12 negative Punkte zum Tesla Model 3 (und jede Menge Gutes)


_MrMatrix_
_MrMatrix_

Ich mag Schalter, weil's öfter schneller geht... Aber die Kosten müssen ja auch beachtet werden

Vor 2 Tage
_MrMatrix_
_MrMatrix_

+Horst Lüning wenn man es nicht kennt, klar

Vor 11 Stunden
Horst Lüning
Horst Lüning

Aber in einem Mietauto finden Sie sich nur sehr schlecht zurecht.

Vor 19 Stunden
moeins
moeins

Leider finde ich die Videos viel zu lang, 15-20min, kurz und knackige Informationen würden mich davon abhalten ständig vorzuspulen.

Vor 8 Tage
Christian Hammer
Christian Hammer

Für Sie zur Information: Die Firma Dräxlmaier baut für Porsche in Leipzig die Türen und Amateurbretter. Warum steigert Tesla die Anzahl der Modelle nicht durch Ableger? Ein Dreier Coupe z.b., viele Gleichteile, bei den Amis beliebt, windschnittig und sparsam.

Vor 14 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Sie dürfen nicht vergessen, wie klein Tesla im Vergleich zu unseren Autobauern ist. Sie haben damit aber schon angefangen. Die Bodengruppe beim Model S und X sind gleich. Und beim Model 3 und Model Y werden sie ebenfalls gleich sein.

Vor 14 Tage
Guni
Guni

43:00 is ja ein dolles auto wo der hersteller nachträglich das fahwerk ungefagt versauen kann und man obendrein noch ausgeliefert ist und nichtmal ein zurück knopf da ist... doll diese autos der zukunft!

Vor 19 Tage
Klemens Schwab
Klemens Schwab

Wenn ich mir nen Tesla leisten könnte würde ich meinen Diesel sofort ins Nirwana schicken

Vor 23 Tage
Skylark
Skylark

Zur Internetverbindung: Statt eine neue SIM-Karte ins Auto zu pfriemeln reicht's evtl. auch den Tesla (S, X, 3...) per Wifi mit dem Handy-Hotspot zu verbinden, wenn das einen besseren Empfang hat?! Wäre einen Versuch wert.

Vor 23 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Mache ich regelmäßig.

Vor 22 Tage
Norbert Aule
Norbert Aule

Es wird viel der Presse nachgeplappert, diese wiederum plappert der Auto-Industrie nach. Autofahrer finden meist generell die eigene Marke gut, alle anderen schlecht. Das hebt das Selbstbewusstsein, das freilich derzeit stark im Absturz begriffen ist. Der Kunde ist arg gebeutelt, und noch immer wird seitens der Auto-Hersteller versucht, den Kunden jetzt wieder zu betrügen. Die Politik macht mit, jetzt allerdings deutlich halbherziger. Die etablierten Parteien sind im Abflug begriffen. Man kann nur hoffen, dass die Produzenten der Batterien aufwachen, und neue Produktionen bereitstellen. Mir persönlich ist es egal, woher die Autos kommen. In China hat die Politik geschaltet. Dadurch kommen unsere Produzenten unter Druck. Und schon kommen E-Autos aus deutschen Werkshallen auf den Markt. Der Überpreis mag allerdings garnicht gefallen. Da erscheint ein Tesla als echte Alternative erscheinen. Ich würde mir wünschen, dass es mehr Ladestationen geben würde, in denen man in viel kürzerer Zeit nachladen kann. Die Hybriden sollten wie Dieselloks konstruiert werden. Motor, Generator, Batterien, Elektro-Motoren, nicht mehr. Dabei sollte der Motor nur zur Energie-Wandlung genutzt werden, damit die Batterien ständig genug Energie zur Fahrt in der Stadt zur Verfügung hat. Das kann natürlich nur eine Übergangslösung sein. Tricksereien mögen noch eine Weile funktionieren, doch lange kann das nicht mehr gut gehen, weil die Auto-Werker vielleicht in nächster Zeit auf der Straße stehen könnten.

Vor 26 Tage
Kallli121
Kallli121

Das Geburtenraten Video ist von 2013. Hier hat sich in den letzten 5 Jahren was getan. "Letzte" bei Geburtenrate ist nicht mehr korrekt!

Vor 27 Tage
Stephan P
Stephan P

Trump ist aber wirklich.....

Vor 27 Tage
MrBugi911
MrBugi911

Warum müssen Sie immer so maßlos übertreiben ? Und warum immer so extrem abwertend gegenüber Verbrennern? Nicht jeder Verbrenner klappert, nicht jeder findet Elektroautos als das Maß der Dinge. Jeder soll das fahren was er möchte. Mir als Mechaniker gefallen 5, Reihen 6, 8 und 12 Zylinder. Und nein, nicht die lauten Vertreter dieser Gattung...Ich mag den charakteristisch Klang und die unterschiedliche Leistungsentfaltung. Ich fühle mich ehrlich gesagt ganz schön angegriffen. Man brkkmmt das Gefühl dumm oder altmodisch zu sein. Ich finde Ihre Videos sehr informativ.

Vor Monat
Horst Lüning
Horst Lüning

In 10 Jahren ist alles mit den Verbrennern in der westlichen Welt vorbei. Ok, Deutschland wird wie immer einen Museumsstatus haben und wenig innovativ sein. Aber E-Autos haben heute von den Gesamtkosten bereits gleichgezogen und ab 2021/2022 werden sich die meisten keine teuren Verbrenner mehr leisten wollen.

Vor 29 Tage
O D
O D

Die Front ist schon schick, aber nicht so revolutionär. Seht Euch mal den Renault Caravelle/Floride an. Der wurde von 1960- 1968 gebaut...

Vor Monat
Russia blyat
Russia blyat

Das sind ja nur Kleinlichkeiten welche schlecht sind

Vor Monat
Martin von Bremen
Martin von Bremen

Die "Bremsen" vom Model 3 kann man mit anderen Reifen wunderbar verbessern. Aber wer quakt denn da immer so laut. Ähh hässlich schlecht, geht nicht usw. Die, die nie ein Tesla und wahrscheinlich auch kein anderes Elektroauto selbst gefahren haben. Geschweige mal drin gesessen haben. Aber die kennen sich ja aus 😂 Ich finde den Tesla Model 3 gut. Würde/werde ihn aber nicjt kaufen, da ich finde, dass wir eine Verantwortung für unseren Markt und den Arbeitsplätzen hier hat. Ergo kommt bei E Mobilität nur der Porsche Taycan und der VW Neo in die Auswahl. BMW soll ja auch an einem neuen Modell arbeiten bzw den i3 neu erfinden. Optisch find ich den Model 3 recht gut gelungen. Die hintere Dachlinie wirkt etwas pummelig. Aber wir wollen ja Raum 🤗 Und warum ist alles im Innenraum schwarz und der Dachhimmel und die Holme sind hell. Wäre das auch schwarz hätte man weniger Reflektionen in der Scheibe, eine sportlicher wirkende Optik und das Glasdach käme mehr zur Geltung. Von dem bin ich auch kein Fan. Zu schwer, zu warm und es kann splittern. Das Lenkrad ist echt nicht hübsch. Aber wenn ne Manufaktur sich da mal an den Innenraum macht, dann ist das ganze deutlich wertiger. Und man kann sich darin völlig austoben. Also für Leder und co würde ich beim Hersteller keinen Cent zahlen. Das Model 3 hat ja quasi den Neo und den VW MEB gezeichnet. Also kann das ja nicht so schlecht sein, wenns kopiert wird. Darum ist VW ja auch so erfolgreich. Alles kopiert. Sie gucken was die anderen machen und machens dann besser und landen auf Platz 1. Tiguan, Touran, T-Roc kamen alle 3 Jahre nach den anderen. Tesla und Pleite. Die haben keine Ahnung von Unternehmen, die die sowas raus posaunen. Das sind Investitionsschulden. Völlig normal in jedem Unternehmen.

Vor Monat
Sonnenschein Sommer
Sonnenschein Sommer

Das beste Video, das ich bisher von Ihnen gesehen habe. Ca. 7 Negativpunkte habe ich vermisst: Außenspiegel sollen sehr schlecht sein, einen sehr großen toten Winkel lassen, haben Sie das nicht bemerkt? Die Türgriffe finde ich ein extremes Risiko nach einem Unfall, ggf. wissen dann Ersthelfer nicht, wie sie die verbogene Türe aufreißen sollen. Bei Regen schützt die Kofferraumklappe den Kofferraum nicht. Ich glaube auch bei den hinteren Türen soll das Wasser vom Dach in den Innenraum fließen, wenn man die Türe öffnet. Was ist mit der Hohlraumversiegelung, ...Salz im Winter? Wenn am Display was kaputt geht, geht gar nichts mehr und es muss sehr teuer ausgetauscht werden. Das ist der Vorteil, von konservativen Knöpfchen für Lüftung etc., wenn da was nach 8 Jahren kaputt geht, dann ist es nur dieses kleine Teil und betrifft nicht die anderen Systeme. Die Farbauswahl ist gering. Es gibt keine Anhängerkupplung (glaube ich). Ist ein Dachgepäckträger möglich?

Vor Monat
Horst Lüning
Horst Lüning

Ist mir nicht aufgefallen. Es hat auch nicht geregnet. Das Zentraldisplay ist das Billigste, was man an Armaturen machen kann. Es kann viel weniger kaputt gehen, als bei diesen ganzen Schaltern, wo einer irgendwie immer nicht geht. Der Korrosionsschutz ist genauso gut, wie bei anderen Autos (auch den Deutschen). Hier hatte ein rückwärts gewandter Mensch an Hohlraumversiegelungen gedacht, was die unwissenden Medien aufgenommen haben. Die Bleche sind natürlich alle beschichtet.

Vor Monat
TheFirestormXXL
TheFirestormXXL

Leider wird das Model 3 nicht das angekündigt "günstige" Auto. Da bleib ich dann doch vorerst bei meinem Diesel. Schade eigentlich.

Vor Monat
Horst Lüning
Horst Lüning

Der VW NEO (ID.) könnte diese Preisklasse 2020 unterschreiten.

Vor Monat
Tas Mania
Tas Mania

Hallo Horst, ich gehöre zur jüngeren Generation und freue mich richtig, das so eine Innovation auch gefallen bei der älteren Generation findet. Hoffentlich wird der antiquierte Automarkt abgeschafft und durch eine neue Elektro Infrastruktur ersetzt. Mach weiter so.

Vor Monat
Mc Motte
Mc Motte

Beim model 3 fehlt der Kühlergrill er wirkt zu nackt.

Vor 2 Monate
Michael Bauer
Michael Bauer

Also ich möchte meine Tasten nicht mit einem Touchscreen tauschen. Sieht vielleicht besser aus aber wenn ich fahre bediene ich meine Tasten blind dass wird schwer mit nem Touchscreen

Vor 2 Monate
Walter Mueller
Walter Mueller

Interessante Einsichten, bitte aber bei der Wahrheit bleiben. Das elektr. Lenksystem ist von Halla, einem Koreaner ( der Bruder von Kia Gründer) nicht von Bosch. Über Aussehen und Geschmack lässt es sich trefflich streiten, bitte die Wertungen über andere Designs nicht so überheben, das hinterlässt einen negativen Eindruck. Manche finden ja auch einen Haifisch schön, halt nicht gerade wenn er an ihrem Bein hängt. Ich persönlich würde auch gerne mit nem Panzer durch die Strassen fahren aber hab auch nicht gerne dauernd Panzer vor meinem Haus vorbei rollen. Hier braucht unsere Gesellschaft immer einen Kompromiss und der wird immer wieder neu erstritten. Die Frage ist nur wie fair? Und wie frei bleiben wir mit den ganzen Änderungen (Stichwort Big Brother is watching you). Aber sonst finde ich ihre Beleuchtung der Thematik gut und aufschlussreich. Elektrisch fahren werden wir definitiv nur die Primärenergieerzeugung dazu ist noch offen. Brennstoffzelle ist noch nicht tot und die Batterietechnologieen werden noch das eine oder andere hervorbringen. das bleibt spannend. Mal ein kleiner Blick zu Gumpert werfen die Nathalie ist interessant.

Vor 2 Monate
herm 2009
herm 2009

Herr Lüning...ganz meiner Meinung und sehr gut formuliert. Das ist genau der Nagel auf seinem Kopf. Klasse❗️👍🆗😁🍺🍺

Vor 2 Monate
bjo igg
bjo igg

Für das Lenkrad würde ich so eine Tigerfellummantelung empfehlen, wie sie in den 80ern beliebt war. Gibt es wahrscheinlich für 10€ irgendwo.

Vor 2 Monate
Rainer
Rainer

Ist es richtig, dass das Auto keine Holraumkonservierung hat? Wie schaut es deshalb mit der Langzeitnutzung aus? Ich nutze meine Autos mindestens 20 Jahre.

Vor 2 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Mittlerweile ist herausgekommen, dass die Bleche nach dem Stand der Technik beschichtet sind. Machen viele Hersteller so.

Vor 2 Monate
Norbert Holzmann
Norbert Holzmann

Den Trump-Vergleich am Anfang finde ich selten dämlich. Beim Rest volle Zustimmung ;)

Vor 2 Monate
M Hell
M Hell

39:55 :D Selten so einen Schwachsinn gehört.

Vor 3 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Sind Sie unsensibel ;-?

Vor 3 Monate
LuZZ 157
LuZZ 157

Also ich liebe persönlich ja auch E-Autos😍. Ich selber kann zwar noch keine Autos kaufen oder fahren, da ich noch 15 Jahre alt bin. Aber mein Vater hat einen E-Smart der 2. Generation. Der hat zwar “nur“ 81 PS aber geht trotzdem richtig gut ab... Vorher hatten wir auch einen Verbrenner Smart, der 2. Generation und der Umstieg von dem auf den neusten E-Smart war auch eine Offenbarung😍. Das ist aber auch “nur“ unser zweit-Wagen. Unser “Haupt-Wagen“ ist auch ein Verbrenner, eine Mercedes B-Klasse der 2. Generation mit dem 250er Motor mit 211PS die geht zwar von den Beschleunigungs-Werten besser nach vorne als der Smart aber der Smart fühlt sich deutlich schneller an. Da es da von Anfang bis Ende Stufenlos und Geräusch los nach vorne geht. So viel von meiner Seite😂👍

Vor 3 Monate
1_2_Die
1_2_Die

eSIM-Card wäre doch die Wahl der modernen Zeit, wenn man eh alles im lokalen Tablet macht. Wo sollte da heutzutage das Problem sein, sich seinen Tarif dort zubuchen zu können?

Vor 3 Monate
Jakob Zamorski
Jakob Zamorski

Gibt es nur nich populismus und fanatismus? Was ist mit objektivität und tolleranz? Die zukunft gehört der e mobilität aber es wird nur tesla gennant! Der musk soll ein genie sein aber die deutsche autoindustrie ist doof. Der motor ist zu hören, weil viele den motor hören wollen. Waschmaschinen kann man auch flüsterleise bauen aber das hat der kunde nicht angenommen, weil er waschen mit waschgeräuschen verbindet. Nach einer langen fahrt will man schnell aus dem auto raus und ist kaputt. Das liegt aber nicht am verbrennungsmotor! Ein e auto ist nicht schlecht und die zukunft aber hört doch bitte mit dem musknismus auf. Ihnen gefallen enge cockpits nicht und machen sich über diese lustig? Anderen gefällt es aber vielleicht. Mir gefällt ein tesla nicht wirklich. Ist alles geschmackssache, irgendwann ist ein e auto ausgereift aber jetzt noch nicht. Ich kann einen diesel nicht zu 100% durch ein e auto ersetzen.

Vor 3 Monate
Jakob Zamorski
Jakob Zamorski

Wir können mal eine fahr nach Osteuropa machen. Ich fahre einen Diesel und sie den Tesla. Wir könne dann mal nachmessen, wann sie am Zielort angekommen sind. Und hier ist auch wider der Egoismus. Ich wohne in D und kann mir einen Tesla leisten. Ich ach genug SuperChager. Ich Ich Ich !

Vor 3 Monate
Jakob Zamorski
Jakob Zamorski

Deswegen schrieb ich auch "ich".

Vor 3 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Ich schon ;-)

Vor 3 Monate
Maik Steini
Maik Steini

Hallo, ich schaue mir gerne neutrale Berichte über Autos an die auch wissenswert sind. Aber hier muss ich fragen bekommt er Tesla intravenös oder Intramuskulär gespritzt. Andere Hersteller so zu verunglimpfen ist einfach unterste Schublade als hätte es nie was anderes gegeben... Einfach unprofessionell der Typ und völlig unkorrekt. Weiter zu schreiben ist nervig ...

Vor 3 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Sehen Sie mich als Gegenpol zu den Mainstream Medien. Die verunglimpfen Tesla … einfach unterste Schublade. Unsere Medien sind einfach unprofessionell und unkorrekt.

Vor 3 Monate
hql400
hql400

Hallo, habe jetzt sogar meine 700km- Urlaubsfahrt unter dem Blickwinkel dieses Videos analysiert ;) wie gesagt, 15 Jahre alter AUDI A6, 6-Zylinder, immer nur das Nötigste dran gemacht... Fahrt auf verschiedenen Straßen/Geschwindigkeiten in D und DK und ich kann nur wiederholen: Keine Defizite ! Bsp. Autobahn A7 in der Nacht abseits der Baustellen, asphaltierter Teil, der Wagen rauscht nur so dahin, extrem gute Straßenlage, hängt gut am Gas (mehr Beschleunigung brauche ich (!) nicht und wär auch schädlich, denn hinten schlafen die Mäuse, Geschwindigkeit zwischen 140 und kurzzeitig zum Testen auch mal auf 200 hochgezogen, kein Klappern, kein Rumpeln, kein Dröhnen, vom Motör kaum Geräusche (frisches 5W30) !! Nur das Roll- und Windgeräusch, das es bei E-Autos natürlich auch gibt. Unterhaltung im Flüsterton ist möglich ohne daß die Mäuse aufwachen... Es wird lauter, wenn der Belag wechselt oder auf Beton, Bodenunebenheiten merkt auch ein Tesla-Fahrer. Neee, laßt mal ! Ich behalt meinen Benzin-AUDI bis er auseinanderfällt und danach wirds wieder ein Benziner. Sicher, wenn sich E-Autos wirklich mal von sich aus (so wie es eigtl sein muß) durchsetzen und die Ladeinfrastruktur so weit ist, bin ich nicht abgeneigt, aber die benannten Vorteile gegenüber guten Verbrennern gibt es nicht in dem Maß, wie dargestellt, mMn. Bin schonmal TESLA mitgefahren, ja, die Beschleunigung ist schon beeindruckend, aber mehr auch nicht. Ich würde dafür keine 70k (war glaubich der kleine aus der ersten Reihe, k.A.) ausgeben wollen. Der einzige Frust im Moment: Tanken für >1,50, aber da kann die Technik nix für. Schön dagegen, daß man nach 5min weiterfahren kann. Wenn ich die vielen Autos auf den Straßen sehe, wird eher das Laden innerhalb kurzer Zeit zur Herausforderung ! Wo sollen denn die zig MW in der Pampas (Autobahn) herkommen ? Sicher kann man an jedem Autohof ein UW bauen...

Vor 3 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Meine Rede. Fahren Sie Ihr Auto solange es geht und gehen Sie in freie Werkstätten. Allerdings wird es nicht mehr lange dauern, bis die Steuer auf Dieselöl angehoben wird. Wie in anderen Ländern auch, wo der Dieselöl teurer als das Benzin ist.

Vor 3 Monate
Pierre K
Pierre K

Lieber Herr Lüning, ihre Meinung ist oft sehr aufschlussreich und mit Fakten belegt, finde ich gut! Aber das ganze Gerede über die Verbrenner, teile ich überhaupt nicht, bzw. nur teilweise. Wir fahren zur Zeit BMW , ihre Meinung zum Unternehmen ist mir bekannt. Meine Frau fährt einer der letzten E39 Touring seit über 10 Jahren mit LPG ohne Probleme und ist damit sehr zufrieden. Wartung und Reparatur mache ich weitestgehend selbst und da klappert und rappelt auch nach 200tkm noch nichts. Dieses Jahr waren wir damit in Italien im Urlaub, die Kinder haben bei 160km/h (Dachbox) Nachts auf der Autobahn ruhig geschlafen und selbst bei langsamer Fahrt in den engen Strassen oder in Parkhäuser hört man den "Verbrenner" 530i praktisch nicht und muss warten bis sich Passanten umdrehen und uns sehen ;) Mein unvernünftiges 135i Cabrio mit Turbo und BMW Performance Auspuff würde man hingehen sehr wohl hören, aber es mach mir immer wieder Spass. Alleine der Start zaubert mir und den Kindern immer wieder ein lächeln ins Gesicht. Was ich Ihnen damit mitteilen möchte: Sie sollten auch die Verbrenner Fraktion etwas mehr tolerieren, ich toleriere ja auch Elektro. Nein ich finde Elektro sogar richtig klasse! Ich bin zwar etwas "Gaskrank" aber auch E-Ing. und finde daher schon von berufswegen auch die Elektrofahrzeuge sehr interessant. Seit meiner Probefahrt eines Model S in Mannheim bei Tesla, finde ich die Modelle sogar "hübscher". Diese haben mit vorher nie gefallen, aber die Fahrwerte, der Autopilot, das Bedienkonzept und das ruhige fahren haben mich schon mächtig beeindruckt. Aber ich bin für einen Tesla noch zu jung und habe derzeit auch nicht die finanzielle Freiheit weshalb ich mit einem gebrauchten i3 liebäugle Daher mein zweiter Kritikpunkt, Sie machen den i3 oft schlechter als er zu sein scheint. Aber ich sehe derzeit keine passendere alternative wenn man folgenden Anspruch hat: - Zweitwagen - viel Kurzstrecken im ländlichen Bereich mit eigener PV bis max 30km Umkreis - sportive Fahrweise - gute Verarbeitung und "etwas Premium" -> kein Smart oder Renault.. - Anschaffungskosten bis 25t€ -> kein Tesla - Reichweite reicht uns aufgrund der Anforderung der kleinste i3 ohne REX (unnötige Wartungskosten..) Nun ist es doch etwas länger geworden, aber vielleicht wir der Kanal so noch besser. Habe Sie ein Herz für die "Oktaner", soll doch jeder das Fahren was er kann oder will..

Vor 3 Monate
Tosho Ivanov
Tosho Ivanov

"Libertarian conservatism" is just the new name of "Fascism".

Vor 3 Monate
Mayday
Mayday

Der Typ im Video hat nach einem Unfall seinen Tesla Model 3 komplett zerlegt und erklärt die einzelnen Komponenten --> http://youtu.be/rDYbvI32OBE

Vor 3 Monate
Marcel Kuntze
Marcel Kuntze

Den model S kann mann nicht mit jedem normalem Verbrenner vergleichen sondern mit Super Sportwagen! Das vergessen viele!

Vor 3 Monate
Eos 21
Eos 21

Danke für Ihre Einschätzung, Herr Lüning. Ihr Wort in Gottes Ohr, was die Qualität angeht. - Das Exemplar, das im März 2018 am Autosalon in Genf stand, konnte mich qualitativ gar nicht überzeugen. - Aufgrund Ihres Videos steigt die Möglichkeit, dass ich ein Model S oder 3 bestellen werde. Im Moment bin ich noch mit dem B 250 e bis Ende 2019 unterwegs. Und übrigens höchst zufrieden nach 60 tkm bis jetzt..

Vor 3 Monate
TheTruth
TheTruth

Hier noch ein negativer Punkt: In bekannter Tesla Manier hat das erste model 3 schon gebrannt. Zum Glück niemand verletzt, aber bei ca. 30.000 ausgelieferten Fahrzeugen schon der erste Brand, zeigt dass Tesla nichts dazu lernt, was Sicherheit betrifft!

Vor 3 Monate
zombi111980
zombi111980

UNd wo kann man nachlesen was da passiert ist? Könnte ja was auch immer gewesen sein.

Vor 3 Monate
TheTruth
TheTruth

Hier zu begutachten: http://www.iaai.com/Vehicle?itemID=28887056. Es gibt einige Tesla Brände, die nicht groß publik wurden! Die EUCAR Note 5!!! auf Zellebene beim Tesla S gibt Ihnen nicht zu denken??? Schon eine ZOE hat da 2! Und zum vergleichbaren Verbrenner: Wieviele verbrannte W222 gab es z.B. in den letzten 5 Jahren? Bitte liefern Sie Fakten!

Vor 3 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Noch nix davon gehört. Müsste doch schon in allen Nachrichten sein. Richtig ist, dass E-Autos (besonders Tesla) nur 1/5 so oft brennen wie Verbrenner.

Vor 3 Monate
Ced215
Ced215

Mit gefällt das Model 3 sehr gut aber mir fehlt der Screen hinter dem Lenkrad. Die Türgriffe sind ein wenig komisch aber sehr gut verarbeitet. Bei dem "Autoschlüssel" würde ich mir wünschen das er so ist wie der des Model S. Ich bin den Tesla in Amerika Probe gefahren ( S und 3 ) . Gestern habe ich mir den dann vorbestellt ich bin begeistert.

Vor 3 Monate
TESLA
TESLA

Warum muss man ein tolles Auto mit Alkohol promoten? Der Tesla ist auch ohne Whisky kaufenswert.

Vor 3 Monate
TESLA
TESLA

Dachte mit Whisky-Schmuggel ist mehr Geld zu verdienen ;-)

Vor 3 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Tesla ist für mich aber ohne den Gewinn aus Whiskyverkäufen nicht bezahlbar ;-)

Vor 3 Monate
Multi Call
Multi Call

Es ist verboten mit dem Handy am Steuer zu hantieren, aber im Fahrzeug mit dem Display, welches noch nicht einmal zum Fahrer geneigt ist, ist dieses gestattet? Und der immer währende Blick in die Fahrzeugmitte ist bestimmt nicht sicherer als der Tachometer hinter dem Lenkrad. Aber was anderes, sportliche Fahrzeuge, wie sie oft genannt werden, sind subjektive Wahrnehmungen, welche keine Aussagekraft haben. Ein Normalbürger wird sich auch weiterhin nicht für diese Art Fahrzeuge interessieren, eher für die Zwischenlösung Hybrid. Für die Stadt elektrisch und der Rest wird vom Verbrenner gehändelt. In den Köpfen steckt die Freiheit von den unbegrenzten Autobahnen zu tief drin. Im europäischen Ausland ist das kein Problem, die maximale Geschwindigkeit ist meistens 130 km/h und da gibt's dann keinen Anreiz für höhere Geschwindigkeiten. Aber ich appelliere an die Leute, die solche Elektrofahrzeuge aus dem ökologischen Grund kaufen immer, dass sie doch lieber Fahrzeuge kaufen sollten, die schon lange auf dem Markt existieren. Es versteht sich, dass ich damit 20-30 Jahre alte Wagen meine. Mit einem Oldtimer, der übrigens mit der normalen Motorisierung unterwegs ist, hat die gleichen Verbräuche zu erreicht, wie die sehr aktuellen Modelle auch durch tricksereien erreichen. Über Form und Farbe usw. zu diskutieren ist überflüssig, denn das ist jedem selbst überlassen. Sie müssen diesen Tesla nicht so anpreisen, als müssen sie ihn auf Teufel komm raus verkaufen. Deshalb würde ich mir von Ihnen wünschen, dass sie zumindest zu Beginn erwähnen würden, dass was Sie nennen, alleine Ihre eigene Meinung ist, und sich keiner danach richten muss. Wie bereits beschrieben, Sie können andere Hersteller nicht verurteilen, über die verschiedenen Bedienelemente. In einem Tesla sind die Bedienung und Anwendung auch herauszufinden.

Vor 3 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Ein Blog ist IMMER eine eigene Meinung. Wer auf YouTube eine ausgewogene Berichterstattung erwartet ist genauso daneben, wie wenn er das von den öffentlich Rechtlichen erwartet ;-) Sie haben auch das Fahren 2.0 noch nicht verstanden. Durch Spurhaltung und Abstandsradar beträgt die erforderliche Aufmerksamskeit-Spanne nicht 0,5s sondern eher 3-5s. Und - mit Verlaub gesagt - die irre vielen gleichen Knöpfe auf mancher Mittelkonsole oder die extrem unpraktischen iDrive und Command Knubbel auf der Mittelkonsole sind um Größenordnungen schlechter, weil die Bildschirme deutlich kleiner sind und mehr Klicks mehr Aufmerksamkeit erfordern. Wenn man das Auto fährt, muss man NICHTS auf dem Schirm machen. Alles ist am Lenkrad vorhanden. (Ansonsten wäre es auch nicht in Europa zugelassen worden).

Vor 3 Monate
Multi Call
Multi Call

Ich möchte noch etwas hinzufügen. Die Begründung mit der irrwitzigen Beschleunigung ist ebenfalls fragwürdig. Eine dynamische Fahrweise ist das, was man im Straßenverkehr erwarten sollte. Durch starkes beschleunigen und infolgedessen stark verzögern muss, entstehen Staus und stockender Verkehr. Man könnte auch denken, die die mit der Beschleunigung in der Stadt argumentieren, wären Raser. Das Denken sollte schnellstens aus dem Kopf verschwinden, denn wenn sie ein Auto kaufen, welches Ampelstarts gewinnt, sollten sie schnellstmöglich den Führerschein abgeben, denn solche Verkehrsteilnehmer wollen wir nicht!

Vor 3 Monate
Magantus the Mighty
Magantus the Mighty

Sie zählen irgendwie nur Vorteile eines Elektroautos auf und vergleichen es mit einem Verbrenner. Da hätten sie auch ein X beliebiges anderes EV hinstellen können. Da vermisse ich die Vorteile eines Model 3. Stellen Sie sich vor es gibt deutlich bessere EV's als Tesla Fahrzeuge , die nicht nur effizienter sind sondern auch deutlich günstiger. Die Preise eines Tesla sind jetzt nur noch durch eine bessere Reichweite zu rechtfertigen. Dieser einzige Vorteil der Reichweite ist bald hinfällig. Ein Tesla ist alles andere als günstig, weder im Verbrauch (durch den vollen Rucksack), auch wenn es Strom ist, noch im Unterhalt und erst recht nicht in der Anschaffung. Man begibt sich in eine Abhängigkeit und ist auf den Hersteller angewiesen, der Preise von oft notwendigen sehr sehr teuren Reparaturen (auf die man zudem lange warten darf) diktieren kann und darf vermutlich bald deutlich teurere Preise bei den Superchargern erwarten. Ihre Argumentation ist teilweise so löchrig wie ein Schweizer Käse und zeigt, dass sie überhaupt keinen richtigen Bezug haben. Ihre Vergleiche sind manchmal so lächerlich, dass ich mich fremdschäme...ich muss auch gestehen, dass ich es nicht ausgehalten habe, mir alles anzusehen.... Insgesamt ein super schlechtes Video (Note 5+), was darauf aus ist ordentlich Klicks zu mausern und Whiskey zu verkaufen und garniert mit gefährlichem Halbwissen. PS: haben Sie schonmal was von einem Tempomat gehört? scheinbar nicht...

Vor 3 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Der Vergleichstest im Verbrauch hat gezeigt, dass der Tesla mit Abstand - mit großem Abstand - der effizienteste ist. Der beste 'reale' cw-Wert und der Reluktanzmotor legen die Latte für andere schon extrem hoch. Hier das Video: http://youtu.be/4zTaEygtf7A Allein der Hyundai kommt ihm nahe. Der hat aber nur 37% der Akkukapazität. Sie haben aber recht, es wird zukünftig gleich gute oder noch etwas bessere Fahrzeuge geben. Aber die sind noch 5-7 Jahre entfernt. Was Tesla bis dahin bringt wird auch interessant. Der Jaguar i-Pace ist vom Verbrauch - wie zu erwarten war - eine Katastrophe. 25% mehr als ein Model X und 44% mehr als ein Model S. Der Audi e-tron wird kaum besser werden. Da sind alte Ingenieure am Werke, die E-Mobilität noch nicht verstanden haben.

Vor 3 Monate
Uwe Jacob
Uwe Jacob

Hallo Hr. Lühning Ihre Ausführungen sind pointierten und haben durchaus einen unterhaltsamen Charakter. Die Frage nach der Art der Mobilität ist berechtigt. Funktionalität und Ästetik spielen dabei durchaus eine wichtige Rolle. Ich gehöre zu den Vertreten, welche die Funktionalität als wichtigstes Kriterium erachtet. Was nützt ein schönes Gegenstand (Fahrzeug), wenn es nicht funktioniert? Leider steuert die Automobilindustrie immer mehr in Richtung Ästehik um den persönlichen Käuferansprüchen gerecht zu werden. Stichwort: Persönlichkeitsprotese (entschuldigen Sie die Wortwahl). Zur Funktion gehört auch die Energieversorgung. Da hat die Elektromobilität durchaus seine Vorteile. Aber nur so lange, wie die Energie aus nachhaltiger Energieversorgung kommt (siehe unten aufgeführten "neutralen?" Untersuchungen). Realität ist, dass der Endverbraucher den billigesten Strom "tankt". Und der heutige weltweite Stromverbrauch ist aus wirtschaftlichen Interessen (Tesla Kritik, Schuldenquote, economy of scales) alles andere als nachhaltig! Fazit: Erst mit der Umstellung auf eine vollständig nachhalige Energieproduktion, werden die Diskusionen um den Energieverbrauch/Umwelt der Vergangenheit angehören. Doch die Bereitschaft des Endverbrauchers dafür umweltgerechte und höhere Preise in Kauf zu nehmen, scheint noch in weiter Ferne . Das bezieht sich auf alle Konsumbereiche (Bau, Nahrung, Freizeit). Eine Umstellung auf freiwilliger Basis hat das bisher und wird auch zukünftig nicht funktionieren - der grosse gemeinsame Nenner - abnehmende Lebensqualität fehlt 'noch' - Stichwort: selbstverschuldete Unmündigkeit / Immanuel Kant) ! Studien/Berichte: (1) esu-services.ch/fileadmin/download/flury-2012-Erdgasauto.pdf - Okobilanzierung Mobilität Diesel/Benzin/Gas/Elektro - Tabelle S.7/8 (2) http://www.empa.ch/web/s604/empaquarterly-2017 - Feinstaubbelastung Benziner/ Diesel - Tabelle S.14 ( 3) http://www.heise.de/newsticker/meldung/Oekobilanz-von-Elektroautos-nur-besser-mit-Oekostrom-2497417.html

Vor 3 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Völliger Käse. Die Leute haben nicht verstanden, wie E-Mobilität funktioniert. Allein, wenn man Dieselöl in Großkraftwerken verstromen würde, kämen wir schon auf Wirkungsgrade die um den Faktor 2,5 besser sind als bei kleinen Dieselmotoren wie in unseren Autos. Bei den sogenannten Ökostudien um die Akkus wird regelmäßig übersehen, dass Akkus um den Faktor 3 bis 5 länger halten, als angenommen und dass Akkus zu 100% recycelt werden, weil die Konzentration von Lithium, Kobalt, Nickel, etc. in Akkus deutlich höher ist als in der Natur. Hier geht die Welt wieder dem Dinosauriergebrüll auf den Leim.

Vor 3 Monate
KvD
KvD

Sehr geehrter Herr Lüning, die Verfechter der Verbrenner zu überzeugen ist so einfach nicht. Für den Verbrennerfreak muss im E- Auto natürlich erstmal einiges angepasst werden, sonst wird das nix. 1. Das Anfahrdrehmomont muss deutlich reduziert werden, so wie sich der Verbrenner halt verhält, es braucht auch einige Gedenksekunden vor dem losfahren. 2. Es muss ein Schaltverhalten, mit Kopfnicken beim beschleunigen, programmiert werden. 3. Es braucht das Verbrennertypische Geklapper und Vibrieren, also Vibratoren in die Karosserie integrieren. 4. Lärm muss erzeugt werden, am besten ein Rumpeldüsengedöhns. 5. Es muss stinken. 6. Es muss rusende Abgase geben. 7. Mindestens 5000 Km Reichweite in 3 Minuten vollgeladen. Also, hoch lebe der hoch effiziente, ultra clean, super power, klapper, ratter und rumpel Güllepumpendiesel. Und jetzt mal ehrlich so eine Güllepumpe ist doch wirklich nen dolles Ding. Nur 60% der eingefüllten Gülle werden für Klappern, lärmen, stinken, Hitze und Dreck erzeugen und den "Motor" am drehen erhalten benötigt. Einige Prozente werden noch auf dem Weg zu den Rädern über ein modernes Doppelkupplungsdingensgetriebe verpallert. Somit werden immerhin bis zu 20, oder gar 30 % für den Vortrieb eingesetzt. Irgenwie vermisse ich das alles in meinem Ioniq electric, oder vielleicht auch nicht?

Vor 3 Monate
Abdurrahim Acar
Abdurrahim Acar

Sehr geehrter Heer Lünning , ich verfolge schon seit geraumer Zeit ihren Kanal, ich bin selber noch nie Elektro gefahren bin aber Technisch voll davon überzeugt . Ich komme aus der Modellbau Ecke und baue E Modelle , ich bin 54 Jahre alt und seit meinem 14 Lebensjahr befasse ich mich Elektro Modelle. Ich war schon damals so was von fasziniert und begeistert was die kleinen Motoren zu leisten vermögen waren . Ich habe mit 21 Jahren damit aufgehört und mit 53 wieder damit angefangen, ich war so was von erschlagen was die kleinen Brushless Motoren leisten . Ich bin wie damals so wie heute komplett überzeugt das wenn die E Fahrzeuge billiger werden sie die Verbrenner so hinwegfegen wie die CD Player damals die Plattenspieler. Leider sind nicht viele Menschen wie zb. in meiner Umgebung nicht davon überzeugt, es ist schade das man sehen muss wie viele Menschen sich neuen Innovation versperren. Ich finde der Verbrenner ist nichts anderes als eine hochgezüchteter Verbrenner wo man das Expandierende Medium von Dampf auf Benzingasgemisch getauscht hat. Ich hoffe das ich bald dabei sein werde ....... viele grüsse aus Kempten

Vor 4 Monate
Bassman Christian
Bassman Christian

Hallo Herr Lüning, erst einmal ein großes Dankeschön und Respekt nicht nur für ihre Whiskeyvorstellungen, sondern eben auch für Ihre zahlreichen Beiträge im Rahmen des Unterblogs und deren sachliche und wissenschaftliche Auseinandersetzungen. Nicht umsonst sind Ihre Abos steigend und das zurecht. Dennoch möchte auch ich einmal meine Meinung zu Ihrem Thema hier äußern. Vorab, ich bin noch keinen Tesla gefahren, halte aber die Überlegung bei einem Neu- oder auch Gebrauchtkauf ein E-Fahrzeug mit einzuschließen für vernünftig. Dennoch gehört auch für mich zu dieser Mobilität mehr als nur die ökologischen und ökonomischen Ansätze. Sie werden sicherlich in Ihrem Leben schon einige starke Verbrenner ggf. auch mit V6, V8 oder V12 gefahren haben. Eben dies möchte der ein oder andere jüngere Mensch ggf. auch mal erleben. So ist es mir jetzt ergangen. Ich fahre bis heute eher praktische Kombis mit geringerem Hubraum und zeichne mich nicht zu den "Autonarren". Dennoch hat es mir der neue Ford Mustang GT 2018/19 einfach angetan. Es war sozusagen Liebe auf den ersten Blick und hat sich zum Lustkauf entwickelt. Sie werden diese Entscheidung sicherlich gleich aus 3 Gründen monieren - ein Verbrenner/Umweltverpester, zu laut und dann noch ein Ami :) Seis drum - mir ist das Leben auch zu kurz um schlecht zu essen/trinken und es zu verpassen ein solches Auto mal sein eigen nennen und dauerhaft fahren zu können. Und mit Verlaub, kommt für mich persönlich auch der neue Tesla optisch und von der Leistung nicht an so ein Muscle/Ponycar ran. Hinzu kommt, wie Sie auch so oft schon berichtet haben, dass der Kauf eines E-Mobils in Deutschland noch nicht attraktiv genug ist. Unserer Regierung tut zu wenig um diese Vehikel zu fördern und alle deutschen Hersteller lassen sich von Tesla und Co. die Butter vom Brot nehmen und versumpfen im Dieselskandal.Von attraktiven, bezahlbaren und ausdauernden deutschen Marken immer noch keine Spur, auch wenn bei Tesla viele deutsche Ingenieure arbeiten. In den meisten Köpfen ist das aber nicht angekommen und das darf man auch verstehen.Erst kürzlich fragte man mich, warum gerade in Deutschland das Automobil so einen hohen Stellenwert genießt und vielfach auch noch als Statussymbol. Dazu erwiderte ich dass es wohl 1.) mit der Ursprungsgeschichte und des Autobolbils zu tun hat (Made in Germany) 2.) auf deutschen Autobahnen schnell gefahren werden kann 3.) "der Volkswagen" über die Marke hinaus Prinzip hat und weil eben Statussymbol hierbei gar nicht mehr so gilt als vielmehr Lifestyle, Identifikation, Spaß und Freude im Moment. Und hier sind wir wieder bei dem Punkt von oben. Ich freue mich auf mein neues Gafährt (Pony) da ich ihn Probe gefahren bin und er für mich ein Wahnsinn ist und stark erdet und im übertragenden Sinne "entschleunigt" um dann in ein paar Jahren sicherlich zum Auto der Zukunft mit Vernunft zu wechseln. In diesem Sinne - machen Sie bitte weiter so, genießen Sie den Spaß mit Ihrem Tesla und natürlich dem bewußten Genuß von guten Whiskey!

Vor 4 Monate
Jürgen Bogner
Jürgen Bogner

vielen Dank für´s Video!

Vor 4 Monate
mailmasavideo
mailmasavideo

Sorry, zu Trump muss ich was sagen: Trump ist ein Faschist. Ein Absolutist. Ich schätze Ihre Videos, aber wegen des indirekte Lobs an den übelsten Präsidenten wehen Ihnen eine Menge enttäuschte Negativpunkte entgegen. buh! pfui! Abgesehen von der Weltpolitik: Ein interessantes Video.

Vor 4 Monate
gfbmk4568
gfbmk4568

Ich bin leider Lenkrad fetischist und das Lenkrad ist einfach Pottenhässlich ^^ sry wenn ich Gefühle verletze ... Aber es geht nichts über ein dynamisches Multifunktionslenkrad im 3 Speichen Design von beispielsweise Porsche u. Audi :P

Vor 4 Monate
zombi111980
zombi111980

Ich brach gar keine 200 knöpfe am lenkrad.. aber das lenkrad design.. das design.. Da muss ich ihnen echt zustimmen... Das wirkt irgendwie überhastet designed. Als hatten sie was anderes geplant.. konnten das aber nicht umssetzen. Ich kann mich auch an den satz von Musk erinnern: "Model 3 will have spaceship like steering controls." Ich glaub das war entweder zu teuer zu bauen, oder war nicht genehmigungsfähig.

Vor 3 Monate
Feidl
Feidl

In welchem Jahr leben Sie, Herr Lüning? Ja, die Geburtenrate WAR mal die niedrigste der Industrieländer, aber sie ist inzwischen fast im europäischen Mittelfeld mit fast 1,6 Kinder/Frau. In den letzten 10 Jahren ist sie rasant nach oben gegangen. Japan hingegen hat weiterhin nur knapp 1,4, wie auch Deutschland früher mal. Fragen Sie man in Kindergärten und in den Kliniken in den Geburtenstationen nach, die werden Ihnen auch abseits der Statistik das bestätigen können.

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Da gehen Sie von falschen Grundlagen aus. Es geht nicht um Kinder pro Frau!! Sondern um Kinder pro 1.000 Bürger. Was haben wir von 1,6 Kindern pro Frau, wenn schon die Müttergeneration nicht geboren wurde, weil in Deutschland die Pille erfunden wurde und zuerst ihren Einsatz hatte. Hier das Video dazu: http://youtu.be/LemPIA0XlPM

Vor 4 Monate
hartmut eickhoff
hartmut eickhoff

Mal wieder ein klasse Video.Ein echtes "Lüning".Danke für den Humor

Vor 4 Monate
Conenion
Conenion

@32:07 LOL! Schon mal was von Tempomat gehört? http://de.wikipedia.org/wiki/Geschwindigkeitsregelanlage Gibts schon seit den 60igern. Das soll beim "Fahren 2.0" neu sein? Muhahahahhahaa Und es gibt übrigens auch schon sehr lange Automatikgetriebe. Was haben sie da immer mit ihrem "Schalten müssen"?

Vor 4 Monate
M Hell
M Hell

Das können BMW, Audi, Mercedes und VW schon seit Jahren.

Vor 3 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Was Sie Tempomat nennen, ist in älteren Fahrzeugen ein Tempostat. Der kann eine Geschwindigkeit halten. Neue System beim Fahren 2.0 halten dabei erforderliche Abstände ein und reduzieren von sich aus die Geschwindigkeit, wenn das GPS/Navi eine Kurve voraus sagt, die mit dem Tempo nicht geschafft werden kann.

Vor 4 Monate
Michael H.
Michael H.

Hallo Herr Lüning, ich schaue immer wieder gerne Ihre Videos. Vielen Dank für Ihr Engagement! Auf dem nextmoveday konnte ich letzten Freitag auch mal ein Model 3 fahren. Dieses Erlebnis und Ihr Video haben mich nun dazu bewegt, auch ein Model 3 zu reservieren. Muss zwar sicher noch lange warten, aber das gibt mir die Zeit, noch ein wenig zu sparen ;-.)

Vor 4 Monate
klauspeterpuls
klauspeterpuls

Die Heckkamera ist eine absolute Kartoffel

Vor 4 Monate
David Baumgartner
David Baumgartner

Kriegt der Mann Geld von Tesla?

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Nein. Aber im Referral Programm habe ich ein paar Goodies bekommen.

Vor 4 Monate
Danny Sievers
Danny Sievers

Hallo Herr Lüning, Ich habe eine Probefahrt in einem Model S gebucht und freue mich seit 3 wochen darauf. Ich bin schon elektrisch gefahren, allerdings noch nie einen Tesla. Ich würde mir gern ein Model 3 vorbestellen, doch befinde ich mich leider noch in der Berufsausbildung.

Vor 4 Monate
Fabian
Fabian

Hallo Herr Lüning, vielen Dank für das sehr interessante Video! Das hat mir meine Bedenken bzgl. billiger Verarbeitung des Model 3 etwas genommen. Würden Sie aus heutiger Sicht eher ein Model S oder ein Model 3 kaufen? Ich weiß, dass diese Autos aufgrund ihrer unterschiedlichen Klassen-Zugehörigkeit nicht unbedingt direkt vergleichbar sind. Glauben Sie, dass Sie z.B. Ihre Fahrt zum Nordkap und Südafrika auch mit dem Model 3 geschafft hätten? Sie machen das klasse und ich hoffe, dass Sie uns noch lange auf Youtube erhalten bleiben! Freundliche Grüße aus NRW nach Seeshaupt.

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Die geringere Größe spricht hier in Europa für das Model 3. Und so viel Platz brauche ich fast nie. Die Reichweite des Model 3 LR (Long Range) ist sehr vergleichbar mit der Reichweite meines ersten 85er, mit dem ich am Nordkap war.

Vor 4 Monate
Marc J
Marc J

Herr Lüning, ich habe jetzt nach 25 Minuten ausgemacht! Ich hatte mich ehrlich gefreut, Ihre Meinung zum Model 3 zu hören, doch stattdessen reden Sie davon was an Mercedes, BMW und co. nicht gut ist. Kann ja sein, dass die Review vom Model 3 nocht kommt,... aber mich hat das Gerede am Thema vorbei vorerst vergrault. NACHTRAG: Ich habe das Video nun fertig geschaut. Vielen Dank für die tollen Infos zum Model 3. Nehmen Sie mir die Kritik zu den ersten 25 Minuten nicht übel.

Vor 4 Monate
DÆVE
DÆVE

Also ich hab sowohl den P85D wie den Nisan Leaf gefahren... Vielleicht bin ich Konservativ aber meinen W123 300D ersetzt so schnell niemand...ich mag es einfach den Motor schnattern zu hören und um jedes Km/h bei 130 aufwärts zu kämpfen...

Vor 4 Monate
MotorScotti
MotorScotti

Elektromobilität, warum nicht. Sofern wir es mit der Ressourcengewinnung und dem Recycling zu hin kriegen, dass die Umweltbilanz besser ist als beim Einsatz von Vebrennungsmotoren. Effizienter werden sie mit jeder Generation auf jeden Fall. Die Brandgefahr wird man bestimmt auch in den Griff kriegen. ABER: Für Emotionen wird es dennoch immer noch Platz geben müssen, und für viele ist der Sound eben ein wichtiger Teil der davon. Für andere ganz klar einfach nur Lärm und Belastung. Ich bin den Model S auch Probegefahren und war von der Leistung, der Spursicherheit und dem Platzangebot begeistert. Ich wünsche mir für die Zukunft allerdings, dass es immer noch Raum für Spassautos die man auch etwas nach seinem eigenen Geschmack anpassen kann geben wird. Vielfalt kurbelt die Kreativität und den geistigen Reichtum an. :)

Vor 4 Monate
Jan
Jan

Was den Sound angeht, da hoffe ich, dass zB Lamborghini da selber nach dem 2. oder 3. Sportler optional was dabei macht - und falls nicht - dann setz ich so oder so auf die Tuning-Szene; die sollten das hinbekommen

Vor 7 Tage
MotorScotti
MotorScotti

Horst Lüning Keine Brandgefahr bei E-Auto entspricht nicht den Tatsachen. Ich bin überzeugt dass man das in den Griff kriegen wird, aber es sind schon einige Teslabatterien in Brand geraten.

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Die Brandgefahr ist keine. E-Autos brennen pro gefahrenem Kilometer um den Faktor 5 seltener als Verbenner. Kein Wunder, die sitzen auf einer Kohlenwasserstoffbombe und haben den Zünder (Heißer Krümmer+Kat+Turbo+Auspuff) gleich dabei.

Vor 4 Monate
Marcus Lisson
Marcus Lisson

Lieber Herr Lüning, Ich wohne in Eberswalde (16225) und bei uns gibt es Oberleitungsbusse, Sprich die Busse fahren auch elektrisch.

Vor 4 Monate
Patrik
Patrik

Fast ein Viertel aller Teile kommt zudem aus der Schweiz.

Vor 4 Monate
Patrik
Patrik

Was ist das für ein Autokennzeichen?

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

'Rote' Nummer aus Österreich.

Vor 4 Monate
ttinsb
ttinsb

Danke für den super ausführlichen Bericht ohne nervige Schnitte bei Sprech-/Atempausen. Ich denke der momentan einzige Hersteller der Tesla gefährlich werden kann ist Nio. F1 Weltmeister Nico Rosberg hat in seinem Channel einen kleines Video bei denen gedreht. Nach eigenen Angaben haben die schon hast 1 Million Elektroautos in China verkauft und möchten jetzt in Europa und USA expandieren. Vielleicht können Sie die Marke auch mal vorstellen. Deren Designzentrum befindet sich laut Nio Homepage in München. Also auch dort deutsche Beteiligung :-)

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Und BYD und Geely.

Vor 4 Monate
Hei Co
Hei Co

natürlich ist es eine sehr große Lobhudelei, welche Sie hier veröffentlichen. Grundsätzlich als Fan einer Marke o.k. - aber mit dem Anspruch von Objektivität hat das natürlich nichts zu tun. - Tacho: 'so fährt heute keiner mehr' - fahren Sie durch einen Kurort in dem die Geschwindigkeit auf 30 begrenzt ist und gleichzeitig überall rechts-vor-links, evtl. noch mit massig Fußgängern, dann können Sie den Einsatz eines Tempomats vergessen. - Handschuhfach: der totale Unsinn, da gehört ein vernünftige manuell bedienbare Lösung dran. Tesla hat ja bereits nachgebastelt und will das Handschuhfach jetzt bei einem Unfall automatisch öffen (weil bei einem Unfall evtl. das Display defekt sein kann und man dann nicht mehr an die Papiere o.ä. kommt). Nach dem Motto: wie löse ich ein Problem technisch so anspruchsvoll wie möglich ;-) man betont immer den vermeintlichen Vorteil des einfachen Antriebs bei E-Fahrzeugen und macht dafür jetzt was anderes aufwendig (und für den Nutzer im Zweifelsfall teuer) - Sie loben die Haptik im Wagen, kritisieren gleichzeitig die vielen Knöpfe z.B. bei BMW. Tatsächlich aber liegen die vielen Knöpfe in der leichten Bedienbarkeit begründet. Wenn Sie sich darüber auslassen, daß jetzt für den Kilometerstand ein länglicher Knopf vorhanden wäre - nun, wie ist denn die Vorgehensweise im Tesla? Ein Touchscreen ist eine schöne Sache wenn diesem die volle Aufmerksamkeit geschuldet werden kann, aber nicht wenn man mal nebenbei etwas verstellen muß oder will, oder ablesen will oder muß (deswegen ja auch die vielen Instrumente in einem Flugzeug und kein einziges Display mit irgendwelchen Untermemüs). Der Screen verlangt nämlich nach der vollen Aufmerksamkeit, dazu: erfühlen lässt sich dort garnichts. - Sie bemängeln die durch die vielen Knöpfe erschwerte Bedienung bei versch. Herstellern. Ja glauben Sie das würde Ihnen bei einem Touchscreen nicht passieren? MacOS vs. Windows vs. Linux, na? - das luftige Design. Nun, Sie vertreiben Whisky, auch als Antialkoholiker würde ich dieses Getränk mit Gemütlichkeit gleichsetzen, also Kamin, Ohrensessel, verschnörkeltem Nußbaumtisch, usw - und nicht nüchternem Bauhausmobilar; ist der Teslainnenraum durch die Weite gemütlich? So angenehm die Luftigkeit im Sommer sein kann, so unangenehm empfindet man es evtl. an einem Novembertag mit Graupelschauer. Wobei wir bei der Lüftung wären: mal schnell warme oder kalte Luft direkt auf den Körper oder Kopf pusten lassen, in dem man die Düsen mit einem Handgriff nebenbei (s.o. Haptik) ausrichtet und variiert - geht das im Tesla? - Glasdach welches sich nicht richtig abdunkeln läßt? in der Nacht im Ortsverkehr oder an besagtem Novembertag empfinde ich es als angenehm wenn ich in meinem Wagen das (bereits etwas abgedunkelte) Glasschiebedach durch einen 'Schuber' komplett blickdicht machen kann, statt von oben ständig Lichtquellen zu erhalten. - Schnörkeleien reinigen: ja, in der Tat nicht schön, aber wie wird die Scheibe des Displays nach xy-Jahren aussehen? - mit der 'zeitlos klassischen Linie' dürften Sie sich auch ein wenig vertan haben ;-) damaliger Ghibli? ich empfehle mal Google und Seitenansicht eines alten Ghibli, Aston Martin Vantage, Monteverdi 375 L o.ä. ;-) legen Sie mal einem Autolaien die Seitenansicht vom Model3 und einem aktuellen Mondeo vor, der wird da keine dramatischen Unterschiede finden - Bezahlbarkeit: in einem anderen Ihrer Videos sagen Sie: lieber Auto weiterfahren (was viele machen, deshalb ja auch bald in D Fahrzeugbestand-Durchschnitts(!)alter 10 Jahre), wie weit wird man mit so einem Auto in 15+ Jahren kommen, im Winter, mit Anhänger? (btw. Anhängerbetrieb ist beim 'Massenmodell' Model3 noch immer nicht freigegeben) Was soll der Gebrauchtwagenkäufer mit einem Produkt, welches er nicht mehr vollwertig einsetzen kann? (und dazu beachten, von knapp 3Mio Fahrzeugen die jährl. endgültig abgemeldet werden, gehen satte 2/3 in den Export und werden dort nochmals weiter genutzt) Wie am Anfang geschrieben: aus Fan-Sicht und mit gut gefülltem Geldbeutel alles o.k., aber neutral und brauchbar für die Masse, ist Ihre Sicht ganz sicher nicht

Vor 4 Monate
Multi Call
Multi Call

Hei Co Vielen Dank! Wie Horst auch Argumentiert, glauben Sie nicht alles, was ihnen präsentiert wird. Er fällt auch in dieses Schema. Erzählen kann jeder. Aber beweisen wird schwierig..

Vor 3 Monate
Lukasz Ceglarski
Lukasz Ceglarski

Muhuhahaha also nicht mal ein Tacho und das soll gut sein? Nein nicht Ihr Ernst! Ist das ernst diskutiert, oder ist die Kritik nicht berechtigt? Zum Thema "da geht nichts" kann ich Ihnen auch was erzählen. Beim Tesla auf 200 geht nach kurzer Zeit auch nichts wenn der Akku headet. Man muss einfach Mal sagen, dass ganz gleich welcher Antrieb und welche Technologie immer vor und Nachteile hat. Die Frage ist welchen Nutzen ich doch davon habe? Unabhängig von der Sache jetzt mit Diesel oder Elektro, dass ist ja alles soweit in Ordnung irgend wo. Aber wenn ich von meinem Dicken Mercedes SUV Coockbit in das Tesal Cockbit schaue. Entschuldigung wirklich das ist wirklich Tag und Nacht. Klar ist der Tesla das Beste e-Auto. Aber er ist weit von dem was viele andere motorisierte Fahrzeuge anbieten. Egal ob nun Nutzfahrzeuge, oder Luxusfahrzeuge. Und dann wenn ich einen Tesla Fahrer immer Prahlen hör wie toll das beschleunigt. Aber auf der AB sehe ich euch immer bei 100+ herumkriechen. Was stimmt da wohl nicht? Das ist doch Blödsinn. Wirklich wahr! Ihr fährt ein Auto worauf ihr Stolz seit dass es in ein paar Sekunden abgeht wie eine Rakete, kriecht dann aber mit wenigen Kmh über die Autobahnen um Akku zu sparen wo es nur geht. Ihr macht dann Stundenlange Diskussionen um welche Reifen und welche Felgen. Leute beliebt doch ehrlich. Auch jeder Verbrennerfahrer weiß dass ein Tesla schnell beschleunigen kann. Welchen vorteil ich da im Stau oder im Alltagsverkehr habe frage ich mich laufend! Und dass manch ein Tesla auf die 250 kommt, aber nach ein paar Sekunden einen warmen Akku hat und runterschraubt ist so eine Sache über die man Stundenlang diskutieren kann. Fakt ist auch ein E-Auto hat sein Vor- und aber auch Nachteile. Redet doch bitte nicht um die Wahrheit herum. Jetzt also aber noch zum Model 3. Nicht mal ein Tacho (in der Übersicht) nichts nur dieses Tablet das wirklich wirklich ehrlich ganz dumm ausschaut. (Da sahen die Vorgänger echt schön gegen aus). Auch die Cockbits aus den X modellen waren dagegen wunderschön. Das Auto sieht wirklich mieß aus. Und ich meine das nicht als Hetze. Es ist einfach meine Meinung. Selbst ein Polo oder Golf Cokbit ist das Welten schöner. Ich sage es einfach wie es ist. Es sieht kaputtgespart aus. Alle Tasten und Hebel über das Tablet dient meiner Meinung nach (und das ist nur meine Meinung) einfach nur zur Sparmaßnahme um hier ein Auto billiger anbieten zu können. Aber meine Meinung ist halt auch die, dass das Modell 3 wirklich ein Rückschritt ist für Tesla. Wenn man fairer weise nur an E-Autos vergleicht, und nicht an Benziner, dann ist das Model 3 m.M.n wirklich nicht Wert. Gefällt mir dagegen selbst das BMW i3 besser. Wirklich. Das ist da schöner verarbeitet. Nicht das jemand meint dass ich was gegen E-Autos hätte. Generell kann ich auch anerkennen, dass E-autos in 10-20 Jahren alle Verbrenner platt machen werden. Aber noch ist das meiner Meinung nach nicht der Fall. Ja es gibt Dinge die E-Autos besser können. Das bedeutet aber nicht dass diese Auto besser sind. Sie sind eher anders. Ich habe manchmal das Gefühl dass viele Tesla Fahrer so vernarrt in Ihren Tesla sind (das darf es ja auch) dass diese überhaupt gar keinen Plan mehr haben was der Verbrenner so alles anbietet (heut-zu-Tag). Denn das ist ja das Problem. Wenn ich da so eine wunderschöne E-Klasse z.B. sehe mit Cockbit wirklich Luxussitzen und dann so ein mehr oder minder normalen schlichten Sitz im Tesla sehe. Sorry was ist daran so schön? Und dann wenn man sich für einen hochwertigen Tesla entscheid für 150 tacken, und dann sehe ich wie wenig Luxus drinnen ist. Ja das E-Auto ist halt was für E-Fans. Aber mithalten mit Topmarken wie Mercedes, Audi in der oberen Klasse kann es meiner Meinung nach nicht. Das ist wirklich kein Vergleich. Ich .z.B. möchte ein wunderschönes Auto innen wie außen hochwertige Sitze, veredelte Armaturen usw... und genau das vermisse ich in diesen Autos.

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Sie haben E-Mobilität nicht verstanden. Es ist nicht der Akku, der überhitzt, sondern der E-Motor. Auch die 5% Verlust sind bei 400kW schon 20kW (10 Heizlüfter). Die Batterie ist groß und nimmt viel Wärme auf. Der kleine Motor bringt sie nicht weg. Und 200kW geht immer aus dem Motor raus. Auch wenn er heiß ist. Das mit den Tesla auf 100km/h stimmt so auch nicht. Das reiche Umland von München hat die höchste Tesla-Dichte in Deutschland. Die meisten, die ich sehe, schwimmen im Verkehr mit. Also 130-150km/h. Schneller als 150km/h fahren wenige, weil dann der Autopilot nicht mehr geht.

Vor 4 Monate
Hanns Musster
Hanns Musster

Was für eine wunderbare Zukunft, E-Autos mit genügend Reichweite, schnell und komfortabel sind Sie auch noch. Was will man mehr. Verkehrsdurchsage: "Liebe Autofahrer aufgrund des Andrangs an den Tankstellen der A7 gibt es zur Zeit eine Wartezeit von 8-10 Stunden für Elektrofahrzeuge" Warum will das keiner verstehen. Selbst mit der schnellsten Ladetechnik ist schon bei 30% E-Auto Anteil in Deutschland mit riesigen Wartezeiten zu rechnen, selbst bei 100 Superchargern an jeder Tankstelle. Das ist schon Infrastruktur mäßig fast unmöglich 100 Fahrzeuge mit jeweils 50KW/h zu laden, denn die Grundversorgung gibt das einfach nicht her. Ach so, Tankstellen, richtig, wem gehören die eigentlich, ach ja, den Ölkonzernen. Glauben Sie ernsthaft die werden Ladesäulen für E-Autos aufstellen, evtl. vereinzelt, sowie die aber merken es geht ums ganze werden sie die E-Autos schön vom Platz weisen. Das Konventionelle Auto ist noch lange nicht am Ende. VW macht Rekordumsätze, trotz Dieselskandal und und und.... Die Deutschen sind Petrolheads. Ich gebe zu Ich auch, denn die Emotionen die ein V8 Motor in mir weckt, kann keine noch so geile Beschleunigung im Tesla wieder wett machen und dann immer die Angst im Nacken nicht mehr genug Reichweite zu haben. Sie sehen ich bin ein Petrolhead und das werde ich auch nicht mehr ablegen können. Klar ist das Elektroauto die Zukunft, aber erst wenn wirklich die neuen Silizium Batterien mit 10 fach höherer Kapazität da sind und diese sich dann auch sehr schnell laden lassen. Ich denke die ganze E-Mobilität wird ein sehr langer Prozess werden, ob Tesla das überlebt werden wir sehen, ich denke er nicht. Die großen Marken agieren sehr vorsichtig, denn anders als Tesla müssen Sie Gewinne machen. Klar diese Tesla Fahrzeuge sehen wie die Zukunft aus, aber nur so lange man Sie einzeln betrachtet. Noch leben E-Auto Fahrer in Ihrer schönen neuen Welt, aber wenn dann alle anderen auch damit rum fahren und man sich die Köpfe einschlagen muss weil ich doch zuerst an der Ladesäule angestanden habe, dann wird es hässlich werden. Deswegen ist die Technik von Tesla heute schon veraltet, denn eine 100 KW/h Batterie mit einen 50kw/h Supercharger zu laden dauert zwei Stunden. Da beisst die Maus keinen Faden ab. Wenn das einzelne Tesla Fahrer tun ist das alles noch lustig, aber nicht wenn alle einen haben und man jedes mal stundenlang warten muss bis man dran kommt und da noch mal 2 Stunden warten muss bis es weiter geht. Dann bauen wir einfach die Infrastruktur aus. Ja toll und wer bezahlt das, die Mineralölkonzerne, neeee.. die Stromindustrie, neeee, genau wir werden es zahlen, die Steuerzahler. Genau wie bei den Atomkraftwerken. Der Steuerzahler hat den Aufbau finanziert und den Abbau usw. Und wie war das eigentlich mit der Umwelt, bei einem Öko Stromanteil von im moment 28%. Wo sollen wir den den ganzen Strom her holen für 62.000.000 E-Autos, genau der kommt dann aus Braunkohle und Steinkohlekraftwerken. Damit ist der ganze Umweltgedanke dann dahin. Schade ist das E-Auto doch nicht die Lösung aller Probleme ?

Vor 4 Monate
Hanns Musster
Hanns Musster

Das sehen Sie jetzt aber ganz und gar aus Ihrer Eigenheim Perspektive, diese Möglichkeit haben aber 70% der Deutschen gar nicht, die parken Abends auf dem Bürgersteig und misst wieder hat der aus dem vierten Stock mir die Ladelaterne weg geschnappt. ;-) Lösbar ist das ganze natürlich, nur nicht von heute auf morgen, es wird Zeit brauchen.

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

So wirklich verstanden haben Sie es nicht. Das Laden eines E-Autos dauert 10s. 5s zum Anstecken am Abend und 5s zum Abstecken am Morgen. Ich brauche nicht mehr zur Tanke. Das spart riesig Zeit. 90% aller Fahrten erfolgen <200km und man muss nicht zwischenladen. Lange Autobahnfahrten sind heute kein Problem, da die Ladezeit 10min länger als die biologische Pausenzeit ist. Sie haben aber recht, wenn es um die Urlaubsfahrt geht. Da wird man sich noch mehr überlegen müssen. Prinzipiell lösbar ist das aber schon.

Vor 4 Monate
Uwe S
Uwe S

Hallo Horst Lüning ich hätte 1 paar Fragen beim neuen Tesla Model 3 . Ich würde gerne wissen wie das bei Unwetter ist z.b. bei Überschwemmung oder Blitzen wie verhält sich das Auto ob die Elektrik oder die Batterie beim stehendem Fahrzeug. Wenn das Wasser 25 cm hoch ist , und man will noch schnell weg fahren . Ist es dann zu spät?? . Oder wenn ein Blitz das Auto trifft wie verhält sich die Batterie oder die Elektri . Sind die Release oder Sicherung kaputt. Danke noch

Vor 4 Monate
Uwe S
Uwe S

Horst Lüning . Danke Sie haben mir etwas die Angst genommen weil ich habe vor mir vielleicht ein Elektroauto zuzulegen vielen Dank noch

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Man hat mit E-Autos und Verbrennern Tests in Blitzkammern gemacht. Die E-Autos waren besser gegen diese Entladungen geschützt und konnten noch fahren. Die Verbrenner waren tot. Allerdings war das keine statistisch signifikante Testmenge. Im Wasser ist das Model S sehr gut, wie man auf diesem VIdeo sehen kann: http://www.youtube.com/watch?v=Gyk0qq4lReY Die Verbrenner stehen. Beim Tesla schwappt das Wasser über die Front und er fährt weiter.

Vor 4 Monate
Frank Müller
Frank Müller

Ich mag dich nicht , wird mein Kommentar jetzt auch gelöscht?

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Sie verstoßen ja nicht gegen die Netiquette. Alles gut.

Vor 4 Monate
Matthias Gertz
Matthias Gertz

Herr Lüning, kein konservativ-liberträrer oder auch nur libertärer wird Ihnen das E-Auto-fahren verbieten wollen. Libertäre vertreten eine konsequent freiheitliche Linie: keine staatliche Gewalt, unbedingter Schutz des Eigentums., freie Märkte usw.. Libertäre wollen lediglich, dass sich jede Technologie am freien Markt durchzusetzen hat und nicht durch gewaltsam erbeutete Steuern subventioniert wird. Die Subventionierung ist das, was - aus meiner Sicht zu Recht - kritisiert wird.

Vor 4 Monate
Matthias Gertz
Matthias Gertz

Danke für die Antwort, Herr Lüning. Da sind wir uns wohl einig. Das ändert aber nichts an der massiven Subventionierung von E-Autos im allgemeinen und Tesla im besonderen. Hinweisen möchte ich in diesem Zusammenhang noch auf den erheblichen Anteil, den die CO2-Zertifikate an Teslas Einnahmen haben sowie an die direkten Zuzahlungen beim Kauf von E-Autos in den USA und - natürlich teilweise gegen Tesla ausgestaltet - im Rest der Welt. Diese Subventionierung lehnen Libertäre ab, nicht das Fahren von E-Autos. Das bleibt - sofern jeder die Kosten dafür komplett selbst übernimmt - jeden selbst überlassen.

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Ich lehne Subventionen aus dem Innersten ab. Ich habe noch nie Subventionen freiwillig angenommen (nicht fürs E-Auto und auch nicht für Hausakku oder Hausisolation).

Vor 4 Monate
Johannes Pales
Johannes Pales

Danke für Ihren Beitrag. Aber Anfangs heißt es von Ihnen alle Pressemitteilungen lügen, außer diejenigen die Ihrer Meinung sind. So kommt es zumindestens bei mir an.

Vor 5 Monate
Johannes Pales
Johannes Pales

Ok. Das ist eine klare Ansage.

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

In Bezug auf Tesla ist das in Deutschland ziemlich zutreffend.

Vor 4 Monate
Dietrich Ostermann
Dietrich Ostermann

Hallo Herr Lüning, meine Erfahrung zum Ausleihen von Tesla: Wollte mir letztes Jahr im Sommer von Tesla in Düsseldorf einen Tesla zum Probefahren ausleihen. Erste Frage: Haben Sie ein ernsthaftes Interesse einen Tesla in der kommenden Zeit zu kaufen. Meine erliche Antwort: In den kommenden zwei bis drei Jahren nicht, aber danach ist der Kauf eines Teslas durchaus realistisch. Antwort von Tesla: Tut uns leid, wenn aktuell kei echtes Interesse an einem Kauf eines Teslas besteht, können wir Ihnen keinen Tesla für eine Probefahrt überlassen. Meine Antwort: Gut wenn Sie kein Interesse haben einen Kunden zu überzeugen, werde ich mich anderweitig um schauen. Bei Ihnen werde ich keinen Tesla kaufen. Davon können Sie ausgehen. Habe mir im letzten Herbst einen Tesla Model S bei einem Autoverleih für einenTag gegen 200 € ausgeliehen. Die TESLA-Niederlassung Düsseldorf hat mich das letzte mal gesehen.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Finde ich nicht gut.

Vor 5 Monate
MR T C
MR T C

wenn du schon seid 2013 tesla fährst. wie gut bzw wie schnell verschleißen die Batterien eig ?

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

In den ersten 3 bis 6 Monaten geht die Kapazität chemisch bedingt um 5% runter. Das passiert bei alle E-Autos. Danach verliert man ungefähr 1% Reichweite pro 50Tkm. Hier sind statistische Zahlen: http://steinbuch.wordpress.com/2015/01/24/tesla-model-s-battery-degradation-data/

Vor 5 Monate
Simone Kricheldorf
Simone Kricheldorf

Na dann muss die Welt flächendeckend verkabelt werden, und der Urlaub möchte dann bei der nwo eingegeben werden um den Kampf um die Steckdose zu vermeiden, oder ist angedacht den Pöbel generell auszuschließen. Übrigens wo stehen dann die Kraftwerke für das Smartphone auf Rädern.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Die Kraftwerke stehen alle da und werden nachts in der Leistung reduziert. Hier das Video: http://youtu.be/eofo_mHspN0

Vor 5 Monate
Martin Reinhardt
Martin Reinhardt

Braucht man denn wirklich diese Beschleunigung die diese Elektroautos bieten. Für wen werden denn diese Autos gebaut. Mir scheint als müsse man unter allen Umständen die Überlegenheit des E-Antriebes demonstrieren.0-100 in 3,x Sekunden. Warum? Muss ich denn immer Gewinner an der Ampel sein?Vielleicht auch noch auf der recchten Spur. Wer mehr Geld hat ist überlegen, war auch schon in der Formel 1 so. Ich würde auf Reichweite statt Beschleunigung setzen. Das Auto setzt das Gefühl der Überlegenheit und ist im Moment mehr Statussymbol als ein Porsche. Aber: Ich sehe viele Tesla in München und den umgebenden Autobahnen die teilweise sogar gemütlicher unterwegs sind als der umgebende Verkehr. Tesla macht vor was unsere Autobauer verpennt haben.Im 2ten Schritt haben Sie das Ladenetz flächendeckent ausgebaut, das so von keinem anderen existiert.Hochachtung. Nur so kanns funktionieren.Ich kann Zuhause nichtmal einen Golf GTE laden. In London werden schon Strassenlaternen als Ladestationen umgerüstet! (eine deutsche Idee, in England umgesetzt) Bald kommen noch die Chinesen und dann fahren wir alle elektrisch bis das Stromnetz zusammenbricht. Irgendwann werden wir Benziner bestaunen wie Oldtimer. Wenn wir jetzt noch den Strom umweltfreundlich produzieren könnten, vielleicht auch Zuhause mit Solar und Wind, dann....Ich kann mir keinen Tesla leisten und werd wohl irgenwann aus der Großstadt ausgesperrt. Mehr Platz und freie Strassen für alle anderen. Schöner Bericht, mein Frühstücksfernsehen, Danke.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Das Stromnetz wird nicht zusammenbrechen, weil wir die Autos dann laden, wenn das Netz wenig Last hat. In der Nachtlücke lassen sich 40 Mio. E-Auto laden. http://youtu.be/eofo_mHspN0

Vor 5 Monate
BADX6
BADX6

Ich mag auch synthetische Getränke lieber als Dinosaurier Whiskey😜✌️ Jaguar E mit E Motor, gleiche wie Redbull in ner Whiskeyflasche! Altes muss weg... Neues muss her!?🤔 Schade nur dass wir alle älter werden... Chris Bangle ist der Design Gott schlechthin... es ist nicht schwer langweiliges und gefälliges Design ala Tesla zu schaffen... Überheblichkeit ist schön☝️ Ich mag Neues, ich mag Tesla aber ich bin kein Prediger Schöne Grüße✌️

Vor 5 Monate
Markus Kistner
Markus Kistner

hut ab für diese präsentation!

Vor 5 Monate
0cer0
0cer0

Zum Glasdach: Es gibt zwei Gründe für die Lösung des Model 3: Erstens reduziert sich durch diese Konstruktion die Teilezahl und die Komplexität der Montage; durch die große Öffnung über den Rücksitzen kommt man außerdem sehr gut an den Innenraum, ehe die Heckscheibe eingeklebt wird. Das ist also ein Kostenfaktor. Zum anderen gewinnt man durch die durchgehende Glasscheibe über den Rücksitzen ca. 4 - 6 cm Kopfraum! Eine Querstrebe, an der auch eine große Heckklappe angehängt werden könnte, würde sich genau über den Hinterköpfen der Fondpassagiere befinden und dort wertvollen Kopfraum wegnehmen (bzw. alternativ die elegante Dachlinie versauen). Die zunächst seltsam anmutende Heckklappe ist also wohl überlegt und hat ihren Sinn: Dies ist ein Reiseauto, kein Utility Vehicle. Es kommt ja noch ein Model Y, und angesichts dessen fiel die Entscheidung für die vorliegende Lösung sicher leichter.

Vor 5 Monate
Sven Edelhäuser
Sven Edelhäuser

Herr Lüning, ich bin einer der Jungautoren von eigentümlich frei und bezeichne mich selbst ebenso als libertär/ konservativ. In unseren Kreisen, sage ich jetzt mal so, bedeutet das eigentlich: Als Regelwerk Libertarismus und für die persönliche Werte eben eher die konservativen Werte, also Familie, für Einige auch Religion und was sonst so gibt. Das Konservative bezieht sich also eher auf Werte, die mit der 68er Revolution immer weiter zerstört werden oder wurden. Also wirtschaftlich libertär und kulturell konservativ. Das bedeutet nicht, dass ich oder ein anderer dieser "Gattung" etwas gegen ausländisch produzierte Autos hat. Mir ist es völlig Wumpe, was mit Mercedes passiert. Wenn die vom Markt verschwinden, dann hat Mercedes auch selbst Schuld. Ich verfolge mit Begeisterung die Entwicklungen in allen Musk Unternehmen. ;) Konservativ bedeutet nicht unbedingt: Weil der eine das immer so gemacht hat, machen wir das jetzt auch immer so. Aber ich denke das Wort hat auch viel Interpretationsspielraum.

Vor 5 Monate
Slavi Bonev
Slavi Bonev

Aber bitte (bzgl. Geburtenrate in DE), die Kanzlerin hat in 2017 für Nachwuchs gesorgt ... später kam heraus: Import-Nachwuchs :-)

Vor 5 Monate
m3lchah1m
m3lchah1m

Die Heckklappe will ich aber in der Garage nicht aufmachen.

Vor 5 Monate
Christian Niß
Christian Niß

I mag die Ansätze, konnte aber nicht zu Ende schauen, etwas zu langatmig.

Vor 5 Monate
Oliver Portner
Oliver Portner

Lieber Horst, zu den Anmerkungen am Anfang möchte ich noch hinzufügen: Die "deutschen" Automobielkonzerne haben sich doch freiwillig dazu entschlossen, sich völlig zu spät mit Elektroantrieben zu befassen. Ja sogar versuchen sie doch Einfluss zu nehmen jene Techniken zu blokieren. Scheint freiheitliches agieren soll nur ihnen zu gute kommen. Und jene welche sich dann bei dir abfällig äußern sind doch nicht konservativ oder der Freiheit verpflichtet sonder eher Intolerant. Außerdem dürfen sie doch den alten verstaubten Kram kaufen. Sollen sie es doch ohne andere anzupöbeln einfach machen. Danke für die guten Beiträge, Gruß Oliver

Vor 5 Monate
georgiusII
georgiusII

Also ich finde Schalter schon nicht schlecht. Schalter kann man blind bedienen, beim Touch wird es schwierig.

Vor 5 Monate
Hans Eber
Hans Eber

Die deutschen Autobauer würden automatisch mehr auf Elekroautos umstellen, wenn der Staat negative externe Effekte besteuern würde. Wenn ein Diesel-LKW im Winter durch die Stadt fährst, müsste der Fahrer für jeden Menschen, den er entweder durch Luftverschmutzung oder Lärm belastet hat, entschädigen. Von dieser, zugegebenermassen sehr vernünftigen Sichtweise betrachtet wären Elektroautos günstiger als 100% aller Diesel und 80% aller Benziner. Der Staat denkt aber die Besteuerung würde die Wirtschaft in die Knie zwingen. In der langen Frist wäre aber die Besteurung externer Effekte eher wohlstandsfördernd.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Es würde reichen, wenn man der E-Mobilität keine Steine in den Weg legen würde. Stichwort Ladesäulenverordnung.

Vor 5 Monate
Jan Hiller
Jan Hiller

Ich habe die ganze Zeit auf ihr Fazit gewartet. Wenn Sie kein Model S hätten, würden Sie lieber das Model 3 fahren oder auf ein Model S warten? Da Tesla so hohe Margen hat fragt sich wirklich, warum Sie ihre Verluste ausweiten und sich Tesla nun von 9% der Mitarbeiter trennen will um Kosten zu sparen. € 50000 für das Model 3 ist einfach zu viel. Und für € 35000 wird man das Model auch im nächsten Jahr nicht bekommen.

Vor 5 Monate
Trudy Schnabel
Trudy Schnabel

Keine Diskussion zum CHEVROLET BOLT/OPEL AMPERA-E ? Voll LUXO-Glitz Edition CHEVY BOLT / OPEL AMERA E hier in den USA zu haben fuer $42,000.- = Euro 35,600.-.  Und das ist erschwinglich fuer viele.  Fuer das Geld gibt es erstmal keinen TESLA in naeherer Zukunft ! Warum PSA/OPEL da von Euro 49,000 spricht hat wohl mehr mit Piraterie auf dem See-Weg USA-BRD zu tun... Hier ein guter US Autotest vom direkt-vergleichbaren Modell: http://www.youtube.com/watch?v=lWDBnthRBh0 Diese destruktive Preistreiberei erinnert mich an die arrogante Doofheit (Ober-) Teutscher Auto-Fuersten vor 20 Jahren 87-Oktan Benziner milde Hybride zu belaecheln/verpennen, um dann volle Moehre auf 'Sauber'-Diesel zu setzen, nachdem viele wichtigste System-definierenden Hybrid-Patente schon in Japan im Tresor lagen.  Fuer die Betrugs-Diesel Affaire $20+ Milliarden VW-Verlust in den USA, mit VW-Leuten im Knast und z.B. Winterkorn international gesucht, haette man Hybride, dann milde Plug-in Typen und gar TESLA-Pegel E-Fahrzeuge vor zwischen 10 und 20 Jahren zurueck machen koennen.  Anstelle dessen hier weiterhin das grosse Schnarchen von der Fuehrungsschicht einer aeusserst wichtigen deutschen Industrie.  Selbst beim OPEL AMPERA E. Da bieten die lieber also MONGO-"Brachialo" 96-Ventiler per 16 Nockenwellen zum globalen Angeben, waehrend es nur in Deutschland Strecken ohne Geschwindigkeitbeschraenkungen gibt - also global ganz andere Prioritaeten herrschen.Hier eine US-UK Perspektive zum seltsamen Opel-Gebahren um den (ansich !) Euro 36,000.- AMPERA- E.: http://www.youtube.com/watch?v=UF1bSCp55Cw  Herr Luening, irgendwo sollte doch ein AMPERA E aufzutreiben sein - uebrigens eine Kollaboration zwischen Detroit und Ruesselsheim, mit viele E-Technologie aus Sued-Korea.  Wie waeres es mit einem Test ?

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Derzeit sind wohl 100-200 Ampera E für Deutschland geplant. Genauso wie Jaguar i-Pace. Kein Grund sich dafür ein Bein auszureißen.

Vor 5 Monate
Trudy Schnabel
Trudy Schnabel

Plus, in den US $7,500 Bundes-Einkommensteuer Bonus, plus hier und da Landes-Bonus fuer den Kauf von E-Wagen (oder auch weniger fuer Hybride)  wie z.B. $2500 in Massacusetts, oder $3000 in CT, was so dann den Spass auf  $10,000.- weniger runter bringt, also auf $32,000.-  oder etwas ueber 27,000 Euro.  OPEL pocht aber auf Eu 49,000.-...  ??!! Hier die Liste der Steuer-Vorteile in den USA, universell gueltig, hier per TESLA:http://www.tesla.com/support/incentivesHier ein guter US Autotest vom direkt-vergleichbaren Modell: http://www.youtube.com/watch?v=lWDBnthRBh0Ergo:- 1. 14,000 Euro Aufschlag fuer den gleich-ausgestatteten Wagen fuer die Gondel-Tour von USA nach BRD ??  - 2.  Oder gar ein Delta von Euro 27,000 in den USA nach Steuer-Abschrteibung - zum OPEL-'Halsabschneider'-Tarif von Euro 49,000.- = Euro 22,000.- 'Faust-aufs-Auge' Wertschaetzung der deutschen Kunden... ??!! Ist diese 'Fuehrungs-Attituede' verantwortlich dafuer, dass General Motors nach 88 Jahren Opel wieder verkauft hat ?

Vor 5 Monate
ich du
ich du

Laut Bloomberg.com baut Tesla aktuell 2944 Autos pro Woche

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Jetzt 3.145. Noch schlägt die Woche Stillstand durch. Ich glaube schon, dass sie bis Ende Juli an die 5.000 ran kommen.

Vor 5 Monate
Christian Frittum
Christian Frittum

Macht sich eigentlich irgendwer Gedanken bezüglich IT-Security? Die Tesla-Autos sind ja hier als Clients zu behandeln, welche mit einem Server permanent oder zumindest öfter am Tag in Verbindung stehen. Hierbei kann natürlich einiges an bösen Sachen passieren. Ein Hacker kann damit nicht nur ein Fahrzeug sondern mehrere tausend Autos lahm legen. Der Code von Tesla ist nicht gerade der aller beste was Security anbelangt.

Vor 5 Monate
Christian Frittum
Christian Frittum

Horst Lüning Zu aller erst, ICH hab keine Panik. Ich fahre keinen Tesla und habe meine Meinung diesbezüglich schon geändert. Aus meiner Sicht ergibt sich auch Mittel- bis langfristig für mich nicht die Option einen Tesla zu kaufen. Ihre Meinung das der Code des Tesla- BS besser wäre als ein Firmennetzwerk, kann ich entweder nur der Unwissenheit oder der absoluten Hingabe an die Fa. Von Hr. Musk zuschreiben. Ich arbeite seit 1997 in der IT-Security Und es sind mir in meiner Funktion schon einige qualifizierte POC, welche auf Tesla abzielen bekannt. Eine Vernetzung in diesem Ausmaß durch eine derart schlecht geführte Firma macht mir persönlich Angst, wenn ich bedenke das mir derartige Gefährte, wenn auch nur sehr vereinzelt, entgegen kommen könnten.

Vor 4 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Keine Panik. Ich halte Teslas für weitaus sicherer als jeden PC zu Hause oder im Firmennetzwerk. Bislang haben die Hacker Tesla nicht wirklich kompromittieren können. Und was zu Tage kam, hat man abgesichert. Tesla ist an der Stelle weitaus sicherer als andere Fahrzeuge, die von Zig-Herstellern unterschiedliche Software im Fahrzeug haben.

Vor 5 Monate
Felix_D
Felix_D

Sie brauchen beim Model 3 nicht manuell mit der App entriegeln, das geht ganz automatisch über Bluetooth, Sie können das Smartphone in der Hosentasche lassen.

Vor 5 Monate
maximus dezimus meridius
maximus dezimus meridius

"Ketten würden dem gut stehen !" Jawohl !!! Das gut !! Danke für das Video.

Vor 5 Monate
Kurt Krause
Kurt Krause

Juckt die Welt nicht , haha

Vor 5 Monate
ttnevtt
ttnevtt

Die deutsche Industrie muss in die Hufen kommen, sonst sieht es übel für sehr viele Arbeitsplätze aus. Ob das die Wirtschaft hier verkraftet ? ...

Vor 5 Monate
Mirko Klemm
Mirko Klemm

Danke auch für die Anmerkungen zum Thema Freiheit und Diskussionskultur. Das musste wirklich mal gesagt werden.

Vor 5 Monate
Heinz Herrmann
Heinz Herrmann

Es stimmt wirklich! Wenn man einmal E-Auto gefahren ist will man keinen Verbrenner mehr. Bin zwar noch keinen Tesla gefahren aber den i3 und den E-Golf. Die Ruhe beim Fahren ist super. Alleine dafür bin ich schon bereit mehr zu bezahlen. Leider kann ich als Firmenwagen zur Zeit nur Hybrid bestellen. Naja momentan geht halt nur dieser Kompromiss. Bin auf den Passat GTE gespannt.

Vor 5 Monate
TheClientLP
TheClientLP

Wenn man direkt von vorne darauf schaut, so sieht es zumindest auf dem Bild von Ihnen aus, sieht die Frontscheibe etwas überdimensioniert aus im Vergleich zu der Höhe der Motorhaube

Vor 5 Monate
Michael00000001
Michael00000001

Verjüngung - so hab ich eine aktuelle Studie in Erinnerung: Mercedes ist es gelungen - den anderen nicht. Porsche am schlimmsten - weit über 60.

Vor 5 Monate
Markus Stiepel
Markus Stiepel

Gestern Koblenzer Innenstadt, Tesla S steht and der Stromtankstelle. Besitzer kommt, und nach geschlagenen 15 Minuten fährt er endlich los. Wie weit? 400 km? Keine Ahnung. Es muß noch VIEL passieren, ansonsten ist das E-Auto genauso tot wie 3D Fernsehen. Ein Spleen, mehr ist das heutzutage noch nicht. Schade. Das System wird völlig falsch angegangen. E-Tankstelle: Du fährst ran, ein Roboter tauscht deinen Akku gegen einen voll geladenen aus, zu zahlst mit EC, nach 2 Minuten geht's weiter. So ginge E-Mobilität. Alles andere ist Gemurkse.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Das will kein E-Autofahrer wirklich haben. Und die erste Firma, die das anbieten wollte, ist schon pleite. Hier mein Video dazu: http://youtu.be/KsmWwn4aAh0

Vor 5 Monate
Christian Gövert
Christian Gövert

Herr Lüning, dieser Beitrag ist zwar etwas langatmig, das ändert aber nichts an seinem richtigen Kern. Elektrofahrzeuge sind für alle ein Gewinn. Ich teile ihre positive Voraussage zur Elektromobilität, nach den bekannten Skandalen unserer deutschen Hersteller, die ja noch nicht zu Ende sind, gibt es keinen Grund mehr keinen Tesla zu kaufen. Das Design vom Model3 erinnert schon sehr an Science Fiction und spaltet sicher die Gemüter, am Ende passt es aber zur Technik dieser Fahrzeuge und setzt die Messlatte sehr hoch.

Vor 5 Monate
genau
genau

sie mit ihrem schwärmen. als würde sich jetzt hier was grossartig ändern. nichts wichtiges wird besser. weder wird es 90% billiger noch ist man doppelt so schnell am ziel. dafür sitze ich in einer fahrenden wanze die mich besser überwacht als 10 stasi mitarbeiter, ein wagen mit dem ich in die spezialwerstatt muss wegen kleinigkeiten während man früher grosse sachen mit nem nylon selbst machen konnte und fahre in nem auto auf das auch noch obendrein vollumfänglich von aussen zugegiffen werden kann. ich sehe 0 vorteile und zahlreiche große nachteile. und sie mit ihrem schalten und "lärm". hat mich noch nie gestört.. zudem gäbe es automatik und lärm? was? als hätte man heute erwähnenswert lärm wenn man mit 130 autobahn fährt. wenn man das radio an hat hört man doch nix. zumindest wenn man nichts hören will. zumal das kinkerlitzchen sind. sie reden da immer drüber als wäre es ein fliegendes auto mit welchem man mit 800 kmh luftlinie plötzlich mal eben ans mittelmeer fliegen könnte. dann könnte ich ihre begeisterung verstehen. aber hier? es ändert sich genau garnix. schon garnix wesentliches. ausser eben 2-3 wichige dinge zum negativen. also ich bin nicht scharf drauf das der bei dem ich es gekauft habe weiter mehr zugriff auf das auto hat wie ich selber. wo jede aktion überwacht wird / werden kann etc etc

Vor 5 Monate
Herzlich Willkommen
Herzlich Willkommen

Das mit der stasimäßigen Überwachung wird in allen Autos kommen, da jedes Auto bald eine Internetverbindung haben wird, Spracherkennung und Ortung natürlich inklusive.

Vor Monat
wajohe
wajohe

Vielen Dank! Habe nach dem Video ein Model 3 reserviert. Hoffentlich kommt es noch in 2019.

Vor 5 Monate
T&T Tesla Ove Kröger
T&T Tesla Ove Kröger

Wieder einmal sehr schön zusammengefasst. Danke

Vor 5 Monate
ric green
ric green

Herr Lüning ein wunderbares Video so wie immer. Nur würde ich mir wünschen, wenn sie über andere Fahrzeugmerkmale sprechen es im Hintergrund einblenden. Man hat dann gleich eine Vorstellung wovon sie reden. Aber sonst so wie immer sehr informativ und sehr gut.

Vor 5 Monate

Nächstes Video