Dieses Spiel könnte dein Leben retten. (Bis zum Ende schauen)


Die Nat
Die Nat

Normalerweise halte ich mich aus social zeug raus, aber was solls. Ich leide an Depressionen seid ich in die Pubertät kam und hatte schwer damit zu kämpfen. Warum möchte ich nicht schreiben. Ich hab mich selbst gehasst und wollte das alles einfach vorbei ist. Ich habe in dieser Zeit einfach nur vor mich hin-gelebt und alles um mich herum erduldet. Es gab Situationen in denen ich keine Freude mehr empfinden konnte. Es war ein Zustand der Trance. Nur so konnte ich weiter machen ohne in Weinkrämpfen auszubrechen. Auch ich trug eine Rüstung, sah es aber mehr als eine Maske. Nach außen immer fröhlich, aber innerlich taten sich Abgründe auf. Ich wusste damals nicht warum ich so reagierte, heute ist mir das völlig klar. Ich hatte damals schwere Versagungsängste, hauptsächlich auf der Sozialen ebene und kam mit Ablehnung gar nicht zurecht. Jede noch so kleine Kritik hat mich völlig aus der Bahn geworfen. Ich habe auch angst gehabt neues auszuprobieren weil ich Scheitern könnte und weil ich auf die Leute gehört habe die negativ darauf reagiert haben. Vieles habe ich dadurch einfach verpasst. Ich hab alles versucht das mich die Leute mögen, aber das ist nicht möglich... Nach der Schule zog ich mich zurück und hab andere Menschen angefangen zu hassen. An die Zeit kann ich mich kaum noch erinnern, vielleicht auch besser so. Aber dann erkannte ich etwas: Ich muss mit mir Leben, und in erste Linie mich mögen. Also fing ich an meine Gedanken nicht länger zu verdrehen bis sie jedem in meiner Umgebung passten, sondern ich sprach sie aus. Sagte öfter mal "Nein das passt mir jetzt gerade nicht." Als immer alles nur hinzunehmen. Das ging nicht von jetzt auf gleich, ich habe Jahre dafür gebraucht und die Zweifel was andere über mich denken sind immer wieder mal gekommen, aber es wurde besser. Heute bin ich 31glücklich verheiratet und es ist mir egal was andere von mir halten. Ich sage was ich Denke, natürlich muss man wissen wie ;) und bin extrem Exzentrisch. Und mache mir ein eigenes Bild und lerne gerne neue Dinge. Innerhalb der letzten drei Jahre habe ich Bass Spielen gelernt, Stricken, baue meine Möbel selbst und lerne gerade das schneidern und Japanisch, schreibe gerade ein Buch (gutes Mittel bei Depressionen) und zeichne gerne. Und das tue ich weil es mich interessiert. Ich hab mir eine Leck mich am A*sch Einstellung zu gelegt und ich liebe mich heute dafür. Und das alles ohne Therapie, aus gutem Grund. Mit 16 hatte ich meinen ersten Zusammenbruch und wollte mir damals das Leben nehmen. Wurde aber damals von meiner Oma entdeckt und kam sofort zu einem Jugendpsychiater, der lange mit mir gesprochen hatte. Und ich hatte damals wirklich gedacht der könne mir helfen. Aber... Der erzählte mir zum Schluss nur Dinge die ich schon wusste. Dann ließen sie mich allen ernstes einen Zettel unterschreiben auf dem ich versprach mir nichts an zu tun (Sonst hätten sie mich da behalten) und ich konnte gehen. Also suchte ich den nächsten Therapeuten auf und der redete kaum mit mir, sondern verschrieb mir direkt Antidepressiva. Ich war geschockt wie kalt die Welt der Nervenheiler ist und kehrte ihnen den Rücken. Ich begann mir selbst zu helfen und bekam 5 Jahre später von meiner Frau große Unterstützung auf diesem schweren Weg. Für alle da draußen die eine ähnliche Situation durch machen: Warum interessiert es euch was andere von euch denken. Ihr habt nur das eine Leben, verschwendet es nicht in dem ihr euch darüber Gedanken macht. Sche*ßt auf die die euch NICHT mögen, haltet euch nicht daran auf. Kümmert euch lieber um die die euch akzeptieren wie ihr wirklich seid. Und bitte: SAGT WAS IHR DENKT. Und macht das was euch Spaß macht, egal ob andere glauben ihr scheitert. Ihr tut es für euch.

Vor 4 Minuten
Star Lucie
Star Lucie

Genau so... So entstehen depressionen. Zuerst bemerkt man sie nicht, dann werden sie lauter und lauter... Man versucht sie zu ignorieren, aber es geht nicht. Irgendwann ist man am ende und kann einfach nicht mehr... Ich habe meine beste freundin und partnerin deswegen verloren... Sowas ist noch mieser, wenn man auch noch die schuld dafür bekommt... Und gemobbt wird, weil man jetzt auch homo ist...

Vor 10 Stunden
Toby Hunter
Toby Hunter

Hey Rupty! Und hey Community! Ich bin eigentlich jemand der nie redet, aber mir platzt bald der Kopf wenn ich nicht was loswerde... Ich liege jede Nacht wach, denke über so vieles nach, und wenn ich doch einschlafe wache ich weinend und panisch auf, weil ich wieder von meinem Cousin geträumt habe. Mein Opa ist vor knapp 13 Jahren gestorben, aber mit jedem Jahr tut es nur mehr weh statt weniger. Wenn ich Bilder von vor ein paar Jahren sehe, weine ich, weil ich jetzt von Narben übersäht bin bis zu einem Punkt wo das Gewebe nur noch deformiert. Der Mann den ich liebe wohnt 200km entfernt von mir und ich habe kein Auto und nur 200€ im Monat. Ich warte seit langem auf den Anruf des Therapeuten dass ich die Transtherapie anfangen kann und mit jedem Tag wird es unerträglicher. Ich will so nicht mehr leben und ich hab schon mehrfach versucht mich umzubringen, aber ich habe meinem Verlobten versprochen und geschworen zu bleiben. Also bleibe ich. Aber es ist eine Qual. Ohne ihn bei mir..ist es reine Folter... Für die, die bis hierher gelesen haben: danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt das zu lesen. Ich bin dankbar etwas losgeworden zu sein...

Vor 11 Stunden
Toby Hunter
Toby Hunter

Und das mit dem entschuldigen, sich schlecht und wertlos, schwach, unnütz fühlen, Übelkeit und Kopfschmerz ist Alltag.

Vor 12 Stunden
Toby Hunter
Toby Hunter

Ich hab noch nicht ganz die Hälfte gesehen und hab Tränen in den Augen. Das was in der Geschichte passiert fing bei mir mit ca 10/11 an und wurde von Jahr zu Jahr nur immer schlimmer, obwohl ich seitdem in Therapie bin und sogar Medikamente bekomme. Diese Psychopharmaka sorgen allerdings nur dafür dass ich nicht SEHR glücklich sein kann. Damit ich nicht unkontrolliert zu glücklich bin und der Serotoninspiegel dann plötzlich abfällt und ich wieder einen Nervenzusammenbruch kriege.

Vor 12 Stunden
Menschenskind Wusch
Menschenskind Wusch

Sehr schönes Video (bis jetzt), habe mich grad durch die Kommis geirrt und ich kann vieles verstehen und teilen. Ich bin der Meinung, dass man auch viel aus einer Depression und anderen Krankheiten ziehen und lernen kann. Persönlich war ich schon immer "Außenseiter", wobei das an sich sehr positiv sein kann. Als Kind hatte ich sowieso meinen eigenen Kopf und es war unwichtig was cool ist oder wie man gut ankommt. Mit der "Pubertät" habe ich mich allerdings selbst in Frage gestellt und angefangen an meinen Fähigkeiten zu zweifeln, sodass ich ins Gegenteil übergegangen bin und immer mehr in mich gekehrt war. Ich habe mich mit meiner Situation abgefunden. Die Schule wurde zur Qual statt Wahl, da es Hierarchien/Strukturen gab und ich mich falsch gefühlt habe. Was mir Halt und Stärke gegeben hat war immer Sport und ehrliche Unterhaltungen. Z.B. wurde ich in der 11. Klasse gefragt, was meine größte Angst sei und meine Antwort war: vor mir Selbst. Das klingt hart, aber bringt's gut auf den Punkt: Dein Selbstbild ist eine wertvolle Waffe, die dein Bewußtsein spiegelt. Wenn man der Überzeugung ist ein Loser zu sein und kein Selbstwert hat, wird man auch so behandelt - so meine Erfahrung. Ich hoffe ich habe den Roten Faden gut eingewebt, und man kann meinen Gedankengängen folgen! LG J-S.

Vor 22 Stunden
Cliqo
Cliqo

Bin 21 und habe über 10 Jahre Depressionen überstanden.. glaubt an euch, es wird besser

Vor 22 Stunden
Herr Cooles
Herr Cooles

(Im voraus schonmal, falls keiner Lust hat den ganzen Text zu lesen, versucht immer positiv zu denken und seid froh über euer Leben.Niemand aus eurem Umfeld wäre froh wenn eure Depressionen euch ,,übernehemen und vielleicht sogar schlussendlich zum Suizid führen) Eigentlich öffne ich mich nicht gern im Internet, aber in der Community habe ich das Gefühl, dass jeder jeden akzeptiert und versteht. Also, ich bin 15 und hab seit 3 Jahren Depressionen, denn vor 3 Jahren haben sich die Ereignisse überschlagen.Erstmal habe ich meinen Hund verloren, mit dem ich seit knapp 10 Jahren zusammen gelebt und geliebt habe.Dazu kam, dass sich meine beste Freundin von mir abgewandt hat, da es einfach sehr komisch zwischen uns wurde.Im Moment komm ich relativ gut damit klar, worüber ich auch froh bin. Ich freue mich über positive Kommentare und wenn ihr jemanden braucht um irgendwas loszuwerden, schreibt mir auf Insta:24_7_langeweile LG:Justin

Vor 23 Stunden
Umut Yagci
Umut Yagci

Die Story könnte fast 1zu1 mein Leben sein. Ich hatte nie eine Tolle Kindheit gehabt, wir sind oft umgezogen, ich konnte nie Freundschaften schließen, auch nicht im Kindergarten oder in der Grundschule. Meine Eltern haben sich getrennt, meine Eltern hatten nie Zeit für mich ( mein Vater schon, aber er wollte nicht ) meine Mutter jedenfalls nicht, mein Vater war der Faulenzer und meine Mutter arbeitete jeden Tag. Nach der Trennung war ich 2 Wochen bei meiner Mutter und immer wieder im Takt 2 Wochen bei meinem Vater. In der Grundschule wurde ich gemobbt hatte keine Freunde, Zuhause wurde ich geschlagen von meinem Vater, wenn ich bei meiner Mutter war mit meinem Bruder, wurde ich von meinem Bruder geschlagen. Oft wurde ich auch draußen ausgesperrt, weshalb ich sehr viel abnahm. Ich hatte Angst in der Öffentlichkeit zu sein oder Zuhause zu sein. Meine Mutter hatte am Tag 3 Jobs, sie hatte nie Zeit und wusste deshalb nicht was vorging. In der Grundschule hab ich nie geredet, nie hat jemand mit mir geredet. Ich war einfach nur da wie eine leere Hülle. Ich war über die Jahre nur wie eine leere Hülle, bis ich in die Hauptschule kam. Da mich niemand so akzeptiert hat wie ich bin, hab ich mich zum lustigen Jungen verstellt, ich wollte immer der Klassenclown sein und ich dachte jemand würde mich dann so akzeptieren. So war es dann auch, dennoch war ich nie zufrieden, weil das nicht ich war. Irgendwann waren wir im Landschulheim und da hab ich mich in einem Mädchen verliebt, ich fühlte bei ihr schon immer eine Verbindung, sie war wie ich. Sie hat mir viel über sich erzählt, wir haben uns bestens verstanden, nach einer Zeit hatte sie doch einen Freund. Das brach natürlich mein Herz, ich brauchte fast 2 Jahre um darüber weg zu kommen.. Nach einer gewissen Zeit bin ich in meinen Gedanken untergetaucht, ich wurde wieder ruhiger, wie in meiner jungen Kindheit. Ich hatte Probleme und habe immer noch Probleme mit Menschen was zu unternehmen oder ein Leben mit Freunden zu gestalten. Ich weiß nicht wie ich mit Menschen reden soll oder ein Gespräch anfangen soll, mit einer Person mit der ich nie was Zutun hatte... Ich habe auch schon daran gedacht mich umzubringen, weil es für mich nichts mehr gab oder jemand der an mich glaubt. Dann sah ich meine Mutter, was sie alles für mich durchmachte, ohne sie wäre ich jetzt nicht hier, wo ich jetzt bin... Auch wenn ich immer noch Depression habe und Sozialen Kontakt vor Angst vermeide. Ich war schonmal sehr deep in den Depression gefangen. Das mit der schweren Rüstung ist der Schmerz im Herz, wenn man Jahre lang die Schmerzen vor anderen Menschen verbirgt und die Gefühle zu schmerzhaft wirken, so das es dein ganzen Körper mitnimmt und du nicht mal Spaß beim Zocken haben kannst. Eine Stimme sagt mir immer noch im Kopf das ich mich ändern muss, um Glücklich zu sein. Nur der Schritt ist für mich im Moment zu groß. Nachdem mir das Mädchen mein Herz gebrochen hat, konnte ich nicht mal Menschen in die Augen schauen, nicht mal bei meiner Mutter. Doch es gab ein Mädchen das mich immer wieder dazu antrieb und mich fast schon zwingte das Zutun. Sie sagte jeden Tag, hm du kannst nichtmal jemanden in die Augen sehen. Und hat mich auf diese Weise provoziert, sie wollte mir eigentlich nur helfen, weil sie selber weiß wie es ist Depression zu haben. Sie hat mich auf dieser Weise geöffnet, jeder in meiner Klasse sagt das ich mega offen geworden bin. Ich kann ganz gut mit Klassenkameraden umgehen, aber traue mich nichts im Privatem Leben.

Vor Tag
Umut Yagci
Umut Yagci

Corrupted falls es dich interessiert, es war in der Kindergarten Zeit, Grundschulzeit und Weiterführenden Schule Zeit ( Hauptschule etc), also in der Entwicklungszeit. Ich bin erst 16.

Vor Tag
ARL- Option
ARL- Option

Omg diese spiel alter das beschreibt so zu sagen mein leben gerade es hat mir die ganze warheit aufgemacht ich habe zwar eine andere story aber es geht um die gleichen gedanken :( ich fühle mich gerade richtig schlecht und es passiert gerade im gleichen alter also in der 7 klasse und cooles video -_-

Vor Tag
Laura Prehn
Laura Prehn

Habs jetzt mehrmals versucht aber bin immernoch nicht in der Lage es in Worte zu fassen. Möchte uns nur noch mal abschließend erinnern dass wir eigentlich über das reden können was früher mal mit uns los war auch obwohl wir extrem jung waren. Auch wenn wir das noch nie angesprochen haben seit wir vor ein paar Jahren Tumblr gelöscht haben und normale funktionierende Halberwachsende geworden sind. Eigentlich sollten wir drüber reden können und dürfen. Aber keine Sorge, ich kanns auch nicht.

Vor Tag
Fenris HD
Fenris HD

Ich habe selbst noch keinen Depressionen durchgemacht und hoffe auch das dies nicht passieren wird und mein Respekt an alle die Depressionen haben und dagegen ankämpfen oder schon siegreich waren!! Kämpft weiter Leute denn das leben hat einen Sinn auch wenn es eine Weile dauert um diesen für sich selbst zu erkennen!!

Vor Tag
justinbrunner neo
justinbrunner neo

Ich will nichts aus mein leben erzählen

Vor Tag
justinbrunner neo
justinbrunner neo

Das was da steht ist extrem gleich was mir im leben bassiert sie jahren

Vor Tag
luggiii luggiii
luggiii luggiii

Ich bin eigentlich nicht der Typ dafür der ein Kommentar bei YouTube abgibt, aber als ich auf diese Community gestoßen bin, musste ich einfach! Ich bin so froh, dass ich hier gelandet bin. vor etwa 3 Jahren habe ich zufälliger Weise diesen Kanal gefunden, damals ging es mir auch sehr schlecht und da habe ich mich bei Corrupted einfach wohlgefühlt, man konnte ihm in den ersten Videos ansehen, dass er sehr emotional (positiv), friedlich und sensibel ist. Damals habe ich einen Freund gebraucht der genau das ist, heute ist alles etwas anders aber wann braucht man keine Freunde? Der Dalai Lama sagte mal man könne nicht genug Freunde haben. Ich bin so froh, dass ihr alle hier seid. Danke an die vielen netten Menschen hier. Ich würde meine Hilfe auch gerne anbieten, wenn jemand einfach nur mal Gesellschaft möchte, oft muss man ja nicht mal über das Problem reden, da reicht einfach schon wenn jemand da ist der dich mag wie du bist. Achja, das witzige ist, ich zocke gar nicht, ich schau nur Videos darüber xD naja ich bin ein bisschen speziell.

Vor Tag
NutzloserSack
NutzloserSack

bei mir treffen auch manche dinge aus dieser geschichte zu, aber doch ganz anders: ich bin schon seit etwa 3 bis 4 jahren depressiv und es ist so dass ich wenig freude an allem empfinden kann. oft haben sich spiele auch eher wie arbeit als nach Spaß angefühlt, wobei das jetzt schon wieder etwas besser ist. Dann ist da noch so eine sache: und zwar sind das schlafparalysen (man erwacht aus dem schlaf und kann sich nicht bewegen), was ich in letzter zeit auch wieder mindestens 1 mal in der woche hatte, womit ich aber auch inzwischen besser umgehen kann. In letzter zeit aber ist mir klarer geworden, dass ich mich mehr zusammenreißen muss. Ich weis ich bin wichtig, aber wenn ich nur nichts tue werde ich meine fähigkeiten nie richtig einsetzen können. Also versuche ich i bewegung zu bleiben, auch wenn es innerlich weh tut. Außerdem zocke ich gerade league of legends und minecraft, wenn mir da also wer gesellschaft leisten will, gerne. die namen sind unten :3 Minecraft name: Belsebuub / LOL: molerat02

Vor 2 Tage
NutzloserSack
NutzloserSack

bin meistens am wochenende on

Vor 2 Tage
Midorie666
Midorie666

hey rupty, vllt solltest du eine trigger warnung in den titel schreiben, denn mich hat das game so hart getriggert, dass ich heulen musst, weil das ganze in vielen Punkten so sehr auf mich zutraf.. ich bin 27 und hab seit meinem 13., 14. Lebensjahr depressionen, die letzten jahre is dann so viel scheiße passiert (trennung nach 6 jahren, meine katze und mein opa starben..) dass ich fast wöchentlich ne mega depriphase hatte. die phasen wurden immer öfter und immer heftiger.. zum schluss saß ich ohne grund heulend auf meinem bett und fühlte mich als würde meine seele krampfhaft versuchen meinen körper zu verlassen. mein ganzer körper war taub, ich konnte mich nicht bewegen und hatte das gefühl zu schweben. ich dachte oft über diverse suizidmöglichkeiten nach aber hatte immer viel zu viel angst davor, dass es schief geht und ich zum krüppel werde. ich lag wochenlang nachts wach und durchnässte mein kissen, weil ich mich in den schlaf heulte. nachts sind die stimmen übrigens am lautesten. ich wurde schon von kindergarten tagen an gemobbt. ich hab vieles aus meiner schulzeit verdrängt und vieles lauert in den schatten und wartet darauf eines nachts wieder hervorzubrechen. wenn ich nicht eine freundin mit depris und eine mit borderline gehabt hätte mit denen ich reden konnte, hätte ich mich wohl nie getraut es meinem arzt zu sagen, da ich immer angst hatte er würde mich einweisen lassen.. seit einigen jahren nehm ich jetzt schon Antidepressiva. in therapie geh ich nicht, da meine borderline freundin mir von ihrer frustrierenden abgebrochenen therapie berichtete. ich geb mir für sehr vieles die schuld, u. a. dafür dass meine katze, mit der ich aufgewachsen bin, sterben musste. ich hab mich ne zeit lang selbst verletzt weil ich keinen bock mehr hatte das alles krampfhaft in mir zu verstecken. ich hör jetzt besser auf, weil ich schon wieder rotz und wasser heul.. ich hoff ich werd niemanden mit meinem kommentar runterziehen.. ich geh mir jetzt noch ne Antidepressiva reinhaun.. habt alle einen schönen abend :)

Vor 2 Tage
MizukiUmbreon
MizukiUmbreon

Das video war wirklich sehr gut beschrieben und hatte zum glück auch ein happy end wie man es in letzter sekunde noch schaffen kann. bei mir ist es momentan nicht so der fall ... ich bin jetzt 21 und mich begleiten die depresion schon seit 8 jahren also schon fast ein drittel meines Lebens alles war gut bis zur 4. klasse ab der 5.klasse wurde es nicht mehr so nice, weil ich zum mobbing Opfer wurde. ich wahr in der zeit sehr emotional und habe auch viel geweint wen ich schmerzen empfunden habe sei es körperlich oder psychisch und das ist wie man weis gefundenes fressen für teenies und dadurch wurden die mobbing attacken immer wie schlimmer zuerst habe ich es niemandem erzählt doch einmal habe ich meinen eltern erzählt die dan mit den lehrer auch geredet haben. doch ab dem zeitpunkt wurde es noch schlimmer weil meine mitschüler das auch mitbekommen haben und die lehrer waren damals nicht so hilfreich das ich auch aufgehört habe es jemandem zu erzählen und so habe ich die schulzeit durchgebissen. ich hatte 1 freund der mich einbischien unterstützt hat und mit dem ich auch gut zurecht kam und so die schule ein wenig erträglicher wurde und der auch ein bischien gemobbt wurde und wir uns gegenseitig unterstützt haben, doch kurz vor ende hat der sich das lebengenommen und auch ein teil in mir starb damit. so viel zur schulzeit. ich machte weiter mit meinem leben und sagte mir das alles besser wird und ich traf ein mädchen das mich mochte und es ging nicht lange und wir kamen zusammen ich daschte das mein leben jetzt besser laufen würde bis zudemzeitpunkt als wir zu später stunde drausen rumgelaufen sind und mit pech in ein weniger sicheres viertel gingen ohne es zu wissen. und ja es kam wie es kommen musste sie war auch nicht mehr in meinem leben... nach diesser zeit habe ich mich auch in die online welt eingesperrt ich ging immer wie seltener raus hatte immer weniger kontakt zu freunden und familie und hab mich isoliert und meine emotionen wurden auch immer wie mehr abgestumpft. als ich danach eine Lehrstelle fand wurde es ein wenig besser dort wurde ich auch ein wenig gemobbt aber nicht so hart wie in der schule darum konnte ich es gut ignorieren und auch dort fan ich einen sehr gutten freund. kurz vor ende der lehre habe ich herausgefunden das er auch an depresionne lit und er kam einestages zu mir und sagte das er depressionen hatte wie ich bin habe ich ihm helfen wollen hab mit ihm darüber geredet wen er wollte (er hatte sehr schwere deprssionen leider wusste ich nicht das es so schwere waren), eines tages als wir auf dem heimweg wahren kam ein schnellzug und man kan sich vorstellen was geschah... zudem zeitpunkt war ich 17-18. ich wurde immer wie mehr in die gamingwelt gezehrt und auch das gamen macht mir nicht mehr so viel spass wie früher ich hatte schon 2-3 mal ein termin mit einem terapeuten doch weil ich eher still bin und nicht schnell offen rede konnten sie mir nicht gut helfen weil ich wie eine blockade habe ich konnte ihnen erzählen was geschah aber nach 5-6 terminen sagte ich immer das es mit gut ging und ich habe mich auch so gefühlt doch wie corrupted schon sagte es gibt höhen und tiefen bei dem und ich bin dort auch vorhanden es gibt tage an denen ich mich super fühle und danach gibt tage an dem ich mich nur selbsumbringen möchte. ich haben schon häufiger suizid gedanken wie ich es machen könnte was ich machen könnte wo ich es machen könnte aber ich werde es nie durchzihen können weil ich mir danach auch immer sage das ich meine familie und freunde damit verletzte und dan bin ich wieder traurig und unmotiviert irgendwas zu machen... villt kann mir ja in diesser komuniti jemand ein rat geben oder irgendwas machen weil ich fühle mich langsam hilflos und fühle mich leer weil ich in meinem leben fast wie meine emotionen nicht mehr fühle ich weiss das ich traurig bin kann aber nicht weinen oder das ich glücklich bin kann aber nicht lachen ich habe auch nicht geweint als mein grossvater starb mir viel nur 1 träne mehr nicht ich wollte konnte aber nicht und das fand meine familie auch komisch (ihr könnt es euch so vorstellen ihr steht mitten bei rund 30 leuten die alle weinen und ihr steht das ohne jeglicher emotionen ist auch kein schönes gefühl) das ict mein leben um erlich zu sein stelle ich mir auch die frage ob ich es wirklich posten soll aber ich tue es jetzt einfach hoffe es stört keinen

Vor 2 Tage
Ender 11 mit der Zwölf
Ender 11 mit der Zwölf

Ich bin noch in so einer Situation wo ich nicht so zufrieden mit mir bin ( sorry wegen Rechtschreibung das ist nicht so meine Stärke 😅 ). Wie schon gesagt finde ich einen großen Teil meines Lebens nicht so positiv der größte Teil hat mit der Schule zu tuen, ich bin Recht schüchtern und verhalte mich manchmal albern, wenn ich in den Spiegel sehe sehe ich einen hässlichen Menschen der nichts kann einen buckel hat und sich nicht wehren kann. Freunde haben ich zwar ( meisten in der Schule ) aber ich habe angefangen an diesen Freundschaften zu zweifeln weil ich ihrgentwie das Gefühl habe dass ich ihnen egal bin wenn ich Mal mitrede werde ich oft ignoriert und denke dann warum ich überhaupt mit geredet habe das ich ihnen damit eh auf den nerf gehe und das ich ihnen auch allgemein auf den nerf gehe. in der Klasse werde ich auch manchmal beleidigt oder es wird sinnlos obwohl ich keiner Menschenseele was getan habe über mich ihrgent ein scheiß erzählt und das dann auch einer ( ich ) gegen mehrere das ist so scheiße von denen und auch noch so das ich es höre und mich wohlwahrscheinlich schlecht fühlen soll, ich bin sehr weich und komm deshalb schon damit nicht klar lasse es mir aber nicht anmerken und das klappt auch sehr sehr gut. ich komme auch automatisch auf den Drat mich von meinen Freunden mehr zu entfernen weil ich eh so gut wie nie auffalle. kommen ich schon zum nächsten Punkt das ich so leise bin weil ich denke wen interessiert es schon, ich fühle mich manchmal unsichtbar, das unauffällig sein hat aber auch einen Vorteil, wenn ich auf der Hofpause alleine dastehe was ich so gut wie immer mach ignorieren mich großteils alle weil ich schon so weit bin das ich hoffe das mich niemand bemerkt und das jeder an mir vorbei geht. Wenn ich mich Mal mit jemand gut verstehe ( bisher 3 Personen aus einer anderen Klasse die so ungefähr das gleiche Alter wie ich haben ) dann bin ich zwar nett zu denen möchte aber innerlich nicht so viel mit denen reden so wie mit den Leuten die ich NOCH als Freunde ansehe weil ihrgentwas mir sagt Falle denen nicht zur Last und vielleicht verarschen die dich ja musst du vorsichtig sein nicht so schnell ihrgentwelche informatinonen rausgeben wo die denken ,,Okay?!... " Und dann doch nicht so nett sind wie sie tuen und diese Erfahrungen gegen mich anwenden um mich runter zu machen. Das einzige was mich aufmundert ist zocken und mein Fantasie die Kreativ durch eines meiner Lieblings Spiele ist. Ich sitze eigentlich so gut wie immer in meinen Zimmer und zocke um mich von Schulstress zu erholen ( zocke gerne Pokemon und Minecraft auf der Wii U ja Wii U ). mit ihrgentwelchen Freunden rede ich nach der Schule nie und treffe mich mit denen auch nie. Meine Familie verstehen sich untereinander ganz gut oder mäßig da gibt's Mal ein paar Schwierigkeiten aber sonst geht's in diesen Bereich. Ich habe aber schonmal über Suizid nachgedacht bin aber nicht so depressiv das ich es durchziehen würde ( wenn das was ich habe überhaupt was depressives ist ) weil ich nicht weiß was die Zukunft noch bringen mag. das einzige was mich nochmal richtig runterziehen könnte währe wenn mir alle Konsolen langfristig eingezogen werden und wenn ich etwas sehr wichtiges in der Zukunft verpatzten würde. In allen bin ich also ein schüterner Recht einsamer Mensch der sich vor neuen Kontakten sehr scheut und denkt das er nutzlos ist. Was ich nur mitgeben kann ist begeht kein Suizid wer weiß was das Leben noch zu bieten hat versucht jemanden zu finden der das gleiche wie ihr durchmacht um euch gegenseitig zu Stärken und/oder wendet euch an eine verbleibende Vertrauensperson Sorry wegen den langen Text aber das wollte ich Mal etwas abschütteln.

Vor 2 Tage
SuchDave .-.
SuchDave .-.

OMG die story is 1 zu 1 mein Leben... Zuerst war alles wie in dem spiel, dann haben sich meine eltern getrennt und es kam zurück usw Aber das hat sich gebessert :) Es kommt immer drauf an, mit welchen Leuten man zeit verbringt... Es war echt hart und schwer aber vorallem du rupty hast es besser gemacht, seitdem du 2500 Abonnenten hast hab ich dich geschaut und schau jeden tag mindestens ein video... Auch die alten Danke für alles ❤❤ #ruptyarmy

Vor 2 Tage
Sofia schn
Sofia schn

Wow...ab dem 11 Jahr wusste ich genau was diese Person meint als mein Vater gestorben ist ging es mir genau so auch als Rupty meinte das das eine Jahr ich weiß jetzt nicht mehr welches es war so schnell vorbei ging genau so ging es mir auch in dem Jahr als mein Vater gestorben ist das Jahr ging so schnell vorbei ohne das ich mich einmal richtig sozusagen ausruhen konnte davon und auch diese Rüstung von der gesprochen wurde es ist so gut gemacht dieses Spiel ❣️

Vor 2 Tage
Bloody Liea
Bloody Liea

Ich kann das alles nachvollziehen habe Depressionen seid mein 3. Lebensjahr bin jetzt 21 Jahre und das meiste was im game erzählt wird trifft wirklich zu...

Vor 2 Tage
TheGhost
TheGhost

Die Story spiegelt zum Teil genau das wieder, was ich mit 14 (2010) gefühlt habe. Ich habe mich ein Jahr lang fast jeden Tag mit solche Gedanken beschäftigt und habe mir eingeredet, dass mich alle hassen, ich ganz auf mich allein gestellt bin, ich nichts wert bin, ich einfach nicht zu dieser Welt dazugehöre und an manchen Tagen dachte ich daran, dass ich allen einen Gefallen tun würde, wenn ich endlich von einer Brücke springen würde. Was mich daran gehindert hat, war mein Vater, der Hass auf meine Mutter, der Gedanke "Ist es wirklich der Sinn des Lebens, dass ich so gut wie jeden Tag leide!? Das kann doch nicht ernsthaft alles sein." und die Sorge, dass ich den Selbstmordversuch überlebe und danach schwerst behindert auf den natürlichen Tod warten muss. Diese Gefühle haben sich so angefühlt als ob ich in einem kalten, endlosen Meer aus Sorgen schwimme und mir langsam die Kraft ausgeht und ich in diesen Sorgen ertrinke. Eine andere Beschreibung ist, dass ich nahe einer endlos tiefen Schlucht stehe, der Boden langsam zerbröckelt und ich nicht zurück weichen kann, weil hinter mir eine Felswand ist. Ich hatte zu der Zeit nicht wirklich Kontakt zu Mitmenschen (jetzt ist es zwar wieder etwas besser, aber immer noch nicht wie es normal wäre), weil ich mich dafür geschämt habe, dass ich nie von jemandem gelernt habe wie das mit dem Sozialen richtig funktioniert (meine Mutter ist für mich nur ein Negativbeispiel) und teilweise Angst davor hatte, nur nach Gefühl zu entscheiden und vielleicht deshalb etwas falsch zu machen. Zwischendurch hatte ich normale Tage, an denen mich die negativen Gedanken nicht verfolgt haben. Mit 15 hat die Phase aufgehört und es ist "nur" eine soziale Phobie übrig geblieben, die mit der Zeit langsam schlimmer wurde und einige Tage, an denen es mir wieder so ergangen ist. 2014 ist es mir im Herbst sogar sehr gut gegangen, weil mein Vater und ich endlich gemeinsam von daheim weggezogen sind und ich den Kontakt zu meiner Mutter aufs Nötigste beschränken konnte. Wirklich zurück gekehrt sind diese negativen Gefühle, nach dem ich das Abi gemacht habe (2016) und nicht wusste wie es weitergehen sollte. Anfang letztes Jahres (2017) wollte ich mich als Lehrling (Azubi in Deutschland?) bei einer Firma bewerben, weil ich mich ein Bereich interessiert hat, in den ich überhaupt keine Erfahrung hatte. Ich bekam eine Einladung zu einem Eignungstest, den ich mit gutem Ergebnis (wäre in der Schule kein Einser gewesen) bestand. Ich musste für ein Gruppenvorstellungsgespräch eine Präsentation vorbereiten. Dieses Gespräch habe ich vollkommen verkalkt, weil ich wegen der sozialen Phobie (zu dem Zeitpunkt habe ich noch total verleugnet, dass ich diese "Dämonen" in mir habe) zu nervös wurde und die Personalleiter der Firma dachten sogar, dass ich kurz vorm Umkippen war (kann nicht einmal selber sagen, ob das so war). Das restliche Gespräch über habe ich mich zusammengerissen, obwohl ich am liebsten gleich nach diesem Patzer rausrennen wollte, weil ich wusste, dass ich eine Absage bekommen würde. Danach ist es mir richtig dreckig gegangen und ich habe mich die restliche Woche energie-, antriebslos und innerlich komplett leer gefühlt. Ich habe auch phasenweise in dieser Woche stundenlang geheult, weil ich mir Vorwürfe gemacht habe und auf mich selber extrem wütend war, weil ich viel mehr hätte üben sollen (weiß inzwischen, dass mehr Üben auch nichts gebracht hätte). Um die extreme innere Wut auf mich und die Selbstmordgedanken aushalten zu können, habe ich mich zum allerersten Mal geritzt. Ich habe es Wochen später wieder mit Bewerbungen probieren wollen, aber es ist nicht besser geworden. Im Gegenteil, mir ging es mit jeder Absage schlechter und die Selbstzweifel wurden schlimmer. Mein Plan B wäre gewesen, dass ich mich schulisch weiterbilde und das AMS (österreichisches Arbeitsamt) das ein wenig finanziell unterstützt (hätte ein Platz in einem Schülerheim gebraucht), weil ich mir das sonst nicht leisten könnte. Mitte Mai 2017 hat sich herausgestellt, dass es ein Missverständnis gab und man mich gar nicht finanziell unterstützen könnte. Das war für mich der Zeitpunkt, an den ich einfach keinen Bock mehr hatte und mich sozusagen daheim "verbarrikadiert" habe und nur noch zum Einkaufen oder zum Termin beim Arbeitsamt rausging. Im September letzten Jahres ging ich auf Empfehlung der Psychologin des Arbeitsamtes zu einer richtigen Psychologin und habe mich klinisch diagnostizieren lassen. Raus kamen die Diagnosen "soziale Angststörung" und "Anpassungstörung mit längerfristig depressiver Reaktion". Seit Anfang dieses Jahres (2018) versuche ich mich mit Mithilfe von anderen meinen Probleme zu verarbeiten und ich hoffe, dass ich irgendwann trotz kleiner Rückschläge mit meiner Vergangenheit komplett abschließen kann.

Vor 2 Tage
xArisanna x
xArisanna x

Omg... ich bin hab's erst jetzt gesehen und musste voll weinen. Es gibt nicht schlimmeres als depressionen in der Kindheit und Jugend. Bin seit knapp 15 Jahren depressiv,(bin 24 :D )mit up und downs. Hab mich dann endlich im Frühjahr dieses Jahres, einweisen lassen. Das Spiel beschreibt wirklich gut wie sich Depressionen anfühlen können und wie sie einen zum grübeln bringen und dir die letzte Freude nehmen. Danke Ruppty für diese Video, du bist der beste ♡♡♡ P.s. An alle die eine Depression hatten und haben wir sind nicht allein. Denkt immer daran. Hab euch lieb.♡♡♡

Vor 2 Tage
Krone SK
Krone SK

Wow. Das ist mal ein klasse Spiel! Ich selbst kenne Depressionen zum Glück persönlich nur sehr mäßig. Aber ich habe beruflich mit vielen Patienten zu tun, die damit täglich kämpfen müssen (jung und alt). Und dieses Spiel beschreibt es perfekt! Weil ich beruflich viel damit zu tun habe, habe ich auch meinen Kanal zum Teil solchen Themen gewidmet (keine Werbung). Und dir, Rupty, will ich mal meinen riesigen Respekt dafür aussprechen, dass du solche Spiele auch spielst und es perfekt kommentierst!

Vor 3 Tage
jeane grogel
jeane grogel

diese person erzählt meine gedanken einfach 1zu1 nach, das so ein schwarzes loch alle emotionen aufsaugt, besser hätte man es nich sagen können

Vor 3 Tage
Kuumiko
Kuumiko

Ich dachte das man das ganze Pubertät nennt. Ich finde es schade das es so vielen Menschen schlecht geht. Manchmal wenn ich mich so fühle denke ich mir: "Hey, mir geht's gut, ich hab essen und trinken. Habe die Möglichkeit meinen Abschluss zu machen und habe Dinge, wenn auch winzig kleine, die ich lieben gelernt habe." Aber trotzdem fehlt etwas. Irgendwas in mir, was leer ist. Ich denke mir immer, das ist doch einfach die Pubertät die mich verrückt werden lässt, aber es fühlt sich nicht so an. Was ist das, was uns Menschen schlecht fühlen lässt, obwohl doch alles passt. Was ist das, was uns Menschen so alleine fühlen lässt, obwohl wir lauter Menschen um uns rum haben. Was ist das, was uns wertlos fühlen lässt, obwohl wir doch so viel Potential haben. Vielleicht lerne ich noch im alter alles Lieben zu lernen. Vielleicht ist irgendwann das Gefühl weg, das mich so einsam, so leer fühlen lässt. Aber ich rede von vielleicht und irgendwann. Menschen sagen mir immer ich solle im jetzt leben. Aber was ist, wenn das jetzt so schrecklich ist, das ich einfach in der Zukunft leben will. In der wo es mir gut geht. In der wo das leere Gefühl weg ist. Aber was ist, wenn die Zukunft so schrecklich ist, das ich einfach... (Ich hör auf ab dem Punkt zu schreiben, einfach weil ich sonst einen Roman schreiben würde) Ich wollte damit einfach nur meine Gefühle ausdrücken die ich in dem Video empfunden habe, meine verrückte Philosophie. Vielleicht auch eine Antwort auf meine Fragen. Falls es überhaupt Antworten gibt, Kann sein das der Text gar keinen Sinn ergibt, und auch Rechtschreibfehler hat. Ich hab einfach drauf los geschrieben. :)

Vor 3 Tage
SugarMixtape
SugarMixtape

Oh. Ja. Depressionen sind kacke lmao

Vor 3 Tage
Seishinロック
Seishinロック

Wow.. ich fühle mich, als hätte jemand mein Leben beschrieben. Es trifft jedenfalls sehr vieles auf mich zu

Vor 3 Tage
Jonathan Wulf
Jonathan Wulf

Ich denke mal ich mach einfach mal mit... Seid fast 1 Jahr ist es her dass ich dachte ich könnte ohne Probleme mit Verständnis bei meinem Mutter und meinem Stiefvater outen dass ich Bi sei.. ich dachte es wāre ein guter schritt aber am gleichen Abend habe ich gesagt bekommen dass sie es nicht wollen mein Stiefvater ist total dagegen und meine Mutter auch da sie andere Lebenseinstellungen haben.. ich habe mich so beschissen gefūhlt ich habe geweint den ganzen Abend lang ich hatte gedanken.. und dann fing ich an zu lūgen "Ich bin Hetero" etc.. dass zieht sich seid heute so und ich habe 2018 meinen Opa verloren und wenn ich darūber rede fange an zu weinen.. ich kann nicht sagen ob ich Depression habe aber es gibt Momente wo ich keinen Sinn im Leben sehen.. ich habe angenfangen mich zu ritzen.. ich sage ich bin Glücklich und ich mache auch auf diese Art aber ich hasse mich.. ich will einfach akzeptanz aber die bekomm ich nicht.. ich habe schon so oft an Selbstmord gedacht und mich zu ritzen aber es gab immer schon etwas was mir geholfen hat Mein Bester Freund versteht mich total weil er auch scheiße durchmacht ich bin fūr ihn da und ich wūsste nicht was ich machen wūrde ohne ihn.. und dem Furry fandom dass sind einr der einzigsten sachen die mich noch Glücklich machen etwas.. ich.. weiß manchmal nicht warum aber ich lūge eigentlich jeden an dem ich sage es geht mir Gut.. es geht mir scheiße und ich kann ūber dass ganze nicht schreiben ohne kurz davor zu sein zu weinen.. ich liebe meinen besten Freund dafūr dass er so fūr mich da ist und ich versuch dass beste aus meinem leben zu machen aber.. ich fūhl mich trotzdem scheiße.. ich wurde gemobbt... getreten.. zusammengeschlagen.. niemand hat mir geholfen.. aber ich hatte kein Schmerz.. manchmal will ich einfach nicht mehr und es gibt tage wo ich mich richtig scheiße fūhle.. ich habe angefangen meine Emotionen zu fālschen.. ich fūhle fast garkeine emotionen mehr.. ich weiß nicht was ich machen soll... ich habe angst vor unserem Umzug ich verlasse die stadt 30min weiter weg und ich wechsel die schule und ich habe angst alles zu verlieren und ich weiß nicht ob ich es durchhalte wenn ich alles verliere ib ich es noch aushalte.. ich lebe in lūgen, angst, trauer.. Ich weiß nicht was mit mir los ist aber ich weiß dass es mir nicht gut geht sondern ich mich scheiße fūhle.. Naja ich habe noch etwas vot mir ich bin 15 und werde mal sehen was aus meinem leben wird ich versuche aber dass beste raus zu machen.

Vor 3 Tage
Maxi A
Maxi A

Ich glaub das ich Depressionen hab, allerdings will ich niemanden davon erzählen... ich will es einfach nicht. Bei dem spiel bin ich im 11 Jahr. Ich denke auch oft das mich keiner leiden kann, dies wird durch die schule sogar verstärkt, da sobald ich was falsch mache viele mir das die komplette stunde vorhalten. Ich war die letzten Wochen echt down. Schon 6 Stunden mit meiner Klasse waren zu viel und dann noch 2x 8 stunden... dies war so bist ich vor lauter wut ,die sich nicht durch schlaf oder ähnliches abgebaut wurden, meinen Laptop zerstört hab. Das war am 9.11 dieses jahr seit dem war es ganz ich war nicht mehr down bis heute... ich hab meinen Kumpel ausversehen mit flüssigtipex angemalt und dann bin ich allein nach hause normalerweise fahr ich immer mit freunden aber ich war ein bisschen früher aus der klasse und dann einfach weg. Auch andere sind ähnlich behandeln mich auf einmal anders oder mir nicht was von den Äpfeln oder keksen abgeben obwohl es wer anders durft ich denke mir einfach das sie mich alle nicht mögen... ich wünsche mir das mich die leute auf partys einladen allerdings hat es dieses jahr nur einer gemacht... bei den anderen partys musste ich nachfragen ob ich kommen darf... mich gucken auch viele böse an oder behandeln mich einfach nicht gut und am nächsten Tag wollen die meine lösungen für die hausaufgaben, die ich aber aus diesem Grund nicht mehr gebe auch wenn ich irgendwas frage antwortrt nie wer... mein kumpel kann mich wenigstens aufheitern dies hält aber nur ein paar minuten an... ich weiß nicht weiter

Vor 4 Tage
T0BIF0X
T0BIF0X

Ich konnte einer Depressiven Person helfen, am Leben zu bleiben. Aber nicht, sich immer wieder zu verletzen. Waren über Social Media befreundet. Ich hatte ab da noch keine Depressionen gehabt. Wir sind jetzt sowas... wie Geschwister, und sie hat jemanden gefunden. Der ihr besser hilft. Nun, naja... Nun geht es mir so. Und so ganz hilft mir keiner. vllt. verstehe ich was die jenigen meinen. und es manche gibt die mir helfen wollen, ab ich will mir nicht so richtig helfen lassen. Das ist sowas wie „Kein Bock jetzt mit dir drüber zu reden“. Und bei Leuten die ich mivh warscheinlich nicht so warnehmen. erzähle ich sowas... und nerve sie warscheinlich damit. Aber wer ist dein Freund, wenn er keine Lust hat, dir jedes mal bei deinen Problemen zuhören muss? Dann dieser Gedanken-zug das interpretieren aus der eigenen sicht von. „Niemand will hören wie schlecht es dir geht, sei froh, sei glücklich. Dann kommt man zu dir (oder mag dich halt)“. Naja genau sicher bin ich mir nicht ob das Aufmerksamkeit ist oder eine Depression. Aufmerksamkeit klingt so... schlimm, so ka wie ich das beschreiben soll. Heißt das ich bin ein schlechter Mensch? Ich bin verwirrt. (._.

Vor 4 Tage
dbrain isded
dbrain isded

Ich wünschte ich hätte einfach jemand der da für mich ist.

Vor 5 Tage
Sidney Schmidt
Sidney Schmidt

Ich glaube ich hatte Deprisionen, weil es eine Zeit gab in der ich mit mobbing zu tun hatte und ich hab mich irgendwann angefangen selber zu hassen, mauern um mich zu bilden, mich zu distanzieren und sogar zurück zu ziehen, so sehr das ich nix mehr von der Außenwelt wollte. Ich hatte Zusammenbrüche und hab sehr oft im Kopf mit mir selbst geredet, bis ich irgendwann den Gedanken hatte niemand liebt mich, jeder hasst und ignoriert mich und fragte mich irgendwann was ich noch im Leben soll. Ich hab ständig so getan als ginge es mir gut. Manchmal, ist mir aber erst später aufgefallen, dachte ich, weil ich es mir warscheinlich irgendwann eingeredet hab, das ich was gesagt hätte aber alle es ignorierten. Ich hab nie was erzählt von dem was mir passiert ist und in der Zehnten Klasse dachte ich mir ich bin diese Person bald los, dann bin ich die schmerzen los. Ich hab es bis zum Ende durchgehalten und als ich auf eine neue Schule kam, ich weiß noch ich hatte angst und hoffte das mir das nicht wieder passiert, das ich zu Menschen finde die mich mögen und so respektieren wie ich bin. Trotz meiner Angst ist das auch passiert und ich bin aufgeblüht, hab zum Leben gefunden. Happy End Also das war nicht alles und kurz gefasst war es auch aber ich weiß nicht ob man das auch depressionen waren ich meine ich war hinterher so durch das ich schon beim öffnen eines Mathe Buches einfach anfing zu weinen, ohne grund. Das ist mir jedenfalls passiert.

Vor 5 Tage
Verona Merkel
Verona Merkel

Ich habe seit mindestens der Grundschule eine Depression (mittelgradige depressive Episode) und noch weitere Störungen/Erkrankungen die mich wahrscheinlich mein restliches Leben begleiten werden. :D Dazu muss ich sagen, dass die Schulzeit gerade das ganze so schlimm macht, da psychische Erkrankungen stigmatisiert werden. Durch meine soziale Angststörung zum Beispiel dachten/denken viele aus der Schule, dass ich niemanden leiden kann und mich "eine Stufe" höher stelle. Viele denken immer noch, sogar Lehrer, dass Menschen die sich selbstverletzen nur Aufmerksamkeit wollen, was auch sein kann aber im Sinne von einem Hilferuf, woraufhin man seine Narben noch verstecken muss und solche Themen ignoriert werden, da sie privat sind und nichts mit der Schule zu tun haben sollen. Meiner Meinung nach verschlimmert es das ganze und fördert den Suizid, was wirklich traurig ist. Die Unwissenheit ist das eigentliche Problem und das es die meisten auch nicht interessiert, wenn sie selbst keine Erfahrung damit hatten/haben.

Vor 5 Tage
Fidan Dayi
Fidan Dayi

Diese Beschreibung ist der hammer einfach genau das was gerade auf mich zu kommt es fühlt sich so an als würde ich in die Zukunft schauen,oder alte Tagebucheinträge lesen verdammt gut gemacht die Zeit hat sich echt gelohnt :3

Vor 5 Tage
XxNightmareDxX
XxNightmareDxX

ich weiß nich wo ich anfangen soll..mein name ist florian und ich bin 23 jahre alt...ich fühle mich so hoffnungslos und öffnen kann ich mich kaum jemandem..ich habe vorgestern ein mädchen verloren was mir sehr wichtig war..wir haben uns gedatet..^^ dieses mädchen hab ich im laufe von 6 monaten echt lieben gelernt..ich hatte noch nie solche gefühle für jemanden gehabt wie für sie..sie ist schwer krank sie hat depressionsprobleme und eine instabile emotionsstörung..sie hat sehr viele innerliche probleme..genauso wie ich..gestern kam es zu dieser entscheidung dass wir den kontakt abbrechen weil wir uns gegenseitig nicht gut tun..ich komme nicht klar mit all dem und habe gerade niemanden der mir hilft..ich suche therapien aber momentan kann mir dort niemand helfen..ich bin so unendlich traurig und fühle mich so leer und hilflos..ich habe selbst massive probleme mit mir selbst weil ich sehr viel durchmachen musste..und allein zu wissen dass ich nicht stark genug war diesem mädchen das zu geben was sie braucht..und zwar seelischen schutz..wisst ihr wie schwer das gerade ist damit fertig zu werden..ich habe mich noch nie so schlecht gefühlt dieser mensch hat mir so viel bedeutet und so viel geholfen und ich komme einfach nicht weg von diesen schönen gedanken ..bzw die erlebnisse die ich mit dieser person hatte..gerade jetzt in diesem moment weine ich mir die augen aus und bin so stark verzweifelt..ich esse seit 2 tagen nichts mehr und liege nur noch im bett..gott bitte ich habe noch nie in einem kommentar meine probleme verfasst aber ich weiß nicht mehr weiter und dieses gefühl dass ich mich in luft auflöse ist so stark wie noch nie zuvor..ich entferne mich immer mehr von mir selbst egal was ich dagegen versuche..am liebsten würde ich einfach nur trost von ihr wollen..aber das geht nicht da ich nicht will dass es uns 2 wieder so schlecht geht..es ist ein teufelskreis aus dem ich gefühlt nicht raus komme..ich darf mich nicht bei ihr melden..ich bin so verdammt alleine im moment auch wenn meine mutter mir helfen könnte oder freunde...ich fühle mich trotzdem alleine..ich habe noch nie gebetet aber ich bin so verzweifelt dass ich selbst angefangen habe zu beten..dass mich jemand von diesem gefühl befreien soll.. jedoch habe ich diese attacken nur abends und nachts..ich biete mich trotzdem als hilfe an da ich auch ein ziemlich guter zuhörer bin..an all die verzweifelten da draußen..haltet zusammen bitte..wenn ihr reden wollt ich kann gern da sein..ich benutze nur steam und wer mich dort adden will soll einfach hier kommentieren denn komischerweise findet man mich auf steam sehr schwer...ich wünsche euch eine gute nacht..

Vor 5 Tage
nohate onlycomment
nohate onlycomment

Ich bin einfach nur so froh, dass meine Freundinnen davon wissen und diese "sie hassen mich"-Gedanken oder dieses "du bist nutzlos" erkennen und vertreiben können. Sie waren und sind für mich da. Und ich bin ihnen allen so dankbar.

Vor 5 Tage
Merle Parpath
Merle Parpath

Die Story ist super und war. So ungefähr lebe ich auch. Aber man lernt drauß und man kann mit um gehen also stört es mich nicht mehr. Habe es seid 4 Jahren :/ Ich habe auch schon Magersucht durchgemacht genauso wie Ritzen, aber naja habe meinen Freund gefunden und er ist der einzige den ich habe. Wenn er geht geh ich auch 🕊

Vor 5 Tage
Feliax 19404
Feliax 19404

Rupty, Ich hatte so ein Erlebnis in meinem Leben zum Glück nicht, aber einer meiner Besten Freunde. Ausgelöst durch mehrere Streitigkeiten seiner Eltern. Er leidet immernoch unter diesen Folgen seiner Kindheit, deswegen hat er auch Permanent Ritzspuren. Was ich damit sagen will ist, dass niemand nur weil er Depressionen hat ein anderer Mensch ist. Ich habe (Seiner Aussage nach)ihm mit einfachen Dingen wie "Hey wie geht's dir?" oder solche Sachen ein wenig geholfen. Ihr solltet, wenn ihr jmd in euer Klasse oder ähnliches hat unbedingt helfen, weil aus meiner Erfahrung es sehr schnell aus dem Ruder laufen kann. Die Person hat 2 Suizidversuche gehabt. Aber er lebt noch, dafür sorge ich.

Vor 6 Tage
Kagome
Kagome

hey,  zu dem Spiel und zu den Depressionen, meiner Erfahrung nach braucht der Umgang mit vor allem Zeit. Ich selbst hab ungefähr 4-5 Jahre gebraucht um zu verstehen was in meinem Kopf vorgeht aber im Gegensatz zu vielen anderen hatte ich eine Freundin von der ich wusste das sie mich verstehen würde, da sie selbst so eine Situation schon durchlebt hatte. Aber dennoch gab es eine Zeit in der ich praktisch nur in meinem Zimmer war und selbst familiären Kontakt ablehnte. Wirklich damit abgeschlossen habe ich nie aber ein sehr einfaches Erlebnis hat schon sehr viel geändert. Meine beste Freundin hat mich mit auf ein kleines Event mitgenommen wo wir einige Menschen kennen gelernt hatten. Mit einem von ihnen   hatten wir auch danach noch kontakt und er hatte sehr schnell für mich die Rolle das großen Bruders denn er hat sich ehrlich um mich gekümmert und mir neue Leute und ein Umfeld vorgestellt in dem ich mich wohlgefühlt habe. So hab ich mehr und mehr für mich gelernt das ich doch ein anderer  Mensch bin als mein Kopf es mir vorgegaukelt hat. das sind natürlich nur meine Erfahrungen und kein "Rezept" gegen so etwas

Vor 6 Tage
ryuga1989
ryuga1989

Ich habe mich noch NIE in einem Videospiel so sehr erkannt wie in diesem, ich habe den mist fast genau so durch gemacht (bis auf den punkt mit den Eltern) es waren exakt die selben Gedanken, meine Aktionen waren exakt die selben. wen es genau so geht soll sich bitte hilfe suchen, aus diesem loch raus zu kommen hab ich auch nur mit profesionelle hilfe gebraucht, neue perspektiven finden und einfach von vorne anfangen (wobei das leichter gesagt als getan ist) .

Vor 6 Tage
Nolin Tanith
Nolin Tanith

Ich habe mich beim angucken des Videos echt gefragt ob ich das bin😂 Sehr viele Ähnlichkeiten, nur dass ich schon lange an Depressionen leide. Ich habe zurzeit stress mit Freunden und beim Video schauen ist mir viel klar geworden. Sie wollen mir nur helfen. Ich habe nur Angst, dass sie mir nicht helfen können und mich dann im Stich lassen, weshalb ich die Hilfe erst gar nicht annehme. Ich wae ziemlich scheiße zu meinen Freunden und hoffe ich kann meinen Verstand übertrumpfen und wieder meine zwei besten Freunde bei mir haben.

Vor 6 Tage
Unicorn-Fluff
Unicorn-Fluff

Also in meinem Leben ist schon zu viel scheiße passiert um das zu schreiben. Ich kann nur sagen, dass ich es hasse.

Vor 6 Tage
TheCinot‘s Life
TheCinot‘s Life

Ich hab dich einfach mal als Hörspiel benutzt um zu Pennen hoffe es war mal Oke 🤣😂😂😂🤣🤣🤣🤣🤣🙌🏻🙌🏻🙌🏻🙌🏻🙌🏻 thaaaanks for that Love u ❤️

Vor 6 Tage
Fluffy Gobsen
Fluffy Gobsen

Ich weiß nicht, ob es überhaupt noch einen Sinn hat, hier einen Kommentar zu schreiben, aber ich tu es einfach. Um es überhaupt loszuwerden. Mein Leben verlief eigentlich nie wirklich schlecht, bloß wurde ich in der Grundschule + 5. und 6. Klasse gemobbt und vollkommen alleingelassen. Meine erste beste Freundin, die ich im Kindergarten kennenlernte, hatte irgendwann kein Interesse mehr an mir, also hatte ich nur noch einen Baum als Freund ^^ Na ja, das Spiel umfasst perfekt meine Situation. Ich war immer ein Außenseiter in der Schule und habe mich bis zum Abschluss kaum gemeldet. Ich würde jetzt eigentlich die 10. Klasse wiederholen, aber ich habe zu viel Angst vor den neuen Menschen. Es ist so viel in meinem Leben passiert, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen und aufhören soll. Ich bin so verwirrt. Diese depressive Zeit begann, als ich ungefähr 13 war und mich in einen Jungen sehr stark verliebt hatte, der sich aber später als schwul herausstellte. Als ich ihm meine Liebe gestand ging es mir besser, aber ab dem Punkt habe ich ihn für alles verantwortlich gemacht und war sehr oft sauer auf ihn, bis ich sogar den Kontakt abbrach. Seitdem bin ich in der Dunkelheit gefangen. Seitdem höre ich Metal und ich liebe es. Es gibt mir eine Art Erfüllung. Ich habe mich wieder mit ihm befreundet und alles hinter mir gelassen. Nun bin ich frisch 17 und habe seit fast 2 Jahren einen festen Freund, der mir allerdings das Leben zur Hölle macht und auch unter meinen Vorurteilen gegenüber Männern und anderen Problemen von mir leidet. Ich habe das Problem, dass ich nichts mehr akzeptieren kann. Ich war schon so oft kurz davor, Schluss zu machen, konnte es aber nie. Und mir geht es schlechter und schlechter. Jetzt stehe ich an einem Punkt, wo ich die Welt nicht mehr verstehe. Es gibt keinen Job für mich, ich habe Vorstellungen, aber es gibt einfach nichts, was ihnen entspricht. Meine Familie macht mich nur noch fertig. Ich habe das Gefühl, jeder hasst mich, da ich für alles angemeckert werde, auch wenn ich es nicht war. Ich werde zu allem gezwungen, mir wird keine Luft gegeben. Ich bin so oft gefühlskalt und habe so oft Situationen, in denen ich mich nicht mehr bewegen kann, weil ich keine Kraft mehr habe... Meine Depressionen sind durch Erfahrung entstanden. Ich will sterben, habe aber zum Glück Angst vor dem Tod. Noch zu der Sache mit den Hobbys. Ich zeichne unfassbar gern, aber ich habe kaum Ideen und es macht mir weniger Spaß als früher. Ich lade meine Bilder online hoch und hoffe, sie bekommen Aufmerksamkeit, aber bei mir soll es irgendwie nicht. Ich sehe Leute, die schlechter zeichnen als ich und mehr Aufmerksamkeit bekommen. Scheint, als wäre ich als Außenseiter bestimmt ^^ Na ja, auch wenn das lange nicht alles war, denke ich, habe ich damit genug über mich erzählt. Übrigens bin ich auch eine Person, die alles in sich hineinfrisst, sagt, dass es ihr gut geht, und mit niemandem redet. Falls das noch irgendjemand liest, habt noch einen schönen Tag, Abend oder zu welcher Zeit ihr das auch immer liest c:

Vor 6 Tage
iGelb
iGelb

ja, ich höre auch viel black sabbath und led zeppelin und AC/DC und so

Vor 5 Tage
Fluffy Gobsen
Fluffy Gobsen

+iGelb Eine Zeit lang habe ich bis zu Technical Death Metal gehört, aber irgendwann habe ich gemerkt, dass es mir schadet und seitdem höre ich nur sowas wie Slipknot oder Five Finger Death Punch als etwas heftigere Bands

Vor 5 Tage
iGelb
iGelb

Aber hoffentlich kein Metalcore!

Vor 5 Tage
K Tina
K Tina

Wow,my story. Das Spiel/Video hat mich sehr berührt.😐 Er/Sie hatte wahrscheinlich rezividierende Depressionen, ein grosses Arschloch.

Vor 6 Tage
Hazelin Bunny
Hazelin Bunny

Ich glaube mittlerweile, dass die Häufung von Depressionen oder ähnlichen Erkrankungen in unserer Gesellschaft stark zugenommen hat, weil der Leistungsdruck in so ziemlich allen Bereichen stetig ansteigt. Es wird immer mehr und mehr von einem erwartet. Bis zu dem Punkt, wo es jedem zu viel wird. Wir sind alle nicht perfekt und keine Arbeitsroboter, die endlos 100% Leistung abrufen können. Aber genau das scheint man von uns zu erwarten/verlangen. Und wer dies nicht erfüllt, bekommt den Druck deswegen zu spüren. Die Leistungsgesellschaft treibt viele, die mit Druck und Stress nicht gut zurechtkommen (und auch viele, die das eigentlich sogar können) in Depressionen und Selbstzweifel. Ist ein Trend, der seit Jahren bekannt ist, leider aber tut man an den Stellen noch nichts dagegen, wo man noch die Möglichkeiten hätte (Arbeitgeber, Unternehmen als solche, Lehrer (bzw. deren Chefs, also die Politik, vermute ich)… Ich leide selbst seit Jahren nur durch meinen Job ausgelöst an einer mittleren Depression/ oder einem Zustand kurz vor Burn Out. Ein Gang zur Neurologin (das ist üblicherweise der erste Schritt vor einer Psychotherapie) hat dann sehr geholfen. Sie hat mir ein Medikament verschrieben (in geringer Dosierung), das Wunder gewirkt hat. Es ist halt so ein kleiner Anstoß, dass man morgens gut starten kann. Sie meinte, da würden gewisse Botenstoffe oder Chemikalien im Gehirn fehlen, die dieses Medikament ersetzt. Also bei Leuten wie mir, die sehr unter Druck und Stress (und auch Mobbing) leiden, sich das alles mehr zu Herzen nehmen als andere, da fehlen diese Botenstoffe, so dass es Leuten wie mir dann eben schlechter geht, sie in ein Loch fallen. Mit den Medis kann ich das alles ganz gut aushalten. Wobei ich sagen muss, dass ich es schlimm finde, dass es mittlerweile nur noch unter Medikamenteneinfluss möglich ist zu funktionieren. Ohne solche würde ich nicht mehr arbeiten (können). Und das kann es ja wohl nicht sein! Hinzu kommt, dass die Situation auf der Arbeit täglich schlimmer wird, das Bossing weiter zunimmt (obwohl ich meinen Job gut mache) und ich das Ganze eigentlich beenden will. Also den Job, nicht mein Leben. Aber man macht weiter. Man muss ja. Wo soll das Geld herkommen? Welches man in unserer "feinen" Gesellschaft unbedingt braucht.... Ich weiß nicht, ob ich allen Stärke wünschen will. Besser wäre es, wenn sich alle Betroffenen (und das sind bestimmt viele) zusammen schließen und einfach sagen "Es reicht!". Quasi streiken. Alles immer nur schlucken und sich behandeln lassen usw., nur damit man für die Chefs noch funktionieren kann... das ist keine Langzeitlösung. Ach, viel zu viel geschrieben. Ich hoffe, ihr versteht, was ich sagen will. Dies alles mal aus der Sicht einer 33 Jährigen. Probleme mit Depressionen und Selbstmordgedanken hatte ich aufgrund von Anderssein und Mobbing aber auch schon während der Schule. Später (Abitur) wurde es besser, weil man sich da gegenseitig in Ruhe lässt. Also haltet bis dahin durch.

Vor 6 Tage
[SSF] Lucky
[SSF] Lucky

Du hast ne gute Einstellung. Respekt. Behalt Dir das.

Vor 6 Tage
Tobiassumus Muellermann
Tobiassumus Muellermann

Wie??? Wie hat ein youtube (no insult ;)), der die Hälfte der Zeit inaktiv ist und eigentlich horrorvideos macht so eine community aufgebaut in der die Leute praktisch ihr Herz ausschütten können? Manchmal glaube ich rupty hat sich hier im Beruf vergriffen und sollte eigentlich Therapeut werden... Aber dann sind die Videos dafür doch zu gut XD

Vor 6 Tage
Anna Tjarks
Anna Tjarks

Hallo Rupty ♥ (und natürlich alle anderen Kommentarleser!) Ich bin eigentlich keine Person die Kommentare schreibt und ich habe auch lange nachgedacht ob ich es jetzt tun soll, werde es jetzt aber mal versuchen. Ich werde hier nicht meine ganze Geschichte veröffentlichen, wer Interesse hat, kann mir auf Instagram schreiben. Ich heiße dort: anna.tj_ Ich weiß nicht wie lange ich antworten kann weil ich tatsächlich schon am Donnerstag, den 15.11.2018, auf Station aufgenommen werde. Ich wollte hier auch eigentlich nur einen "kleinen Text" einfügen, den ich geschrieben habe, bevor ich mir eine Überdosis geben wollte. Ich weiß nicht wirklich was ihr mit dem Text anfangen könnt oder warum ich das überhaupt mache... Ich fand es einfach sehr passend zum Video xD Ich bin übrigens erst 15 Jahre alt also wundert euch nicht über die fehlerhaften oder nicht vorhandenen Kommas :( - = Vielleicht bringt dieser "Text" euch ein bisschen Licht ins Dunkle und erklärt ein wenig was über meine ungefähre Situation. - - Wenn du merkst, dass du komplett krank im Kopf bist. Kein Mensch, der geistig gesund ist, würde sich auch nur jemals den Gedanken machen, sich mit Absicht ins eigene Fleisch zu schneiden. Das ist keinesfalls gesund und ich weiß es, kann es aber nicht abstellen. Auch wenn ich versuche Spaß zu haben und mich abzulenken. Es bleibt stets in meinem Kopf und ist dort tief verankert. Ich brauche dieses Gefühl. Ich muss sehen wie das Blut aus meiner Haut läuft. Es ist die einzige Bestätigung, die ich in meinem Leben kriege. Ich muss jeden Schnitt tiefer setzen, als den vorherigen Schnitt, sonst reicht es nicht. Sonst bin ich schwach. Ich darf nicht schwach sein. Ich verstehe jetzt erst, wie unglaublich idiotisch das ist. Menschen die keine psychischen Probleme haben, werden diese Problematik nie verstehen. Es ist Nichts das man einfach so ausstellen kann. Man braucht mir nicht zu sagen: "Hör' doch auf immer so negativ zu denken". Wäre es so unglaublich einfach, hätte ich es wahrscheinlich schon getan. Obwohl, wenn ich so nachdenke, meine Depression die einzige Sache ist, die immer bei mir ist. Jetzt könnte man tatsächlich denken, ich wäre total bescheuert. Das bin ich womöglich auch. Genau das macht es so schwer. Ich will mir nicht wirklich helfen lassen. Die einzige Person, die mir da raushelfen kann, bin ich. Ich muss das mit mir Selbst ausmachen. Ich muss diese Gedanken verdrängen. Es ist so verdammt schwer. Ich bin nicht stark genug. Ich schaffe es nicht. Ich bin dieser Aufgabe nicht gewachsen. Ich will das Alles nicht mehr. Es ist nur noch verwirrend. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Ich will nicht unter Menschen gehen. Ich will mit Niemandem reden. Ich will in meinem Bett bleiben und nicht aufstehen. Ich will einschlafen und nie wieder aufwachen. Aber gleichzeitig... Sehne ich mich nach Nähe, will aber Niemanden an mich ranlassen. Ich mag keine Berührungen, will aber umarmt und nie wieder losgelassen werden. Mein Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl sind bis unter den Erdkern gesunken. Ich weiß nicht was mit mir los ist und es macht mir Angst. Ich habe keinen Grund mehr das Alles weiterzumachen, weiter zu leben. Es ist sinnlos. Wenn ich weg bin, wird es sowieso keiner merken. Wenn jemand das Wort "Schule" erwähnt, wird mir direkt unwohl. Wenn ich auch nur mehr als 1 Sekunde über dieses Thema nachdenke, wird mir schlecht. Ich kriege Bauchschmerzen, in meinem Kopf beginnt sich Alles zu drehen, meine Muskeln verkrampfen. Ich will mich am besten nicht bewegen. Ich will diesen Ort nicht sehen und auch Nichts über diesen Ort wissen auch wenn er ein wichtiger Bestandteil meines Lebens ist. Es ist ein Ort des Grauens und, für mich, schlimmer als der Tod.

Vor 6 Tage
iGelb
iGelb

wieso finde ich mich selbst in diesem kommentar so sehr wieder

Vor 5 Tage
Janadiesdas
Janadiesdas

der entwickler hat es sehr gut beschrieben.

Vor 6 Tage
Matts yk
Matts yk

Es hat mich wirklich schockiert, wenn ich ehrlich bin... Als der Part kam, wo die Person darüber sprach das sie nichts mehr fühlen konnte... da wurde mir plötzlich bewusst, dass diese Geschichte 1:1 beschreibt, was ein Freund von mir durchmacht. Auf einmal erschien mir sein Verhalten so einleuchtend... Naja und jetzt mach ich mir ziemlich Sorgen um ihn. Selbst habe ich sowas (glücklicherweise) nie wirklich durchmachen müssen. Bzw, konnte ich es damals wohl sehr gut abblocken, da der Anfang dieses Spiels doch ziemlich wiederspiegelt, wie es mir (auch ziemlich genau zu der Zeit herum) damals ergangen ist. Okay, ich weiß auch nicht genau, was ich mit diesem Kommentar jetzt groß erreichen wollte. Also falls jemand noch weitere Tipps hat, wie ich meinem Kumpel helfen kann, würde ich mich sehr darüber freuen (er bekommt, soweit ich weiß, auch schon psychologische Hilfe). Leider wohnen wir ~4h von einander entfernt, was es komplizierter macht...

Vor 6 Tage
Lilly Weber
Lilly Weber

Zwar sind meine Eltern nicht geschieden, aber mit der Depression habe ich bis heute noch zu kämpfen. Das ging schon mit 7 Jahren los, als ich in die Schule kam. Von der ersten bis zehnten Klasse gemobbt, weder Lehrer noch Eltern halfen mir (bzw konnten mir nicht helfen), ich wurde immer als hässlich und wertlos beschimpft, war das schwarze Schaf der Familie und hatte nie Freunde. Der einzige Freund war die Stimme in meinem Kopf, die mich misstrauischer und verschlossener werden ließ keiner kam an mich heran. Mit 13 wollte ich mich sogar aus dem Fenster stürzen, weil ich nicht mehr weitermachen wollte. Als erwachsene bin ich wieder ein offener Mensch, aber der Misstrauen, die Unsicherheit und alleinsein sind geblieben. Die Vergangenheit wird mich immer wieder verfolgen. Daher kann ich mich in der "Geschichte" sehr gut hineinfühlen und will den Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die selbst davon betroffen sind, einen guten Rat geben: Sucht euch sofort Hilfe. Lasst nicht zu, dass die Depression die Kontrolle über euch behält. Ich hätte auch die Hilfe gebrauchen können, aber habe es nicht getan, weil ich angst hatte als bescheuert oder verrückt eingestuft zu werden und in eine Klapse komme. Deswegen macht nicht den gleichen Fehler wie ich.

Vor 6 Tage
EndTimeWalker
EndTimeWalker

Aufgrund gewisser Umstände leide ich seit rund 13 Jahren, seit dem ich 11 bin, unter manisch-depressiven Episoden. Man lernt damit zu leben xD

Vor 6 Tage
Hunter x Hunter
Hunter x Hunter

Bitte Spiel öfters solche Spiele!

Vor 6 Tage
Richards Demon
Richards Demon

Meine Geschichte ist nicht allzu dramatisch und mir gehts richtig gut, ich möchte euch aber meine Story erzählen, also: Es fing ungefähr Mitte 5. Klasse an, ich war schon eine Weile in einen Jungen aus meiner Klasse verliebt, mit dem ich so ziemlich gut befreundet war, davon abgesehen kamen alle mit jedem klar, haben viel zusammen gemacht, oft getroffen und soweiter. Ich war, und bin es immer noch, ziemlich schüchtern. Ich hatte aber meinen Mut so sehr zusammen gegriffen, um jemanden für mich fragen zu lassen, also fragte ich eine Mitschülerin, ob sie ihn für mich fragen könnte ob wir zusammen kämen, derweile zog ich mich zurück auf die Mädchentoilette, aus Angst vor seiner Antwort. Als ich wieder kam standen 3 Mädchen lächelnd im Türrahmen vor dem Klassenraum, sie erzählten mir, dass er ja gesagt hätte und erklärten mir seine reaktiom auf diese Frage. Ich fing vor freude an zu weinen und schloss die Drei freudig in den Arm. Ich, mein Freund und ein paar andere trafen uns oft und wir waren schon 2-3 Monate zusammen, er nahm mich oft in den Arm, umarmte mich zur begrüßung und er machte mich tierisch glücklich. Dann kam der Tag an dem ich ihn das erste Mal küssen wollte. Wir waren auf dem Bolzer und seine Exfreudin, meine damalige beste Freundin, er, ich und 4 andere Leute waren dort. Ich beobachtete ihn, wie er Fußball spielt und klaute ihm sein Cap, machte Bilder und lächelte ihn viel an. Es wurde später und später. Irgendwann mussten wir nach Hause. Er verabschiedete sich von uns und ging mit seiner Ex Freundin und seinem besten Kumpel nach Hause. Ich bin sehr sehr eifersüchtig und besitz ergreifend, also beschließten meine Freundin und ich, die 3 hinterher zu laufen. Es passierte nix, aber ich wollte sie trotzdem im Auge behalten, sie sahen uns ja nicht, da wir einige Meter weitweg versteckt blieben, aber es wurde alles anders... Sie sahen uns und wir rannten weg, in der Hoffnung sie sahen uns nicht. Ich wusste es war ein Fehler und dies würde ich später bereuen. Meine Freundin und ich liefen zurück in Richtung meine Wohnung, auf einmal begegneten wir den beiden, mein Freund und seine Ex, der Kumpel war schon nach Hause. Er fragte mich was das sollte und ich sagte es tut mir leid, er schien es anzunehmen, doch am Nachmittag nächsten Tages, ich kam von Turnen nach Hause. Ich kletterte auf die Leiter meines Hochbettes und mein erster Griff ging zu meinem Handy, eine Nachricht von ihm "Es tut mir leid, das klappt nicht mit uns. Es liegt nicht an dir weder noch meiner Ex. Es tut mir leid" Ich war so geschockt, dass ich rückwärts nach hinten auf die Lehne meiner kleinen Couch fiel. Ich brach in Tränen aus und mir war alles egal. Ich rief meine Freundin an und ging zu ihr nach Hause. Sie tröstete mich und machtr mir Kakao und sogar Kekse. Ich fing an, an mir selbsg zu zweifeln, sie versuchte mir alles auszureden. Ich beruhigte mich und am Abend ging ich wieder nach Hause. Am nächsten Tag waren meinr Emotionen wie abgeschalten und ich fühlte nichts, weder Trauer, noch Freude oder sonstwas. Ich habe mich einfach selbst gehasst. Zuhause hab ich nur noch geweint und geschlurzt. Anfang 6. Klasse verstanden wir uns wieder und wurden beste Freunde, aber die Gefühle verschwanden nicht. Es machte mir aber nichts aus. Das einzige was mich runterzog ist, dass die Klasse sich bald auflösen wird, jedoch ist er auf der selben Hochschule wie ich. Ende 6. Klasse, Anschlussfeier. Ich weinte viel, weil ich diese Klasse liebte und es immer noch tue. Ich kam in die neue Klasse, nur neue Gesichter. Bis auf eines. Ein Klassenkamerad meiner alten Klasse war auch in meiner jetzigen Klasse. Es machte mich ziemlich glücklich. Ich freundete mich auvh langsma mit den einzigen 6 Mädchen meiner Klasse an. Nur die Jungs waren schrecklich. Mitte 7. Klasse, ich hab mich gut in die neue Klasse eingelebt, aber es steht fest, dass eine Mitschülerin die Klasse verlassen wird und in einer anderen kommt. Also waren wir nur 6 Mädchen. Meinen Ex sah ich oft auf den Pausen und seine Umarmungen waren mehr als wohltuend, jedoch viel mir schnell auf, dass er eine Freundin hatte. Das bedeutete das Ende für mich. Ich war am Boden zerstört und so klein und dumm wie ich war, schnitt ich mich. Ich zog nur noch Jacken an, distanzierte mich von den Mädels und wollte für mich sein. Ich schnitt immer und immer wieder, meist nur oberflächlich, jedoch waren manche sehr tief und ich machte weiter bis es blutete. Natürlich hasste ich mich dafür, aber nochmehr hasste ich mich für mein Dasein. Ich wollte nicht mehr. Meine Freunde und meine Klassenkameraden entferten sich immer mehr von mir, die Jungs fingen an mich zu mobben. Ich hatte aber noch meine Cousinr, zu der ich öfters am Wochenende gefahren war. Ihre Mutter ist mit einem Rocker/Biker verheiratet, der auch einen Motorradclub führt. An einem Tag war ein Rockkonzert auf dem Gelände. Ich hatte mich nie für die Musikrichtungen interessiert und hatte bie was damit zutun. Bis zu diesem Abend, es war eine Tribute Band von Rammstein namens RCZ. Sie fingen spät Abends an zu spielen und ich beschloss mir sie anzuhören. Ich war wie gefesselt und die Musik war wie ein Ban. Ich lauschte der Musik und wollte, dass es nie endete. Zuhause angekommen setzte ich mich immer mehr mit der Band Rammstein auseinander und war ziemlich fasziniert von der Musik, sowie die Band an sich. Ich wurde ein Fan von ihr, lernte Leute aus aller Welt kennen und kam schließlich auch in eine Whatsapp Gruppe für die Band. Ich lernte vieles neue kennen. Ich kleidete mich immer mehr dunkel und hörte fast nur noch Rammstein. Um mich kürzer zu halten, es war ungefähr anfang/mitte 8. Klasse ich hörte immer mehr Rock und Metal, freundete mich mit einem Mädchen aus der Gruppe an, sie wohnt in NRW ich in Berlin, und vergass meinen Ex, bzw. verlor die Gefühle an ihn. Dieses Jahr passierte ziemlich viel. Anfang dieses Jahr bekam ich meine Zahnspange, lernte im Juni eine ziemlich tollr kleine Band kennen und ich fing Ende Juni an meine Haare dunkel zufärben, kurz daraufkamen Piercings dazu, Ende Juli sah ich endlich das Mädchen, dass ich in der Whatsapp Gruppe kennengelernt hatte. Ich hätte nie gedacht, dass es jemals passieren würde. Sie ist ein Vorbild für mich und ich liebe sie. Durch das Treffen, sie kam in den Sommerferien für eine Woche zu mir, schöpfte ich soviel Selbstwert und stärkte mein Selbstbewusstsein. Leider war die Woche schnell um, so weinte ich sehr als wir uns verabschiedeten. Sie schenkte mir ein Shirt, was ihr Vater selbsggemacht hatte für mich, mit dem Leadgitarrist von Rammstein, da ich ihn sehr vergötter. Die Sommerferien waren vorbei und ging wie ausgetauscht in die Schule. Ich hatte ja dunkle Haare, Piercings, trug schwarze Jeans, das Shirt was mir gemacht wurde und sogar Springerstiefel trug ich. Ich sagte meinen Mobber meine Meinung und seit dem lassen sie mich in Ruhe. Ich sehr meine Freundin bald nochmal über Silvester, da bin ich bei ihr. Um meine Momentane Situation kurz zu halten: Ich bin jetzt fast 15, gehe in die 9. Klasse, stehe über meine Vergangenheit, habe zwar wenig aber gute Freunde und stehe zu dem wer und was ich bin. Ich mag zwar andere Musik hören und bin auch so anders, aber ich bin halt so. :) Leider habe ich 2 meiner aller besten Freunde dieses Jahr verloren (18 & 15 Jahre), aber wenn Freunde nicht bleiben, sind es keine Freunde. Ich gehe mit meiner Mutter viel aus Konzerte, ich hab sie mit ins Rock-Floß gezogen ;). Meine Mutter ist auch eher meine Freundin als meine Mutter, aber dafür liebe ich sie umso mehr. ^^ Die Narben an meinem Arm sind leider noch da, aber ich kann damit leben, später kommen ja Tattoos drüber :D Nächste Woche gehe ich ins Praktikum und bin ziemlich nervös '^^ Falls ihr es euch durch gelesen habt: Vielen Dank! Ich weiß, ziemlich lang, aber sie ist mir wichtig. Lg; Liza ^^

Vor 6 Tage
Licht Kino
Licht Kino

Diese Story ist wie mein Leben realtalk, das musste ich schon mindestens 5-10 Mal durchmachen, ich stand schon 2mal vorm Balkon aber du musst aus dem Loch rauskriegen (bin12)

Vor 6 Tage
Lemiral
Lemiral

Ich glaub ich poste das mal hier rein, wenn es jemand lesen will ^^ Ist ein Text den ich mal auf Discord auf einem Server in einem "Seelsorge/Kummerkasten" Channel gepostet habe ^^' ----- Ich hab mit Abschluss der Hauptschule auch alle hinter mir gelassen und eig. mit allen den Kontakt abgebrochen... Ich wurde 7 Jahre meiner Schulzeit gemobbt (an erste und zweite Volksschule erinner ich mich nicht wirklich)... Das hatte wsl den Grund weil ich einfach schwach bin, mich nicht traute mich zu wehren oder es einfach nicht konnte und ich deshalb ein leichtes ziel war... Ein Mitschüler hat mich mal gepackt und mich gegen eine Kante "geworfen"... ich hatte dann direkt nen blauen Fleck der ca. 10cm groß war... Ich habe mich immer an die Lehrer gewendet, was leider alles schlimmer gemacht hat... die lehrer dachten dann nach der zeit ich sei doch selber an allem schuld... und das ist nicht alles... zu weihnachen haben wir "gewichtelt" (kleine geschenke verteilt) und die lehrerin hat bei den losen mich gezogen... und da hat sie mit eine zitronentasse mit der aufschrift "sei nicht wie eine Zitrone" geschenkt... ich hatte zum glück eine person in der klasse die immer zu mir stand und mir half... ansonsten weiß ich nicht was sonst noch so passiert wäre... ich dachte "nach der Hauptschule bin ich ja dann in der Polytechnischen Schule... da wird sicher alles besser... keine der alten Klassenkameraden die mich gemobbt haben"... falsch gedacht... ich kam am ersten tag in die Schule und un dewr Mitte der Klasse saß ein schüler der mich angesehen hatte ... und ich wusste der typ hasst mich... er hat mich dann das ganze schuljahr mit seinen freunden gemobbt... wollte mich teilweise krankenhausreif schlagen... und das obwohl ich nicht wirklich was getan habe... eig. nur weil ich existiere... naja... mitte des jahres wurde es mir langsam auch etwas zu viel... da hat er in der pause mal meine ganzen schulsachen auf den boden geworfen... und dann hab ich das auch mit seinen sachen gemacht... daraufhin ist er einfach nur komplett ausgerasten... und seine freunde wollten ihm dann auch noch zur hilfe kommen... ich habe mich leider in dem schuljahr auch nicht getraut mich an die lehrer zu wenden... da das in der hauptschule alles schlimmer gemacht hat... die lehrer haben es daher auch leider erst gegen ende des schuljahres erfahren... wir hatten dann ne lange diskussion... sie sagten auch das man das vor gericht hätte bringen können da das mobbing auf so ziemlich höchster stufe war... naja... aber ich hab durchgehalten... alles wird besser -----

Vor 6 Tage
alex Plays
alex Plays

Ganze 8 jahre .... in der schule... vom 1. Bis zum 8. Jahr wurde ich durchgehend gemobbt und hatte nach 2 Jahren selbstmordgedanken ... ich hab keine Ahnung wie es sich anfühlt geschiedene Eltern zu haben aber... ich wünschte meine wären es weil mein vater sich nicht um mich gesorgt hat weil er zu faul ist für alles !!!! Ich bin von der schule heim gekommen und wollte meinen frust los werden... oder mich zumindest ablenken... UND ICH HAB UM HILFE GESCHRIEN UND NIEMANDEN INTERESIERT ES !!!! (mit ausnahme von mama,bruder und schwester)

Vor 6 Tage
Nine Tails
Nine Tails

Es ist eine sehr präzise Sache...es stimmt was da steht auch ich leide an Depressionen und aufgrunde dessen extremer Schüchternheit bin somit antisozial und aufgrund meiner miesen Mobbingvergangenheit (11 Jahre in der Schule) ein Menschenhasser. Egal wie sehr man es will es wird nie wirklich....man hat das Gefühl es würde nie heilen und das man ohne diese Gefühle aber auch wieder nicht könnte...Hilfe zu suchen kommt auch nicht in Frage wenn man nur in der spirituellen Welt lebt. Wahre Freunde zu finden ist extrem schwer und keiner redet gern mit mir...bin unfähig Beziehungen zu führen etc. anderen kann ich super helfen aber mir selber nicht. Es fällt oft schwer einfach zu tun was man tun will ohne auf diverse Gedanken und Leute zu hören...falls jemand mal Interesse hat zu schreiben oder so sagt Bescheid habe auch Discord^^

Vor 6 Tage
Nine Tails
Nine Tails

+iGelb #4970

Vor 5 Tage
iGelb
iGelb

und die 4 zahlen brauche ich auch noch, sonst kann ich dich nicht adden

Vor 5 Tage
Nine Tails
Nine Tails

+iGelb FluffyBunneh

Vor 5 Tage
iGelb
iGelb

wie heißt du auf discord?

Vor 5 Tage
Heroann
Heroann

Am Anfang hatte ich mich schon ein wenig wieder gespielt, aber mit der Zeit nicht mehr. Ich hatte nach meinen ersten Schulabschluss der 9 Klasse den Anfang, ich war mal Anführerin von einem, wie wir uns selber nannten, Rudel, ich war die einzige Person, welche es schaffte immer wieder zwischen den Personen zu vermitteln, blieb neutral bei Streiterein etc, diese 15 Menschen, waren mein Leben, sie waren alles was ich besaß und worauf ich Stolz war und nach dem Abschluss gingen alle... nicht einer ist heute, nach mehr als 2 Jahren (Was halt eigentlich eine kurze Zeit des Lebens ist), noch da... das war mein erster Verlust, aber ich schluckte es runter mit der Aussage, es waren ja nur Schulfreunde, alle meinte sie würden irgendwann gehen, aber ich wollte es nicht glauben und für alle anderen war ich der von Natur aus glückliche Mensch, wie zu vor, bis es so schlimm wurde, dass ich es nicht mehr aushielt, denn dann kam meine erste Beziehung, welche in einem Kontrollzwang meines Patners endete, woran ich Teilschuld trage. Dann die nächste, in welcher ich nicht wirklich wie ein Mensch behandelt wurde (ich weiß bis heute nicht, wie ich mich in die Person verliebt hatte, wahrscheinlich, weil ich mich teilweise selbst wiederspiegelte). Mit der Zeit machte ich Fehler aus Verlustängsten, weil ich keinen mehr verlieren wollte, auch das mir keiner wirklich glaubte, wenn ich ihm sagte, dass es mir absolut scheiße ging machte das ganze nicht besser. Mein ganzes Leben ist ein Weg aus einem steinigen und schwierigen Gebirge mit vielen Kreuzungen und ich rutsche einmal eine Klippe hinunter und auch bei dem Versuch wieder hinaus zu steigen rutschte ich unendlich oft am Abhang ab, teilweise dann wenn ich wieder licht sah... ich gab teilweise auf... teilweise wollte ich einfach nicht mehr... aber irgendetwas trieb mich weiter... ich weiß bis heute nicht was es war, ob Hoffnung... ob es der simple Wille des Überlebens war... aber ich schaffte es nach ein ein halb Jahren endlich meine Hand wieder auf meinen Weg zu legen und kletterte erschöpft die letzten Zentimeter. Und das ist eine Sache, was viele Vergessen, dass sie stärker sind als sie es sich Vorzustellen wagen. Ich vermisse noch immer diese Zeit und es wird auch niemals anders sein, den es war die Zeit, wo ich keine Probleme hatte, bzw mein größtest Problem es war das ich kein Haustier haben durfte, aber anstatt ihr hinterher zu trauern grinse ich lieber und sage, Zeit geht immer weiter, selbst wenn man zurückreist, denn was passiert ist ist passiert, es mag zwar nie wieder so eine wunderschöne Zeit kommen, aber sie hat mich genau so stark gemacht, wie die Zeit, welche danach kam. Und wer sich jetzt denkt, warum schreibst du das, dass will keiner Wissen, sollte sich überlegen, warum er es sich dann durchgelesen hat. Ich möchte Leute daraufhin weisen, dass es immer Möglich ist aus allem Aufzustehen, man muss es nur Versuchen, egal ob es 10 Versuche braucht... 50... oder sogar 100... irgendwann hat man es geschafft und das ist das was zählt. Und bevor jemand meint, dass ist doch gar nicht so schlimm, ich kenne schlimmeres... sagen wir es so... ich kann von meinen ersten 6 Schuljahren euch nichts mehr erzählen, weil ich sie verdrängt habe, so schlimm waren sie, aber ist auch egal, denn es ist ein weiterer Beweis dafür, dass man aus jeder Scheiße wieder rauskommt, egal welches Alter. Sorry Corrupted, wie viele Geschichten du dir wohl schon durch gelesen hast und dann auch noch meine, soviele kannst du dir wahrscheinlich nicht mal merken, aber dennoch danke für das Video, es erinnert mich daran, wie stark ich eigentlich bin und finde, es ist an Hand des Lernwertes eines deiner Besten. Ich helfe überrings gerne Jeden und da ich regelmäßig zocke, wie League, ich habe Discord und Teamspeak ^^

Vor 7 Tage
Heroann
Heroann

+iGelb hab dich angeschrieben ^^

Vor 5 Tage
iGelb
iGelb

okay

Vor 5 Tage
Heroann
Heroann

+iGelb sehr gut, ich kann sie nur erst später annehmen, weil ich noch in der schule bin

Vor 5 Tage
iGelb
iGelb

habe dir ne Freundschaftsanfrage geschickt

Vor 5 Tage
Heroann
Heroann

+iGelb Heroann #0862

Vor 5 Tage
CryTexYT
CryTexYT

Danke Rupty, ich trau mich nicht hier alles reinzuschreiben, aber ich bin auch sehr depressiv und die Sachen die du am Ende gesagt hast sind schon wahr... danke für die Videos, die mich immer aufheitern. :)

Vor 7 Tage
Vivien G.
Vivien G.

Dieses Spiel hat mir Gänsehaut bereitet :O Ich hab seit 13-14 Jahren schon Depressionen und bin immer noch am kämpfen damit troz Hilfe es ist ein langer dunkler und grausamer weg dadurch, aber man bekommt es in dem Griff wenn man die hilfe hat und sich vorallem helfen lässt man muss es einfach zulassen sonst geht man daran kaputt. Ich kannte es nie das ich hilfe bekomme ich musste alles selber hinbekommen und ich bin gut dabei. Die Depressiven Phasen kommen und gehen wenn du gerade denkst du hast es geschafft dir geht es richtig gut du könntest alles schaffen kommt von gleich auf jetzt diese schrecklichen Gedanken wieder in den blödesten momenten. Wer jemand zum reden brauch kann mir gerne schreiben :)

Vor 7 Tage
YouTube Prinzessin
YouTube Prinzessin

Ok ich versuch mich mal zu öffnen Ich hatte eine ziemlich schlechte Kindheit und habe seit ich 8 bin starke depresion (bin jetzt 14) Das kommt durch meine katastrophale Familie, insbesondere meine Mutter die psychisch krank ist Ich hab ziemlich viel durchgemacht und bin jetzt seit 2 Jahren in Therapie Und ich kann alles was im Video gesagt wird, egal ob vom Spiel oder von Rupty, einfach nur zustimmen Danke das ich das mal loswerden konnte falls jemand Hilfe oder Tipps braucht kann mir gerne schreiben / antworten

Vor 7 Tage
SkepTic.Fabio
SkepTic.Fabio

Teils kann man (Kann ich) das sehr sehr gut verstehen, dieser Freund bzw die depri seite des jungen spiegelt meine und teils auch von wahrscheinlich anderen die Depression wieder, ich bin 15 und hab meiner Meinung nach ähnliches Verhalten wie er z.v das mann niemandem etwas davon erzählen will, dass man das Gefühl hat nur noch zu nerven, der dauernde Drang sich zu entschuldigen usw es passt alles echt krasse story

Vor 7 Tage
KaldyForEver AndAllways
KaldyForEver AndAllways

Es ist eine perfekte Beschreibung Man hat immer diese eine Stimme im Kopf man versucht sie so sehr auszublenden bis es gar nicht mehr geht dann ist sie weg für eine kurze Zeit aber sie kommt wieder sagt die selben sachen über die selben oder dinge ich hab angefangen Videospiele bis auf die 100% durch zu spielen auch wenn es jahre gedauert hat Das Problem ist diese Stimme war immernoch da ich war nach einer Zeit so erschöpft so dass ich nicht mal mehr reiten gehen wollte oder zu meinem parkour training...

Vor 7 Tage
KaldyForEver AndAllways
KaldyForEver AndAllways

Wer das sich durchließt danke für deine Zeit und es tut mir leid deine wertvolle Zeit genommen zu haben Dankeschön

Vor 7 Tage
Vendrake
Vendrake

Kann jemand mal den gesamten Text aus der Geschichte aufschreiben bitte ? Oder gibt es den schon irgendwo ?

Vor 7 Tage
Dragon Shadow
Dragon Shadow

Mit 13 Jahren habe ich Depressionen bekommen. In der Schule war ich deswegen kaum in der Lage mit Menschen Kontakte zu knüpfen. Jeder glaubt, man selbst sei das Problem sei und nicht, dass man ein Problem hat. Niemand hakt nach, ob man Hilfe benötigt weil man so weird ist. Daheim gab es keine Unterstützung und damals wusste ich keinen Ausweg, konnte das Problem nicht benennen und sah nur wenige Hoffnungen. Ich dachte, es würde mit er Zeit besser werden, aber es wurde immer schlimmer. Jetzt, acht Jahre später hat mich die Depression nicht mehr so sehr im Griff. Es lief phasenweise absolut grausam, anderseits auch sehr schön. Klar, ich bin zynisch und merke, dass ich mich immer noch weniger auf das Leben und seine Ereignisse freuen als andere. Aber es ist eindeutig besser geworden, durch all die großen Veränderungen durch mich und meine Umstände und weil ich gelernt habe, um Hilfe zu fragen. Traut euch, eure Familie, Freunde, Lehrer und Organisationen um Hilfe und Rat zu fragen. Nehmt die Hilfe an. Ich habe es nie geschafft eine Therapie zu machen - rate euch aber dazu, auch diesen Schritt zu machen. Diese Jugendjahre voller Depressionen werden mich auf ewig prägen, aber solange es besser wird, ist auch das okay. Es ist völlig okay sich mies zu fühlen oder antriebslos zu sein. Sich hilflos zu fühlen. Ihr seid trotzdem klasse Menschen und werdet bestimmt zu noch tolleren Personen.

Vor 7 Tage
Rakanay
Rakanay

AB IN DIE TRENDS ES IST EINE WICHTIGE MESSAGE

Vor 7 Tage
Jane the Killer
Jane the Killer

Ja, das war...sehr genau Corrupted, sowas ähnliches wie in dieser Geschichte mache ich ebenfalls seit Jahren durch...Doch statt mir irgendwer Hilfe angeboten hat, fand man es viel witziger mich immer weiter in die Tiefe fallen zu lassen. Nicht einmal meine Mutter wollte mir helfen und mein Vater...der ist seit ich 11 bin tot. Dies hat dann alles noch schlimmer gemacht, da meine einzigen Vertrauenspartner meine (feste) Freundin und mein Vater war, doch wie ich hinterher bemerkte...war ich für sie nichts anderes als ein Platzhalter.Ich konnte einfach an nichts anderes als den Tod denken und so versuchte ich mich umzubringen...

Vor 7 Tage
Samuel Filser
Samuel Filser

Ich mach das ganze durch seit ich 5 bin. Ich komme damit zwar jetzt klar. Aber wie schon gesagt. Es kommt und geht. Und das game ist sehr schön und motivierend. Danke. Danke das du das Video gemacht hast und es hochgeladen hast. Und jeder der das Video disliket hat kein Herz oder versteckt sich nur. Nochmals Danke Und dir gute Besserung

Vor 7 Tage
Misa Yuki
Misa Yuki

Wow... Finde es super wie offen hier manche sind. Macht immer weiter und gebt niemals auf ♥️ Auch ich habe mit sowas schwer zu kämpfen... Angefangen hat es bei mir mit 12...und begleitet mich bis heute (25)... Es wäre einfach zu viel um alles zu beschreiben... Ich war einfach am Ende... Habe alle als Feinde angesehen... Habe den Hass und die Trauer an mir selbst ausgelassen... Es verfolgt mich bis heute... Man fühlt sich... Unwohl, unwichtig, nicht gewollt, störend... Einfach als nichts... Und wenn es Leute gibt, die dein Gefühl noch verstärken mit Worten und Taten... Wie soll man dann noch Hoffnung haben... Jeder Tag war aussichtslos... Psychisch und körperlich ging es immer weiter bergab...man existierte einfach... War einfach da.. Wie eine leere Hülle... So ähnlich kann ich es beschreiben, wie es sich angefühlt hat, wie es sich zum Teil immer noch anfühlt.. Aber, es ist nur ein kleiner Teil... Depressionen haben so viele Gesichter... Und es gibt immer wieder Leute, die keine Ahnung haben... Die Sachen sagen, die uns Betroffene kränken... Nicht wissend, was Wörter anrichten können... Ich selbst stehe heute dazu, uns bekomme Zuspruch und z. T Begeisterung, dass ich so stark war und bin... Aber es gibt immer Leute, die es nicht verstehen... Stell dich nicht so an, sagen sie. Wenn sie wüssten... An alle da draußen : bitte gebt niemals auf! Sucht euch Hilfe, seid offen! Ihr seid so viel wert, auch wenn euch die Stimme etwas anderes sagt ( gilt übrigens auch für essstörungen) ich weiß wovon ich rede ~ Alles Gute an alle ~ Und nochmal ein großes DANKESCHÖN an dich, Rupty ♥️ Mir fehlen die Worte ♥️

Vor 7 Tage
R L M C Free Aim
R L M C Free Aim

Alter unsere Community :-)

Vor 7 Tage
tyto alba
tyto alba

Ich liebe euch.

Vor 7 Tage
Erik Kletzin
Erik Kletzin

Wie wäre es mit einem anderen Animatronic Game: CASE Animatronics

Vor 7 Tage
Erik Kletzin
Erik Kletzin

+Corrupted Hmm muss ich mal wieder angucken🤔👍

Vor 7 Tage
Corrupted
Corrupted

Hab ich doch schon vor Ewigkeiten gespielt :D

Vor 7 Tage
Ilavble XOXO
Ilavble XOXO

Binn in der 8 klasse und binn 13 juckt jetzt kein aber egal hahah wer hat auch das Video gelikt bevor es überhaubt angefangen hat ?😂❤️

Vor 7 Tage
Shaleschnüffler
Shaleschnüffler

you taught me the courage of stars before you left. how light carries on endlessly, even after death. with shortness of breath, you explained the infinite. *how rare and beautiful it is to even exist.*

Vor 7 Tage
Shaleschnüffler
Shaleschnüffler

Mit Jahr 11 identifiziere ich mich persönlich ziemlich. Whoa. Das Spiel war...extrem schön. Ich hab geweint. Und...wie ich damit umgehe...Musik. Viel Musik, Fall Out Boy und Kodaline, größtenteils. Therapie. Meine Freunde wissen davon, ich versuche, rauszugehen, wenn ich kann, und mich nicht zurückzuziehen. Langsame, kleine Schritte. Und wenn ich es nicht hinkriege, mich zu überreden, mit Leuten rauszugehen, oder so, dann ist das ein Rückschlag, klar, aber...im Endeffekt gehe ich wieder vorwärts. Ich versuche mein bestes. Und ich habe häufig Zweifel, wie andere mich sehen, ich bin häufig wütend auf andere, auf meine Freunde, und ich entferne mich von ihnen. Und momentan fühle ich mich unfassbar schlecht, weil meine beste Freundin mir nur noch auf die Nerven geht, und obwohl sie es nicht böse meint, kann ich nichts dagegen tun, dass ich wütend und genervt werde, wenn sie mit mir redet. Ich fühle so viel Hass und Wut auf Menschen, die mir nichts getan haben, ich rege mich auf über unwichtige Kleinigkeiten, ich habe hohe Erwartungen an alle und mich selber, ich mache keine Hausaufgaben mehr, schreibe schlechte Noten, komme nicht aus dem Bett. Und ich bin häufig unsicher, habe kein Selbstvertrauen, habe Angst, ausgelacht zu werden, habe Angst, mich in der Schule zu melden. Meine Lehrer fragen mich, ob alles okay ist, und ich weiß nicht, was ich sagen soll; und ich sage, dass ich keine Probleme in der Klasse habe. Der Beratungslehrer unserer Schule hat mich gefragt, ob ich glücklich sei, hat mir seine Hilfe angeboten, und ich hab gesagt, dass es mir gut geht, und ich weiß, dass ich gelogen habe, aber ich traue mich nicht, die Wahrheit zu sagen. Und meine Freunde haben mir gesagt, seine Hilfe nicht anzunehmen. Vielleicht werd ich's tun, demnächst. Vielleicht jetzt. Fuck it. Ich mach's. Ich hab keine Lust mehr, mich schlecht zu fühlen. Fck it. Marcus, ich liebe dich.

Vor 7 Tage
darklupo 5
darklupo 5

Ich sage Mal nichts dazu weil ich nach mein Kopf nichts richtig mache. Nicht weiterlesen! /*\ Musik Video vorallem Freunde helfen mir. Ich habe nach diesen Video wieder Kontakt mit meinem alten Kuppel aufgenommen. Da merke ich irgendwas in meinen Kopf will das Nicht, wenn ich darauf hör macht es mich dann kaputt. Bier ist zu stark in die falsche Richtung Hey ich weiß nicht wer das schreibt aber ich scheine verwirrt weil er immer sagt mach das nicht mach das Komisch ich kann nichts dafür daß ich gebrochen bin ich kann nichts dafür daß meine Hände das schreiben hey sei leise ich will mich kontaktieren

Vor 7 Tage
The Real Jacky
The Real Jacky

Die letzten drei Jahre erlebe ich das schon. Bin jetzt in Therapie

Vor 7 Tage
Jana Vaupel
Jana Vaupel

mh, ich versteh nicht ganz, warum die community gern traurige gameplays guckt XD ...mich würde das auf dauer eher runterziehen. Aber: Rupty dein schlusswort ist wundervoll

Vor 7 Tage
Marie Klar
Marie Klar

Schön wenn das Video nicht in der Abobox angezeigt wird und ma trotz Glocke keine Benachrichtigung bekommt yeay Danke YouTube

Vor 7 Tage
LeoDeJaneiro
LeoDeJaneiro

Hey, ich bin Léon (der Akzzent ist nicht wirklich wichtig, aber er gehört irgendwie doch zu meinem Namen). Bin gerade 16 Jahre alt und besuche ein Gymnasium. Bevor ich meine Lebensgeschichte erzähle möchte ich sagen, dass wer auch immer reden möchte gerne zu mir kommen kann! Ich höre euch wirklich gerne zu und höre mir eure Geschichten an. Ich bin auch dazu bereit etwas zu zocken usw.! So und nun zum meinem Leben: Die Geschichte aus dem Video hat mich wirklich berührt und da sich hier viele Personen geöffnet haben, möchte ich das auch tuen. Meine Kindheit lief ziemlich unbeschwert ab, vielleicht ein wenig zu unbeschwert, denn durch einen falschen Freundeskreis wäre ich fast auf die Schiefebahn geraten. Ich habe Sachen gemacht, auf die ich in keinster Weise stolz bin. Glücklichweise, hatte ich ein Elternpaar war sich super ergänzt hat. Meine Mutter, streng und konsequent und mein Vater, locker und verständnisvoll. Während meine Mutter mich also immer ausgeschimpft und mich angeschrien hat, hat mein Vater alles locker genommen und ein ruhiges Gespräch gesucht und ist auf meine Vernunft eingegangen. Diese Kombination verhinderte mein abrutschen und ich bin doch noch ein ordentliches Kind geworden. Dicker als andere, aber immer nett und höflich gewesen. Wegen meines Körpergewichts musste ich mir einige Sprüche anhören, aber es war nie ernsthaftes Mobbing, zum Glück. Somit hatte ich also bis zu meinem 10. Lebensjahr ein ruhiges normal laufendes Leben. Dann kam der Tag nach meinem Geburstag und meiner Mutter ging es schlecht. Ich bekam das mit Und als Kind gibt man sich dort natürlich direkt die Schuld. Allerdings habe ich das nicht mit Worten zum Ausdruck gebracht. Sondern ich habe das beobachtet. Von Tag zu Tag ging es meiner Mutter schlechter, bis sie eines Tages der Notarzt holen musste. Atemnot, Panik quälten sie. Ein Aufenthalt im Krankenhaus war nicht zu vermeiden. Allerdings konnten die Ärzte nichts finden. Keine körperlichen Ursachen. ~3 Jahre ging das so weiter. Zwischendrin waren wir an einem Punkt, wo meine Mutter nicht mehr außer Haus konnte, heute nur noch mit Begleitung. Diagnose: Angst vor der Angst. Also die Angst davor Angst zu haben löst eine starke Panikattacke aus. Von nun an muss sie Medikamente nehmen, um das einzudämmen. Ich musste mich in Zurückhaltung üben, ich war nicht mehr der Fokus in der Familie. Ebenso musste ich Verantwortung tragen, auf meine Mutter aufpassen. Alles eher unterbewusst, aber spürbar. Symbolisch dafür steht ein kleiner "Ausraster" von mir in dieser Zeit. Mir ging es den einen Tag wirklich schlecht und ich wollte nicht Mittag essen, ich hatte keinen Hunger. Mein Vater kam ins Zimmer und meinte ich solle essen kommen, Mama wird sonst böse. Mama, Mama, Mama. Etwas anderes hörte ich nicht mehr und es ging mir so auf die Nerven, dass ich meinen Vater anschrie, er solle mich in Ruhe lassen. Ich habe das Entsetzen in seinem Blick gesehen, jedoch auch die kalte Stimme gehört und den kalten Blick meiner Mutter gespürt. "Ach, dann lass ihn doch". Ich habe danach geheult, wie ein Schlosshund. Es war zu viel für mich. Legen wir das Thema kurz zur Seite, 13. Lebensjahr mein Cousin bringt sich selber um. So zumindest die Vermutung, denn er ist mit dem Auto gegen einen Baum gefahren, ohne jeglichen ersichtlichen Grund. Was wirklich passierte weiß jedoch niemand. Gehen wir noch ein Jahr zurück, 1. Schlaganfall meines Onkels, dadurch ein schwerer Sturz. Er verlor die Fähigkeit sich richtig zu artikulieren. Alle Krankheitsfälle aufzuzählen würde zu lange dauern, also lasse ich das. Jedoch jeder diese Fälle legte mehr Last auf meinen noch Sehr jungen Schultern. Beerdigungen waren nicht selten und doch war die vor nun knapp einem Jahr am schlimmsten. Es war die meines Vaters und auch der Ausbruch der Depressionen, die sich davor aufgebaut haben. Bis heute ist der Tod bei mir nicht richtig angekommen, manchmal kommt er immer noch von der Arbeit nach Hause. Nun ja - in meinem Kopf zumindest. Die Depressionen waren wohl das Schlimmste, was ich erfahren habe. Lustlosigkeit, Trauer, Wut, Angst sammelten sich und machten es sich gemütlich. Gehen wollten sie nicht mehr. Freunde und Familie versuchten Abhilfe zu leisten, allerdings halfen sie nur meiner Maske, die ich aufgesetzt habe. Zumindest oft, auch wenn ich mich in dieser Situation alleine gefühlt habe und eigentlich nicht mehr so recht einen Sinn sah im Leben, habe ich weiter gemacht und das ist das Wichtige. Ich hab gelernt, es sind Leute für mich dar, obwohl ich damit nicht rechnete. Ich habe gerade den Absturz verhindern können, aber in meiner Person spiegelt sich das immer noch wieder. Die Masken, die ich nun schon seit 8-9 Jahren benutze sind immer noch Teil von mir, aber ich arbeite daran. Egal, wie hoffnungslos etwas ist, glaubt an euch und hebt den Kopf an. Immerhin bestimmt ihr eure Zukunft selber! Auch hier nochmal, wenn irgendjemand reden möchte, ich höre gerne zu. Es ist mir eine Freude, Leuten zu helfen und ich bin immerhin nur ein random Internettyp. Meine Zeit könnt ihr ruhig verschwenden. PS: Entschuldigt kleine Fehler, ist alles am Handy geschrieben.

Vor 7 Tage
Minaka Ukimato
Minaka Ukimato

Nach den ersten 10 Sätzen hab ich meine Kindheit wiedererkannt 😅 supi Also bei mir war das ähnlich aber ohne die Trennung und nicht so "kindlich" bei mir war das eher schon so die sorgen der zukunft da ich von dem Tod meiner mutter und Freunden geträumt habe Mittlerweile is das anders ich schaue nach vorne und liebe mein leben so wie es ist auch wenn es immer wieder tage gibt wo ich rückfällig werde und mich hasse und am liebsten tot sein will 😐 aber dann rede ich mit mir selber über die sachen die mich stören (hab niemanden zum reden xD ) niemand der an mich damals ran wollte hat es nicht geschafft die Maske war damals perfekt und auch heute noch nutze ich sie aber immer und immer mehr zum positiven(bin btw 17)

Vor 7 Tage
Diabetic Mommy
Diabetic Mommy

Ich hab das genauso durch erlebt ... ich bin mit 13 darein gerutsch und wie das Spiel es beschrieben hat ist genauso mir ergangen ... ich hab mitlerweile gelernt ein wenig damit umzugehen merke aber bis heute wie sie mich langsam wieder einholt ... es ist schwer für nen manisch depressiven Menschen wie mich einfach los zu lassen ... und ich wäre 2 mal fast gestorben daran ... bin froh das ich es nicht bin sonst hätt ich jz nicht meinen wundervollen Sohn und meinen Ehemann ... aber ich merke das es viel anstrengender ist als „normale“ Menschen es haben ... und das zieht einen dann noch ein wenig runter ... aber auch wenn ich weiß ich werde sie nie los bekommen hab ich gelernt damit zu leben !

Vor 7 Tage
saddlyy h3lp
saddlyy h3lp

Ich bin noch relativ jung und habe eine Essstörung, dazu habe ich noch eine Depression bekommen und ich kann aus diesem Teufelskreis nicht entkommen, immer wenn ich etwas ganz normal esse ohne zu kontrollieren wie viele kcal in dem Produkt sind bekomme ich Schuldgefühle und meine Depression meldet sich, ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll da meine Eltern das nur für Humbug halten und sagen das ich einfach ganz normal essen soll. Es hilft alles nichts und ich will nicht in die Therapie, ich habe schon 7kg abgenommen und ich fühle mich langsam schön. Es ist aber nie genug, ich kann einfach nicht aufhören. Ich bin derzeit in einer Selbsthilfegruppe und es hilft mir etwas aber vor kurzem hatte ich einen Rückfall und habe eine Panikattacke bekommen. Ich hoffe dass es bald endet

Vor 7 Tage
R L M C Free Aim
R L M C Free Aim

DAS VIDEO HAT MICH SO BERÜHRT ABER WANN LÄDST DU WIEDER EIN VIDEO HOCH

Vor 7 Tage
Dark Jumper
Dark Jumper

Wow also... Ich habe sehr viel Mist in meinem Leben schon erlebt, obwohl ich noch sehr jung bin und diese Erzählweise hat mich ja schon ein zweimal zum weinen gebracht aber das Ende... Ich glaube es ist Ewigkeiten her das ich mal wieder so geweint habe... Und es tat wirklich gut... Ich bin froh mir dieses Video angeschaut zu haben und hoffe du machst weiter solche Videos... Selbst das weinen, kann manchmal echt befreiend sein, weil man dann nämlich auch merkt, dass man lebt... Danke Corrupted. ❣

Vor 7 Tage
BabsiDie Melone
BabsiDie Melone

"Das Spiel dauert ungefähr eine halbe Stunde" *Video dauert 1 Stunde * NIIICE

Vor 8 Tage
Miguel Gerth
Miguel Gerth

Ehrenmann

Vor 8 Tage
Asurani DarkMoon
Asurani DarkMoon

Bei mir ist es das problem das ich vor allem Angst habe. ich Denke 40% meines Tages an meine Freunde 5% an die leute die ich hasse %20 an mich und 35% an meine Ängste. Und wenn ich nicht gerade an meine freunde denke bin ich Wütend, Ängstlich, traurig aber meist auch einfach ziemlich leer. Es tut unglaublich weh obwohl dort nichts ist was mir schmerzen zufügt. und naja. wenn ich mal an mich selbst denke kommen die ganzen sachen die auf mich zu kommen und dies löst dann einfach wieder eher angst aus. Aber fakt ist so ziemlich egal an was ich denke. Ich habe immer angst oder mache mir sorgen. die momente in denen ich mich freue gehen so schnell wie sie gekommen sind. und um einfach noch ne schippe oben drauf zu legen Bin ich auch noch Extrem vergesslich und kann mir selbst eine menge wichtiger sachen nicht merken.

Vor 8 Tage
Jelly Smeme
Jelly Smeme

Ich kann mir garnicht vorstellen wie schlimm so eine Phase sein muss. Gute Besserung an jeden, der das durchmacht.

Vor 8 Tage
Lara 0899
Lara 0899

Ich wollte jetzt auch mal kurz meinen Senf dazu geben. Alsoo ich bin derzeit 15 Jahre alt und kann sagen, dass fast alles aus diesem Spiel zutreffend bei mir ist. Vor ca. 2-3 Jahren hat alles bei mir angefangen. Eine eigentlich gute Freundin hatte mir damals öfters erzählt, wer mich nicht aller hässlich findet. Ich wusste nicht wieso sie es tat und versuchte es zu ignorieren. Ich möchte es auch nicht ihr in die Schuhe schieben, da es im Endeffekt trotzdem meine Schuld ist, dass ich tiefer in diese Loch gerutscht bin. Ich finde mich offengesagt selbst nicht hübsch, fühle mich zu dick und mag meinen Charakter nicht. Ich sehe jeden Tag dieses perfekte Bild meiner Schwester vor mir und fühle mich nur noch schlechter. Ich fing an oft ohne Grund zu weinen, und dann kamen auch noch Essstörungen dazu. Ich hab bzw. versuche immer noch so wenig wie möglich zu essen, und wenn ich zu viel esse, würge ich es eben wieder hoch. Ich fühle mich so schrecklich einsam, aber stoße auch so gut wie jeden von mir. Ich möchte meinen Freunden nicht davon erzählen, weil ich es alleine schaffen will. Im Grunde entferne ich mich von jedem, der mir irgendwie zu nahe tretet. Ich verletze mich selbst und schreibe das hier gerade ohne jegliche Gefühle, was es irgendwie noch komischer macht. Ich fühle aber nun mal nichts mehr, bis irgendwann alles hoch kommt und ich einfach nur weine. Ich habe ein Hobby, Reiten und generell mit Pferden arbeiten. Ich bin auch Reitbeteiligung von einem unglaublich tollem Pferd. Und das gibt mir wieder einen Sinn. Aber dieses Pferd ist schon sehr alt und ich habe Angst davor, wenn er nicht mehr da ist. Es hört sich vielleicht dämlich an, aber dieses Pferd ist im Moment mein Anker. Und sogar von ihm entferne ich mich, wofür ich mich am meisten hasse. Ich habe riesen Angst vor meiner Zukunft. Ich sehe keine, ich möchte keine sehen. Schule macht für mich keinen wirklichen Sinn mehr und ich werde zunehmend schlechter und auch fauler. Für was arbeiten, wenn eh keine Zukunft existiert? Ich weiß nicht so genau wo ich gerade stehe. Ich bin unglaublich verwirrt, mal glücklich, mal traurig. Und dieses auf und ab ist eine wirklich schreckliche Mischung. Dieser Gedanke, diese Stimme in meinem Kopf ist da, wenn es kein anderer ist. Ich möchte so bleiben, auch wenn ich weiß, dass es mich kaputt machen wird. Ich möchte nicht, dass diese Stimme verschwindet. Ich möchte weinen, und ich möchte mich verletzen, um zu fühlen. Ok wow, das war jetzt etwas Deep haha. Sry an alle deren Tag das jetzt vermiest hat, aber wollte das mal loswerden. Auch an alle, die sich gleich oder ähnlich fühlen, fühlt auch frei mir zu schreiben, ich beiße nicht und höre gerne anderen Menschen zu :)

Vor 8 Tage
Ri darya
Ri darya

Also die Sache mit der Trennunh trifft nicht auf mich zu, aber die Gefühle und diese ständige Angst, dass es wieder kommt, die schlaflosen Nächte, etc trifft alles ziemlich gut zu. Ich hab auch schon sehr früh Depressionen bekommen und hab mich auch Isoliert und habe meine Hobbies vernachlässigt. Ich wurde gestresster, bis es sich auch körperlich auf mich ausgewirkt hat mit z.B. Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Bauchschmerzen und bei mir besonders mit Rückenschmerzen... und das mit 19. Das Spiel drückt die Gefühle ziemlich gut aus und ich kann das eig nur jedem empfehlen, der sich für das Thema interessiert. Und an die anderen, die das durchmachen kann ich nur sagen: macht weiter. Es ist hart, aber macht weiter. Ich bin dabei mein Abi zu machen und hab aktuell einen Schnitt von 1,8. Ihr müsst die Zähne zusammenbeißen und weitermachen. Isoliert euch nicht und öffnet euch. Ihr seit wichtig. Jeder von uns ist das. Lasst euch nichts anderes sagen❤

Vor 8 Tage
Pelin csk
Pelin csk

Also ich habe keine solche Erfahrung gemacht aber wenn jemand reden möchte, ich habe immer ein offenes Ohr für jemanden! Also wenn jemand reden möchte schreibt gerne mich an! (Bin 16 w, über PS4 erreichbar um in Party zu sprechen und zu zocken falls jemand möchte, PSN name P S K!!!)

Vor 8 Tage
ShynoX
ShynoX

Ich persönlich kann mich mit dem Jahr 11 identifizieren. Ich weiß nicht warum, ich finde jz auch nicht das ich Depressionen habe aber es ist irgendwie so. Keine Ahnung wieso. Und ich persönlich finde hätte das Spiel die "Hauptfigur" selbst umbringen lassen... hätten das auch manche in echt gemacht einfach weil Sie sich denken durch das Spiel, es sei die beste Lösung.(ist nur eine Vermutung)

Vor 8 Tage
Lu Grinsekatze
Lu Grinsekatze

Bereits in den ersten 20 Minuten dachte ich, dass mir die Geschichte aus der Seele spricht. Bei mir hat es lange, sehr lange gedauert bis ich diesen einen Teil von mir akzeptiert habe. Aber meine erste bewusste Phase kam nach der Schulzeit und es hat weitere 5 Jahre gedauert bis ich einen Namen dafür gefunden habe. Es geht niemals ganz weg, aber die Phasen werden leichter, wenn man einmal den Mut hatte darüber nachzudenken und zu reden. Das Spiel ist wunderbar und ich glaube für Jugendliche fühlen sich Depressionen noch einmal ganz anders an, mit ganz anderen Begleiterscheinungen als ich sie erlebt habe. Allen, die wie ich mit einer Depression leben möchte ich sagen: Manchmal ist es okay die Notbremse zu ziehen und zusammenzubrechen. Es ist okay von der Wut überrannt zu werden. Es ist okay keine Kraft zu haben um auf sich selbst zu achten. Vergesst nicht, ihr seid liebenswert. Und vergesst nicht, ihr seid nicht allein. Und am Ende feiert ihr die kleinen Dinge: Die Dusche nach einer kraftlosen Phase, die ersten Schritte zum Briefkasten nach einer Selbstabriegelung, der erste Gang zum Bäcker, das erste Telefonat nach einer langen Schweigephase. Feiert jedes selbst geschmierte Brot, jedes Zähneputzen und jedes ehrliche Lächeln, als hättet ihr den Mount Everest bezwungen. Denn ihr seid es wert!

Vor 8 Tage
RealLife Intuition
RealLife Intuition

Also bei mir war es so das ich mit 3-5 schon viele Alpträume hatte (Wie meine Eltern jedesmal Erschossen werden und so),Erbrechen in der Nacht,nicht aktiv sein wollte. (Videospiele haben meine Kindheit "gefüllt". War ein Ersatz für vieles.) Ich wurde eigentlich recht streng erzogen. Wenn ich einmal laut wurde wurden meine Eltern von netten bis wirklich wütenden Eltern und sind wirklich ausgerastet bis ich wirklich Angst hatte. Ihr müsst euch vorstellen,wenn eure Eltern was getan haben was euch verletzt hat und es,in der Zeit gefühl,ein Leben lang nicht erwähnen darf. Ich hasste meine Eltern dann nurnoch. Ich musste aber immer lieb sein,zu meinem Leide,sonst kamen wieder die Ausraster die mir so Angst gemacht haben. Sie schrien mich an,haben mich ohne respekt behandelt,Schläge angedroht oder wurde geschlagen und dürfte mich nicht mal wehren sonst wurde es schlimmer.. War schon trauma. Ich fühl mich immer anders als andere und hab das Gefühl jeder hat Angst vor mir und hat was gegen mich auszusetzen Naja danke fürs Lesen :) ...

Vor 8 Tage
Pandi let's play pandi
Pandi let's play pandi

Kannst du mal five night's at pinkis spielen XD

Vor 8 Tage
christian kanopka
christian kanopka

Ich bin selbst psychisch krank und kann es nur bestätigen das dieses Spiel genau das empfinden aus drückt was das Mädchen oder der Junge durch macht

Vor 8 Tage

Nächstes Video

ONE WISH