Tesla Model 3 LR - Verbrauch Vergleich Hyundai IONIQ


  • Am Vor 5 Monate

    Horst LüningHorst Lüning

    Dauer: 41:29

    ✘ Werbung: www.Whisky.de/shop/
    Kunden werben Tesla-Kunden ► ts.la/theresia5687
    Der Hyundai IONIQ hat in meinem Verbrauchs-Vergleichstest einen super Wert vorgelegt. Kann das Tesla Model 3 in der schweren Long Range Variante diesen Wert schlagen? Unter herausfordernden Umständen begebe ich mich auf die Testfahrt.
    Das große Verbrauchsvideo ► croftimage.com/v-video-ajLXyTg1UyU.html
    Model 3 Software ► croftimage.com/v-video-2gLLAYixdOY.html
    Musik
    Josh Woodward - Golden Sunrise
    freemusicarchive.org/music/Josh_Woodward/The_Wake_1790/JoshWoodward-TheWake-NoVox-10-GoldenSunrise

    Horst  Lüning  Wh/km  kWh/100km  Regen  Gewicht  Masse  

Stefan Lebrecht
Stefan Lebrecht

Jets weis ich auch warum das m. 3 beim vorbeifahren bei g- electric in den letzten tagen gefehlt hat, es ist einfach mal in Deutschland... (bin im gleichen Auto gefahren)

Vor 23 Tage
cy1O1
cy1O1

Wie ist nun der Verbrauch unter realen Bedingungen? Also mit Heizung oder Klima an, mit mindestens 120 km/h auf der Autobahn und auch mal max Tempo, denn viele fahren auch gerne mal schnell. Also unter Bedingungen wie der durchschnittliche deutsche Autofahrer Auto fährt

Vor 29 Tage
Stan3003
Stan3003

Sehr gutes Video! Danke.

Vor Monat
ROMAN XY9777
ROMAN XY9777

SEHR SCHÖN

Vor Monat
ROMAN XY9777
ROMAN XY9777

Für Sie gerne Herr Lüning ; )

Vor 29 Tage
Horst Lüning
Horst Lüning

Können Sie auch Kleinschreibung? Schreien (=Großschreibung) ist im Netz verpönt.

Vor 29 Tage
MultiSchraubenzieher
MultiSchraubenzieher

@Horst Lüning wenn sie so genau mit Felgen und Nebensitzer auf die Verbrauchberechnung eingehen, sollte Sie unbedingt auch die gefahrenen Kilomter mit einbeziehen. Der größte Brocken hierbei dürfte der zunehmende Innenwiderstand der Batterie sein, sodass sich diese bei gleicher Abgabe mehr erwärmt und größere Verluste entstehen. Ebenso steigt der Verlust in den Leitungen sowie den Transistoren mit der Zeit durch Mikrorisse, verursacht durch Vibrationen, sodass z.B an einem Transistor der Spannungabfall mit zunehmendem Alter immer größer wird und somit auch die Verlustleisleistung.

Vor 2 Monate
Rainer Fassler
Rainer Fassler

Hallo Herr Lüning, in ihrer Verbrauchsgrafik „das große Bild“ bei 32:27 zeichnen sie einen Interpolierten Wert von 200 Wh/km bei 120 km/h für das Model 3 ein. Jetzt wurde von NextMove ein Wert von 164 Wh/km bei einer Testfahrt ermittelt. Ich denke sie können den Verbrauch in Abhängigkeit zu Geschwindigkeit nicht durch eine Gerade darstellen. In der Grafik geben sie sonst einen über 20% höheren Verbrauch bei 120 km/h an! Reichweitenvideo von nextmove: http://www.youtube.com/watch?v=v56gMy04oMI

Vor 4 Monate
Britta Bee
Britta Bee

Geiles Cockpit. Schön pflegeleicht. Die Hausfrau schwärmt. Den Fernseher hätte ich aber in mein Schlafzimmer gehängt. :)

Vor 4 Monate
Guenter Lang
Guenter Lang

ohm ohm ohm..., kann mir das nicht anschauen, auch wenn es vermutlich informativ wäre ;-)

Vor 4 Monate
Weezor
Weezor

Kosten-technisch ist es selbst gegen einen Diesel im Verbrauch recht gleich, gehen wir mal vom typischen Deutschen aus der es gewohnt ist, einfach gemütlich seine ca 140 Reisegeschwindigkeit zu fahren(natürlich kann man mit einem großen TDI auch gemütlich 200 fahren). Dann brauchen wir in einem vergleichbaren Dieselfahrzeug 4,5L/100 die ca 5,85€kosten. Der Tesla wird grob überschlagen etwas um die 20kw/h benötigen die je nach Stompreis mit 6€ zu berechnen sind(nicht jeder hat PV Anlagen auf dem Dach). Das bedeutet, abgesehen von der maximalen Reichweite, hat ein E Auto in etwa die gleichen Verbrauchskosten wie auch ein Diesel. Ich wollte das nur anmerken, weil viel über E Autos gesprochen wird, aber nach meinen Empfinden, immer suggeriert wird "steckste in die Steckdose, kost ja nix" oder zumindest selten über die Kosten gesprochen wird auf 100KM, die Menschen sind meist so simpel gestrickt und denken nicht wirklich darüber nach was denn Strom eigentlich kostet. Das ändert natürlich nichts daran, das ein E Auto der nahen Zukunft, viel günstiger im Gesamten sein wird, wie Horst schon sagt, einfachere Motoren, ggf weniger Steuer und durch Massenproduktion und Akkuforschung einen geringeren Anschaffungspreis. Mein Fuhrpark besteht zwar aus älteren Benzinern(Hobby/Leidenschaft) , doch könnte ich mir einen Tesla oder zumindest ein Kleineres Alltags E Auto durchaus vorstellen, nicht weil mir auf einmal ein grüner Daumen gewachsen ist, oder ich sparen möchte, sondern weil ich nicht alle paar Jahre, teuer liegenbleiben möchte, und 1000€ für eine neue Abgasrückführung,Turbolader etc zahlen möchte. Allerdings muss man abwarten wie sich E Autos auf lange Sicht schlagen, der Skeptiker in mir flüstert des öfteren "Kabelbruch = Feierabend". Die vielen Model S mit mehreren 100tkm sprechen zum Glück dagegen.

Vor 4 Monate
Rudolf Geiger
Rudolf Geiger

Ohne Musik während der Fahrt wäre mehr Tesla grin

Vor 5 Monate
xordinary
xordinary

Schnappt der Blinker eigentlich nicht von alleine zurück???

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Doch. Aber in der Ausfahrt von Seeshaupt klappt es bei den meisten Wagen nicht.

Vor 5 Monate
Heinz Werner
Heinz Werner

Renault Zoe ist deutlich besser

Vor 5 Monate
Dukesim
Dukesim

Interessant aus rein akademischer Sicht wäre noch der Prius Prime im rein elektrischen Modus. Dieser soll im Moment den effizientesten elektrischen Antriebsstrang haben und trotz des Mehrgewichts und der schlechteren Aerodynamik(Kühlung) durch den Verbrenner die besten rein elektrischen Verbräuche liefern. An den Werten der EPA kann man es erahnen, wobei zu beachten ist, dass die EPA-Werte durchaus nicht immer so repräsentativ sind. Z.B. ist Hyundai dafür bekannt, dass seine Werte schwieriger zu realisieren sind, als die von Toyota (mal abgesehen davon, dass es in den vergangen Jahren nachweislich Manipulationen durch die Koreaner gab). http://www.fueleconomy.gov/feg/Find.do?action=sbs&id=39882&id=39641&id=39836

Vor 5 Monate
TheDustyRavage
TheDustyRavage

die "Walkkraft" nimmt mit zunehmender Geschwindigkeit ab, weil die Fliehkräfte die Reifenoberfläche nach außen treiben und deshalb fast nicht mehr "gewalkt" wird. Das ist sehr entscheidend und wurde leider völlig vernachlässigt.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Naja, die veröffentlichten Kurven sagen was anderes. Haben Sie Quellen?

Vor 5 Monate
Lars Brecher
Lars Brecher

Kürzlich wurde bekannt das das Model 3 so schlecht verarbeitet sein soll wie ein Kia aus den 90ern. Wie sehen Sie das ganze?

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Dinosauriergebrüll. Hier mein Video dazu: http://youtu.be/X5YKOsL59JA

Vor 5 Monate
LudwigHB Bremen
LudwigHB Bremen

...schonwieder DER mit der Flasche xD ...jedenfalls Respekt für den objektiven Inhalt!

Vor 5 Monate
sky lukewalker
sky lukewalker

Die Optik vom Model S ist ja erträglich aber das Teil sieht aus wie ein Playmobilauto...

Vor 5 Monate
CWebb122
CWebb122

Hallo Herr Lüning, haben Sie nur 90km/h getestet und den Rest geschätzt? Denn Ihre Kurve zeigt bei 100km/h bereits 15,5kwh/100km an, wohingegen der 100km/h Test von G-Electric über eine Strecke von 128km bei 100km/h 13,2kwh/100km zeigte. Wie erklären Sie sich diese Abweichung? Es waren auch zwei Personen nicht mehr Reifendruck Danke für den Test und Grüße http://www.youtube.com/watch?v=ceMzh_WhX4E

Vor 5 Monate
Franz Engel
Franz Engel

Der Ioniq wird schon gebaut, man kann ihn kaufen und er kostet weniger.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Man kann ihn zwar bestellen, bekommt ihn aber in den nächsten 18 Monaten nicht geliefert. Die Warteliste ist lang.

Vor 5 Monate
Franz Engel
Franz Engel

Mich würden auch die tatsächlich getankten kwh's interessieren - und die Zeit. Das ist auch wichtig. Nichts gegen E-Autos. Aber die jahrelange Verschleierung der tatsächlichen Kosten, den Folgen für die Umwelt (auch international), den Langzeitbedingungen, Ladeverluste, Abnahme der Akkukapazität, etc. wären für alle Interessierten wichtig.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Hier ist das Video dazu: http://youtu.be/rfwwZbxRd1E und hier noch weitere Einflüsse: http://youtu.be/UWKCQ_yzJMs

Vor 5 Monate
Franz Engel
Franz Engel

Ist es wirklich so schwer, zwei Fahrzeuge bei identischen und realistischen Bedingungen miteinander zu vergleichen? Wer kauft sich ein Auto für 35.000 € und fährt mit 90 km/h durch die Gegend? Das kann er auch mit dem Nahverkehrszug oder mit einem 15.000 € Fahrzeug. Investiert es die verbliebenen 20.000 € in regenerative Energien, ist er richtig umweltfreundlich unterwegs. Ein anderer Vergleich: Renault Zoe bei realistischen Bedingungen 10 - 15 kwh, bei Vollgas (135 km/h) 20,4 kwh. Immer im Ecomodus:?. Man sieht, dass auch Elektrofahrzeugen der Verbrauch mit der Geschwindigkeit überproportional steigt. Wie ist das mit 180 km/h im Tesla? 25/30 kw/h auf 100 km. Wäre viel interessanter, als die 90 km/h - Dauergeschwindigkeit. Da schläft nicht nur das Gesicht ein.

Vor 5 Monate
Schräg
Schräg

Mit welchem Verbrauchswert (Wh/km) wird denn die Reichweitenanzeige (km) vom Model 3 berechnet? Bei dem Model S und X sind das ja fixe Werte (typisch, normiert). Ist das beim Model 3 auch so, oder berücksichtigt der die bisherige Fahrweise?

Vor 5 Monate
David Gruber
David Gruber

mit ca. 15kW/100km

Vor 5 Monate
Schmalz K
Schmalz K

der niedrige Verbrauch beider Fahrzeuge wundert mich nicht - sie haben beide ! die zentralen Leistungskomponenten (Wandler) von Infineon !! (optimierte Neuentwicklung) - auch BYD interessiert sich schon dafür...

Vor 5 Monate
Stefan E.
Stefan E.

Hier der direkte Vergleichstest M3 zum Ioniq von g-electric http://youtu.be/ceMzh_WhX4E Jetzt lobt sogar Top Gear das Model 3 ;-) http://youtu.be/1GrNv3ow9H8

Vor 5 Monate
Coffee Mug
Coffee Mug

Am ersten Tag als es online möglich war, hatte ich schon alles angegeben für eine M3 - Reservierung. Mangels zwingend benötigter Kreditkarte wurde es dann aber doch nichts (Erst PayPal mitgründen, und dann nur Kreditkartenzahlung akzeptieren - das soll mal einer verstehen..!) Somit wurde es dann doch ein IONIQ :)

Vor 5 Monate
Lasse Kolb
Lasse Kolb

In der “Spektrum der Wissenschaft 5.18” sind recht umfangreiche Berichte zum Thema E-Autos und Batterien. Lohnt sich zu lesen!

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

So gut sind die Berichte darin aber nicht.

Vor 5 Monate
HELMUT SCHMITT
HELMUT SCHMITT

OK, ich komme Sie besuchen. Meinen E-Golf hole ich im September in Wolfsburg ab. Habe übrigens Experimentalfahrten schon in den Achtzigern gemacht......

Vor 5 Monate
HELMUT SCHMITT
HELMUT SCHMITT

E-golf liegt bei 11,4-11,6 KW/h pro 100km. Die Elektroautos geben sich da nicht viel, weil nicht wie bei Verbrennern die Getriebeauslegung die großen Unterschiede machen können.

Vor 5 Monate
Manfred Gutberger
Manfred Gutberger

Horst Lüning Danke für das schöne Video. Um so mehr ich ihn sehe, um so mehr gefällt er mir. Zum Verbrauch des Model 3. Das ist natürlich auf die Strecke, von dir ausgewählt wurde. Und so sind das auch deine eindrücke die du vom Model 3 bekommen hast. Nun kommt es natürlich immer darauf an, wo man Wohnt. Viele Berge, oder viel Berg ab Anteil. Bei mir sieht es so aus, Dass das Model 3 viel Kurzstrecke gefahren wird. 2 mal im Jahr Solingen Travemünde, ist auch da bei. Und da ist die erste Strecke auf der A 46, mit vielen Bergauf strecken übersehen. Und die Hinfahrt auf der A 1 ist dann auch wieder anders als die Rückfahrt. Aber es ist sehr interessant zu sehen, wie sparsam er sein kann. Das mit den Felgen, hat mir gut gefallen. Ich werde auf jeden Fall die 18 Zoll nehmen mit den Radkappen. Ich habe auch schon mit einem Verkäufer bei Tesla in Düsseldorf gesprochen, wegen der Lieferzeiten. Nun er sagte mir. Wenn ich mich für einen neuen Tesla Model 3 entscheide, wenn er in Deutschland beim Händler steht, dann wird das genau so sein, wie jetzt beim Model s. Das heißt. Wenn ich jetzt ein Model s neu in Düsseldorf kaufen will, dauert das 14 Tage, bis zur Übergabe.Also Auto Aussuchen, was zur Verfügung steht. Genau so wird das mit den Model 3 auch sein. Dann muss ich aber in kauf nehmen, wie er Ausgestattet ist. Und da ich keinen brauche, der nur "volle Hütte" hat, sieht das ganz gut für mich aus. Will damit sagen, 1000€ Anzahlen, muss man nicht, weil man dann sagt, man muss dann bis zu 24 Monate warten. Das ist nur der Fall, wenn man keinen will der schon fertig rumsteht. So wurde es mir gesagt.

Vor 5 Monate
Heisen Berg
Heisen Berg

@ Horst neues Telefon? S8 oder S9? was ist das? Können Sie ja mal ne Folge zu drehen :-) mfg.

Vor 5 Monate
koeniglicher
koeniglicher

Bis jetzt hast du da aber dem Bordcomputer vertraut und einen Energieverbrauch ab Batterie gemessen. Björn ist da bei 90 km/h auf 140 Wh/km gekommen, auch in einem A->B->A Test bei um 21"C, hatte aber die Klimaanlage angelassen und hat über eine Strecke von 500 km gemessen. Hier ist sein Video aus Kalifornien: http://www.youtube.com/watch?v=V1rf6H_el84 Wer den Verbrauch ab Steckdose haben will, müsste nun den Akku auch wieder aufladen (auf versch. Arten) und dort die kWh messen. Für die Kostenseite (wir erinnern uns: Model 3 hat kein kostenloses Superchargen mehr) muss man ja einen Verbrauch *mit* Ladeverlusten ab Säule messen. Die Einschätzung als "Spitzenwert" bei 90 km/h trifft man aber auch nur, wenn man sonst ein ziemlich ineffizientes Model S oder X gewohnt ist. Schon ein e-Up oder i3 schaffen bei 90 km/h auch sehr gute Werte. Wenn du einen findest: nimm mal einen e-Up. Nicht nur i3 und e-Golf bei 90 km/h. Und just for fun: nimm auch mal ein Twike bei 90 km/h. Dort sieht man dann mal, was wirklich ein niedriger Verbrauch ist.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Da innerlich identische Ladegeräte im Model S und 3 verbaut sind, helfen Ihnen diese Videos weiter: http://youtu.be/rfwwZbxRd1E und http://youtu.be/UWKCQ_yzJMs ABER das ist egal, weil die Werte bei den verglichenen anderen E-Autos auch so erhoben wurden.

Vor 5 Monate
Ronolein
Ronolein

Der Beifahrer ist ja wohl auch ein armer, schlecht bezahlter Mensch. Das der Schlumpf in solchen kaputten Hosen durch die Gegend fährt, er könnte einem fast leid tun! ;-) Aber im Ernst, ein tolles Auto das hier in Europa sicher auch guten Absatz bekommen wird!

Vor 5 Monate
Zedus 1982
Zedus 1982

Ich werd mir die Tage das M3 ansehen, ist ja gleich ums Eck.

Vor 5 Monate
BananenRepublikDeutschland
BananenRepublikDeutschland

ich sehe schon der i3 und E-Golf werden's schwer haben. Selbst mit dem Ioniq sind sie konkurrenzfähig. Was mich beim Tesla 3 stutzig macht ist das Tabletdisplay. Das scheint irgendwie in der Luft zu hängen. Was ist wenn da einer mit dem Ellenbogen dagegen kracht?

Vor 5 Monate
Michael K
Michael K

Spannendes Video und das Ergebnis ist definitiv beeindruckend. Vielen Dank!

Vor 5 Monate
Michael K
Michael K

Was mich allerdings etwas stutzig macht: Wenn man auf Basis der Eckdaten des Model 3 (m = 1730 kg, cw = 0,23, A = 2,36 m^2) die erforderliche Leistung für die Überwindung von Roll- (mue = 0,015) und Luftwiderstand berechnet, kommt man bei 90 km/h auf 11,5 kW und somit auf einen Verbrauch von 12,7 kWh/100 km. Gemessen habt ihr aber 11,7 kWh/100 km.

Vor 5 Monate
Julius Maximus
Julius Maximus

Vorsicht Ohren zuhalten, wieder Dinosauriergebrüll: Also ich bin dementsprechend etwas schockiert, wie massiv der Vebrauch von 90 auf 150 ansteigt... Oh gott ich hoffe ich muss nie mit solchen Geschwindigkeiten pendeln... Ich bete das der Mission E da etwas Abhilfe schaffen kann, dass mit E-Autos nicht mehr ganz so langsam gefahren werden muss.... Lasst mir den Glauben, dass sich da noch was tut...

Vor 5 Monate
remsibremsi
remsibremsi

Ist es nicht nervig immer wieder an den Verbrauch zu denken. Kenne einen Tesla Fahrer der regt sich morgens auf die Heizung im Winter anzumachen , wegen der Reichweite

Vor 5 Monate
Hartmut Berger
Hartmut Berger

21:28 RealCalc, der ist gut!

Vor 5 Monate
Alexander Lanz
Alexander Lanz

Eine sehr geschönte Strecke und Bedingungen. Fast so realitätsfern wie bei einem Testlabor.

Vor 5 Monate
Alexander Lanz
Alexander Lanz

Horst Lüning es ging mir bei meinem kurzen Kommentar eigentlich nur darum das der Energie Verbrauch auf einer Strecke Ermittelt wurde, die auch ziemlich Realitätsfern ist. Die meisten Menschen haben auch einmal ein Ampel bedingten Stop and go Mix und etwas Autobahn. Ich sehe es an meinem 2015er VW Passat Diesel mit 150 Ps. Wenn die Famile (selten) über Landstraße besucht wird mit gerader Strecke und einem 70 bis 100 kmh Mix, liegt der Verbrauch bei ca 3,6 bis 3,8 Liter. Der Langstrecken Mix mit Autobahn und Stadtverkehr liegt schon bei 5,4 Liter. Also würde ich sagen das bei dem Model 3 eher der 16,5 Kwh steht, anstatt der 11.3 Kwh. Mal davon abgesehen werde ich mir wohl auch ein Elektronisch Betriebenen Fahrzeuge zulegen wenn es Preislich zwischen 30.000 und 40.000 Euro liegt. Das hat Herr Musk gut gemacht.......es 2016 so da stehen zu lassen als wenn man 2017 schon einen Tesla für 35.000 Euro zu bekommen, während die anderen Hersteller bis 2019/ 2020 brauchen. In der Realität angekommen müssen die Potentiellen Käufer bei Tesla auch bis 2019 warten.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Ja und nein. Autofahren 2.0 bedeutet mit Autopilot konstante Geschwindigkeiten zu fahren. Für den täglichen Betrieb keine Aussage. Aber für die Langstrecke durchaus aussagekräftig.

Vor 5 Monate
Marcel (Cleanelectric Podcast)
Marcel (Cleanelectric Podcast)

Herr Lüning ... ich will! #i3 94Ah - Mail ist raus ;)

Vor 5 Monate
Inviktus94
Inviktus94

Der Chvy Bolt hat auch einen Reluktantmotor

Vor 5 Monate
Helmut Cohen
Helmut Cohen

Der hat eine kaputte Hose an! Hat der kein Geld für eine neue Hose! :D

Vor 5 Monate
Tim Dorsemagen
Tim Dorsemagen

Hypermiling mit dem Model 3 : 969 KM . Mit dem Model S 100D 1077km. Da die Testbedingungen nicht genau gleich waren und Tachoabweichungen berücksichtigt werden , kann man sagen beide grob die gleiche Reichweite beim Hypermiling. Lässt sich vermutlich nicht auf Alltagsbetrieb übertragen. Immerhin erstaunlich gute Werte für das Model 3 http://youtu.be/sQPJTsv8dAI , http://youtu.be/tzmv0ORhXlE

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Nee nicht gleiche Werte. 10% Unterschied.

Vor 5 Monate
525fishingman
525fishingman

Ich frage mich was das Model 3 SR für einen Verbrauch hat ? Der müsste doch unter 110 Wh haben !!

Vor 5 Monate
Patrick Vandercar
Patrick Vandercar

Hi Herr Lüning, mich interessiert die Elektromobilität sehr allerdings liegt das ganze außerhalb meines Geldbeutels. Allerdings gibt es einen Motorradhersteller (Zero) der Elektromotorräder anbietet. Mittlerweile soll die Reichweite ganz gut sein und da ich eh Motorrad fahre spiele ich mit dem Gedanken ein solches Motorrad anzuschaffen. Was halten Sie davon? MfG

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Bin selbst Motorradfahrer. Das sind tolle Maschinen. Leider hat bislang die Schnellladung gefehlt. Da würde ich drauf achten.

Vor 5 Monate
klaus kleber
klaus kleber

Verbrauch hin, Verbrauch her. Das ist in meinen Augen der grösste Schwachpunkt generell bei Stromern. Der Anstieg, sagen wir mal bei konstant 100 gegenüber 150 ist viel zu gross. Sieht man das bei einem halbwegs modernem Diesel beispielsweise sieht das anders aus. Ich hoffe man versteht was ich meine. ;)

Vor 5 Monate
zrzzt
zrzzt

Na gut, ich weiß es genau genommen nicht, genau, ob der E-Motor bei höherer Leistung (oder Drehzahl weil kein Getriebe) irgendeinen Nachteil hat. Ich glaube es nicht, aber dazu möge dann jmd anderes etwas sagen.

Vor 5 Monate
klaus kleber
klaus kleber

Natürlich kann man über Erzeugung von Strom und Diesel usw. diskutieren, ändert aber absolut nichts daran, dass der Elektroantrieb im Energieverbrauch bei Abruf höherer Leistung rapide schlechter wird. Woran das liegt, darüber kann ICH nur spekulieren, aber es ist ein Fakt und entscheidender Nachteil gegenüber den Verbrennern.

Vor 5 Monate
zrzzt
zrzzt

Es ist ja nicht so, dass der Diesel bei 150kmh auf einmal super gut ist. Er ist nur weniger schlecht. Er müsste wohl eher 5l bei 100kmh verbrauchen. Das tut er aber nicht und das wird daran liegen, dass die Motoren einen Auslastungszustand haben in dem sie am effizientesten arbeiten. Bei 100kmh konstant ist der Motor weiter von der optimalen Auslastung entfernt als bei 150kmh. HL hat in einem seiner letzen Videos mal wieder vorgerechnet, wieviel Öl man sparen könnte, wenn man sämtliches importiertes Öl für den PKW-Verkehr nicht in den Motoren verbrennen würde, sondern in Kraftwerken, um daraus Strom zu produzieren und alle PKW elektrisch fortbewegen würde - 33%

Vor 5 Monate
Alexander Lanz
Alexander Lanz

Horst Lüning bei der Wald und Wiesen Tour die Sie bewusst unter geschönten Umständen absolviert haben, verbraucht ein Diesel auch nur maximal 4 Liter.

Vor 5 Monate
klaus kleber
klaus kleber

Keine Frage jedoch irrrelevant. Verbrauch beim Diesel beispielsweise 6 zu 7 Litern (grob geschätzt) bedeutet rund 15% Anstieg. Da kann kein Stromer mithalten. Und ich vermute! auf den Autobahnen ist 150 - 160 eine gute Reisegeschwindigkeit. Bei mir ist das jedenfalls so. Vielleicht liesse sich das ja bei Stromern durch ein zwischengeschaltetes Getriebe (stufenlos?) lösen, so dass der Motor nicht so hoch gehen muss mit der Drehzahl. Ich bin kein Ingenieur, ist nur so eine naive Vorstellung von mir.

Vor 5 Monate
Schräg
Schräg

Wie habt ihr das Navibild in Gang bekommen? Dachte das geht nicht?

Vor 5 Monate
Schräg
Schräg

Bei den "anderen" besteht da die Angst dass Tesla etwas gegen die Importmodelle hat und man daher besser nicht am ServiceCenter vorbei fährt...

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Das haben wir im Servicenetz vorgeladen.

Vor 5 Monate
Thomas wil ich nicht
Thomas wil ich nicht

Mein Herz sagt Tesla Model 3 der Verstand will Sono Motors Sion.

Vor 5 Monate
Michael Römer
Michael Römer

Dann nehme die goldene Mitte; Ioniq....

Vor 14 Tage
Maik Keßler
Maik Keßler

Guten Tag liebe Tesla-Fans, es hat bei mir vor vielen Jahren mit einem Elektroroller angefangen und ich war von der elektrischen Fortbewegung total begeistert. Seit Jahren schaue ich ganz intensiv jedes neue Video von Elektrisiert und von Ove, und habe mich sehr von der Begeisterung Tesla leiten lassen, ohne dass ich in 07548 Gera je eine Möglichkeit hatte, so ein Fahrzeug zu sehen, fühlen oder zu fahren. Die Videos haben mich heiß gemacht, jedoch hatte ich trotz der meist positiven Videos immer ein grummeln im Bauch, wenn ich bei Tesla an Preis/Qualitätsverhältnis denke. Lange habe ich in der Hoffnung gewartet, dass bald ein vernünftiges vergleichbares rein elektrisches deutsches Fahrzeug auf den Markt kommt um so manchen Problem, wie lange Reisen zu einem Teslapoint aus dem Weg zu gehen. Ich kaufte mir vor 15 Monaten als gute Notlösung einen Vollausgestatten VW Passat GTE, der anfangs auch viel Spaß machte, jedoch nur die sehr kurze ca. 27 Km elektrische Reichweite und ständig Getriebeprobleme hatte. Zwischenzeitlich schielte ich immer auf eure tollen positiven Tesla-Videos und konnte es dann trotz vieler Umstände (Lange Wege zu Tesla) für mich nicht lassen mir im Januar 2018 einen 2 Monate junges Model S 100D zu kaufen. Dazu muss ich sagen, dass ich vor dem Passat jahrelang Vollausgestatte Mercedes E-Klassen gefahren habe und dazu einen tollen Service fast vor der Haustür hatte. Ich kaufte den 2 Monate jungen Tesla in 550 km Entfernung, da dieser meinen optischen Erwartungen entsprach und ich meinte mit einem so jungen Auto und der 4 Jahresgarantie nichts falsch machen zu können. Als ich nach dem Kauf in Richtung Heimat fuhr merkte ich schon auf den ersten Metern das intensive nervige klappern der Stoßdämpfer. Dabei dachte ich mir, erst mal an das Auto gewöhnen, Fehler sammeln, aufschreiben und dann irgendwann in Ruhe zu dem Tesla Servicepoint nach Berlin. So sollte es sein und ich hatte vor 2 Monaten den Termin bei diesem ich mir lange vorher als Leihauto zum Test ein P Model wünschte. Dort angekommen bekam ich anders als erwartet, den ältesten 75 D innen und außen total schmutzig. Beim aufzeigen meiner Fehler (ausschließlich extrem junge unerfahrene Tesla-Mitarbeiter ohne Anstand) wurden fast all meine Fehler mit dem Kommentar belächelt, das ich wissen sollte das dies kein deutsches Premium Auto ist, und ich mit vielen Problemen bei Tesla leben müsse. Unmögliche Spaltmaße wären absolut im Rahmen und brauchen/können trotz meines Wunsches nicht nachgestellt werden. Lediglich eine Zierleiste könnte man besser Ausrichten. Im Tür und Dachbereich außen gibt es einige Gummis, die viel zu lang waren und sich deshalb wölbten und herausstanden. Das sollte ich zum Großteil auch so hinnehmen, denn es ist schließlich ein Tesla und kein BMW oder Audi wurde mir entgegnet. Zu dem wahnsinnigen klappern an den Stoßdämpfern wurde mir gesagt, das man diese nicht wechseln könne, da 1000ende andere Tesla´S das gleiche Problem haben und bei einigen gewechselten Stoßdämpfern das Problem nach wenigen Kilometern wieder auftritt. Deshalb muss ich als Kunde warten, bis es irgendwann eine andere Lösung gebe und mich jetzt täglich von dem klappern nerven lassen. Zu weiteren Softwareproblemen wie Homelink (Garagentüröffner) funktionslos, Kalenderfunktion mit verschiedenen Handy´s nicht möglich und und und, bekam ich nur eine abweisende Antwort, das man da nicht´s machen könne außer zu warten, das irgendwann wieder mal ein neues Update kommt was evtl. diese Fehler behebt. Da man ganz gekonnt bis auf die Zierleiste alle meine Beschriebenen Mängel als normal abgetan hatte, sollte der Werkstattaufenthalt statt der geplanten 3 Tage, dann also nur wenige Stunden dauern. Ich vertrieb mir dann also meine Wartezeit ab 9 Uhr in der Stadt Berlin und wurde 14.30 Uhr angerufen, das mein Fahrzeug abholbereit wäre. Als ich dann 15.30 Uhr im Servicepoint ankam, erklärte man mir das es noch ein Stück ( 60 min.) dauert bis mein Fahrzeug aus deren PC ausgecheckt werden kann. Als mir dann mein Fahrzeug von einem ganz jungen Monteur übergeben wurde, dachte ich, mich trifft der Schlag. Die Leiste an der Fahrertür war schlechter als vorher „ausgerichtet“ und die Leiste sowie beide Türen und Kotflügel komplett mit irgendwelchem Fett verschmiert. Dann zeigte mir der junge Mann, dass am Schiebedach die gewölbten Gummis „in Ordnung“ gebracht wurden. Sie wurden heraus und langgezogen und so abgeschnitten, das jetzt links und rechts am Schiebedach statt einem Dichtungsgummi ein 4 cm langes Loch ist. Auf meinem Widerstand, das das so alles nicht wahr sein kann, verlangte ich seinen Vorgesetzten, der mir dann alles Negative nochmal so bestätigte. Er meinte, wenn ich jetzt so mit den Dachgummis nicht zufrieden sei, würde er mir jetzt ein komplett neues Dach bestellen, wo die Gummis fest verbaut wären. Auf Grund der Lieferzeiten könnte man dann in ca. 6 Monaten mein Dach raus schneiten und das neue Dach mit den optimalen Gummis einbauen. Mir viel dazu nichts mehr ein und ich bin deprimiert 270 Km wieder nach Hause gefahren. Ich bin wirklich nicht pingelich und kann über einiges hinwegsehen, weil ich rein elektrisch fahren möchte, aber das klappern sowie die Softwareprobleme nerven täglich. Es gab zwischenzeitlich 3 Uptates ohne Abänderung meiner Softwareprobleme. Fazit: Selbst wenn mir jetzt nach 4 Monaten jemand mehr als mein Kaufpreis erstatten würde, könnte ich trotz vieler Probleme diesen Tesla nicht her geben, da es leider immer noch keine ordentliche Alternative gibt. Aber für über 100.000,00 Teuro sollte man einfach mehr von so einer Premiummarke erwarten dürfen. Ich glaube, sobald eine deutsche Marke mit einem vergleichbarem E-Mobil um die Ecke kommt, was auch noch ein paar 1000 Euro teurer wäre, werden alle Tesla´s mit ihrer schlechten Qualität und extrem schlechten Service zu Ladenhütern und verlieren extrem an Wert, weil sich kein deutscher mehr damit herumärgern möchte. Ich weiß es ist hier ganz sicher die falsche Stelle, wo ich meinen Ärger abgelassen habe, aber erstens viel mir keine bessere Stelle ein und zweitens bin ich über Youtube auf Tesla aufmerksam geworden und möchte hiermit künftige Tesla-Käufer warnen! Ich entschuldige mich im Voraus, dass ich deinen Kanal dafür benutzt habe ein paar Probleme aufzuzeigen.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Sie sind aber echt gebeutelt. Hängt aber vielleicht auch mit den Verhältnissen in Berlin zusammen. Homelink ging bei mir auch nicht, weil Tesla ein verschlüsseltes System verwendet und meine Garage das nicht konnte. Ein Nachrüsten der Garage um einen neuen Empfänger hat geholfen. Sein Sie froh, dass Sie einen kostenfreien, geladenen Tesla als Loaner bekommen haben. Bei Mercedes und Lexus erhält man die kleinste Gurke aus dem Stall (Aigo, A-Klasse) und muss dafür noch 50€/Tag +Sprit extra bezahlen. Bei BMW gab es gar nichts. (Man könne sich ja einen Leihwagen bei einem der großen Anbieter bestellen).

Vor 5 Monate
Ma Be
Ma Be

Was mich schon immer mal interessiert hat: Tesla hat für die mobile Netzanbindung in Deutschland ja anscheinend mit O2 einen Vertrag. In ländlicher Gegend sitzt man dann ja wohl öfters datentechnisch auf dem Trockenen, oder? Wie ist das mit der Navigation, werden da offline Karten runtergeladen oder muss man das selber machen? Und Spotify funktioniert dann auch nicht immer?

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Das ist richtig. O2 ist auf dem Land schlecht. Aber es ist im Model S ein zusätzliches Navigon verbaut. Spotify ist dann auch aus. Muss man halt vom Smartphone streamen.

Vor 5 Monate
georgiusII
georgiusII

Also ich finde das Amaturnbrett (das es ja nicht gibt) furchtbar. Es gibt Leute die ein OnScreenDisplay montieren um wenigerlange den Blick von der Straße nehmen zu müssen. Jetzt muß man noch in die Mitte schauen. Auch das man vieles nur mit dem Tablet machen kann halte ich für bedenklich. Heitzungasteuerung usw. finde ich sollten auf Hardware liegen. Die kann man fast blind benutzen.

Vor 5 Monate
Sigartis Marid
Sigartis Marid

Der PORSCHE MISSION E sieht doch ganz interessant aus auf den ersten Blick!

Vor 5 Monate
zrzzt
zrzzt

Da ist aber noch nichts für die nächsten 1-3 in Aussicht, was so im Masse kommt wie das Model 3 ab jetzt. Außerdem sind E-Autos insgesamt simpler. Große Batterie, keiner Motor, fertig. Da Know How steckt ja - was die Hardware im Auto angeht - doch hauptsächlich in der Batterie (Enegiedichte, Massenproduktion). Und genau da weiß ich nicht, ob die deutschen Hersteller mal so eben könnten, wenn sie wollten. Und eben weil E-Autos einfacher sind und alle <6sek auf 100 beschleunigen, kommt es eben auf genau die Features an, die Tesla so sexy machen: Das beste Fahrassistenzsysten, das Versprechen, dass die Wagen alle autonom unterwegs sein werden, das Versprechen, dass man sein Model 3 "sharen" kann.

Vor 5 Monate
Sigartis Marid
Sigartis Marid

Ich meinte das nur, weil Sie in diesem Video sagen, dass deutsche Autobauer immer noch schlafen mit dem Beispiel von BMW und VW - was impliziert, dass da noch gar keine Entwicklung statt findet. Ich dachte lange Zeit wie Sie, aber als ich eben den Porsche sah und mir klar machte, dass Porsche knowhow immer mit der Zeit bei VW Einzug findet würde ich die deutschen Autobauer noch nicht ganz abschreiben. Gerade wenn man in die Geschichte schaut war es oft so das "kleine Firmen" (Bsp. Tesla) in vielen Bereichen Vorreiter waren - aber schlussendlich sind es meistens die Großen die die Marktmacht schlussendlich zurück erobern. Die Kleinen werden in der Regel aufgekauft oder von der Marktmacht zerdrückt. Auch das kann Tesla blühen. Sie MÜSSEN an der spitze bleiben, sonst gehen sie unter. Sie sind nicht die Jäger, sie werden die Gejagten bleiben.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Ja, hier mein Video dazu: http://youtu.be/QeMMAMINXoM

Vor 5 Monate
Count Palatine
Count Palatine

In welche Fahrzeugkategorie ist das Model 3 einzuordnen? Golf oder eher Passat?

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Vom Innenraum eindeutig Passat.

Vor 5 Monate
Matthias Pelikan
Matthias Pelikan

http://www.willhaben.at/iad/gebrauchtwagen/auto/tesla-sonstige-model-3-longrange-254045037/?counterId=121 Für 79.900€ zu erstehen

Vor 5 Monate
Martin
Martin

Also ehrlich gesagt, ich verstehe nicht, warum die Reifen heutzutage so breit sein müssen! Reichen nicht auch 205er Reifen? Und wie wäre es mit kleineren Felgen? Dann müsste das Model ≡ ja eigentlich noch viel sparsamer sein.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Stimmt. Meine Rede.

Vor 5 Monate
vexxy hexicola
vexxy hexicola

soso , aufs Handy gucken ist verboten, aber son Riesen Display auf dem der Fahrer wie man sieht mehr glotzt wie auf die Strasse ist voll okay. Wann schiebt man vor sowas einen Riegel vor !?

Vor 5 Monate
vexxy hexicola
vexxy hexicola

Mit einer Zigarette alle 2 Stunden mal wärend der fahrt , kann ich mich besonders gut auf den Verkehr konzentrieren. Wat nu ? Oder doch erstmal ein mitfahrverbot für alle Bälger unter 4 Jahren verhängen, weils so ablenkt ?

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Wenn das Rauchen im Auto verboten wird vielleicht?

Vor 5 Monate
t.str.
t.str.

Kann ja mal mit meinem e-Golf von Hamburg aus vorbeikommen. Die nächsten Wochenenden sind allerdings schon verplant.

Vor 5 Monate
Leonard Mc Coy
Leonard Mc Coy

diese weitgehend bedienknopflose Philosophie von Tesla find ich fürchterlich unpraktisch und außerdem gefährlich, weil hier noch länger den Blick von der Straße nehmen musst. Schon beim Touch-Radio meines Soul EV fehlt mir zB die Möglichkeit die Hand irgendwo stabilisierend abzulegen um auch wirklich das zu treffen, was man treffen möchte. Ich kann aber zumindest noch notdürftig an der Unterkante mit dem Daumen abstützen, bei dem Konzept ist die Fingerspitze am Ende des Arms ja komplett den Fliehkräften und Straßenunebenheiten ausgeliefert.

Vor 5 Monate
zrzzt
zrzzt

Das dachte ich mir auch als ich das erste mal im Model S saß. Man hat null Alagemöglichkeit und bedient mit ausgestrecktem Arm ein Touchscreen. Trotzdem halte ich das für besser als die völlig veraltete, lahmen Menüs so manch anderer Hersteller. Wir haben einen Ford (2J alt), der neben lauter Knöpfen auch ein ca. 8"-Touchpad für Navi und weiteres hat. Das ist so schlecht, dass es während der Fahrt ziemlich unmöglich ist ein Ziel einzustellen.

Vor 5 Monate
Mr. Bronie
Mr. Bronie

29:32 Beginn des Video

Vor 5 Monate
Hector Casal
Hector Casal

Min 26.05 voll über die durchzogene Linie gefahren...,

Vor 5 Monate
Alexander Hausladen
Alexander Hausladen

Wenn man von 70 kwh Netto im Akku ausgeht wären es bei 11.9 kwh pro Km 588 Km Reichweite genial ;)

Vor 5 Monate
zrzzt
zrzzt

Und ich dachte immer der Horst ist "Ressourcensparer". Beim Autofahren trifft das wohl nicht zu.

Vor 5 Monate
Alexander Hausladen
Alexander Hausladen

Ja mit so einem Auto würd ich auf der Autobahn auch nicht 90 fahren :) interessant wär der Über Land Verbrauch mit Landstraßen Bundesstraßen Ortschaften unter realen Bedingungen also mit Klima usw :)

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Beim Ökologieren ;-) Für mich gilt eher 200Wh/km. Damit 350km.

Vor 5 Monate
Chercht
Chercht

Schönes Review und aufschlussreiche Vergleichsfahrt! Danke für die Einblicke! Zum Thema i3: Aufgrund der ganzen Vermarktung und des hohen Kaufpreises gibt es ja böse Zungen die behaupten, das Auto SOLL sich garnicht verkaufen, sondern ist ein reines "Alibi-Projekt" zur Imageaufwertung und Senkung des Flottenverbrauchs seitens BMW... und so richtig viele Gründe würden mir tatsächlich auch nicht einfallen, ein solches Auto zu kaufen. Es gibt mittlerweile attraktivere Alternativen in Sachen Preis, Optik (Geschmackssache), Performance und Alltagstauglichkeit. Hervorzuheben ist lediglich das Modell mit Range Extender, das ja der Idee des seriellen Hybrids näher kommt.

Vor 5 Monate
Claus Bauer
Claus Bauer

Oh wie Schade! Wir haben den i3 nur mit dem kleinen Akku. Sonst wäre ich glatt gekommen um den Verbrauchstest auf dieser "legendären" Strecke zu absolvieren. Aber unser Budget hat halt nur einen gebrauchten der ersten Generation - und somit zwangsläufig mit dem kleinen Akku - hergegeben. Zum Glück kann man den Whisky auch regulär erwerben... Dafür ist noch bissle Budget vorhanden. ;-)Ansonsten, Herr Lüning, sage ich an dieser Stelle einmal ein herzliches Dankeschön für diese tollen Vergleichstests. Ich finde es immer faszinierend, wie wohl durchdacht Aktionen dieser Art von Ihnen sind. Das wird auf den Teststrecken der großen Automobilkonzerne bestimmt auch nicht wesentlich besser gemacht... bzw. ich befürchte, dass da ausschließlich die normierten Tests gefahren werden - schließlich reicht es doch auf diese zu optimieren, da deren Ergebnisse dann im Hochglanzprospekt abgedruckt werden dürfen... tja, außer es gibt eben auch Menschen, die das in der Praxis nachprüfen... und danach die Kaufentscheidung richten.Herzhaft lachen musste ich über den Ausdruck "Asphaltsägen"... also die Räder des i3. Mich wundert es irgendwie schon, dass BMW das so gemacht hat, ich denke deren Stammklientel kann da weniger drüber lachen... mir soll es aber nur recht sein, ich will nämlich hauptsächlich von A nach B kommen, und da ist mir verringerter Fahrwiderstand einfach viel wichtiger als die Optik.Apropos: Den i3s gibt es nicht mit dem Parkassistent (selbsttätiges Einparken). Warum? Ein dazu notwendiger Sensor wird von den Radhausverbreiterungen abgedeckt! Da fragt man (ich genauso wie sie) sich... hat BMW verstanden? Noch nicht so ganz...Liebe Grüße, Claus Bauer

Vor 5 Monate
Claus Bauer
Claus Bauer

Horst Lüning Vielleicht ist es ja auch so, dass die Kunden für den "s" ein übersteigertes Selbstbewusstsein bzgl. des Fahrens haben und Großteils sagen..."Einparken kann ich natürlich sowieso besser als jede Technik" ...

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Wow! Eigentor und Schnellschuss. Und wohl kein Geld mehr, um den Sensor zu versetzen und die Elektronik anzupassen.

Vor 5 Monate
Lukasz Ceglarski
Lukasz Ceglarski

ich finde es erstaunlich wie stolz die E Fahrer sind auf Reichweite usw... und dann in jedem Moment am Verbrauch knausern wo es nur geht. Das wirkt auf mich einfach nicht richtig ab, dass man das richtige Auto hat. Diese Knauserei ist verständlich um das Optimum aus seinem Auto heraus zu optimieren. Aber auf der anderen Seite ist es lächerlich, weil wozu kauf ich mir dann so ein Auto, wenn ich auf den letzten km Reichweite regelrecht heraussparen will, wo es nur geht? Gerade dies ist für mich eine Sache die für mich zeigt dass diese Autos noch nicht Alltagstauglich sind. Im wahrsten Sinn des Wortes. Mir ist klar dass man in 95% der Fälle gut durch den Tag kommt. Aber eben nicht in 100% der Fälle täglich. Daher auch nicht Alltagstauglich (für jeden Tag). Man muss mit diesen Autos wie man sieht viele Kompromisse eingehen. Und letzt endlich viel herumoptimieren um zufriedenstellendere Ergebnisse einzufahren. Irgendwann würde mir also genau deshalb so ein Auto ja einfach auf den Keks gehen. Das klingt eher nach Hobby oder Begeisterung statt nach Tauglichkeit. Also gegen den E Antrieb möchte ich mich nicht stemmen. Aber optimal ist für mich so ein Ergebnis noch lange nicht. Auch wenn sich viel getan hat. Aber selbst der Tesla der ja eigentlich mit Abstand das beste E Auto ist, ist mir einfach noch zu wenig tauglich. Ich denke aber dass man auf einem guten Weg ist. Also eventuell in 10-15 Jahren ein E Auto hat das wirklich für jeden Gebrauch verwendbar sein wird. Vor allem bei den Ladezeiten. Ja hier haben sich Welten aufgetan. Dennoch auch wenn es erstaunlich schneller geht sind das immer noch Welten vom Optimum. Und so tauglich auch so ein Auto ist um einkaufen zu fahren oder auch ein größeren Ausflug zu machen. So untauglich ist es noch mit meinem Wohnwagen nach Griechenland zu fahren. Das wäre eine richtige Tortur genau überlegt. Das genau meine ich mit Alltagstauglichkeit. Es gibt nur noch ein Kriterium. Die Ladezeit die muss unter 20 Minuten gerückt werden.

Vor 5 Monate
Mother of God
Mother of God

Interessant wäre ein Wohnwagen von Tesla mit eingebautem Akku, um selber mitanzutreiben und so die Reichweite zu verlängern.

Vor 5 Monate
Claus Bauer
Claus Bauer

Stop... "Die E-Fahrer" gibt es nicht. Es sind alles einzelne Individuen... und manche davon sind bestrebt auf niedrigen Verbrauch zu fahren und dann evtl. Stolz drauf. (Herr Lüning eher nicht... Er fährt auch oft flott. Trotzdem hat er eben großes Interesse am Vergleich) Also jedem das Seine! Intolerant Stimmungsmache fände ich doof.

Vor 5 Monate
Lukasz Ceglarski
Lukasz Ceglarski

Wir haben im Internet genug Videos die den Tesla (in diesem Fall Model X) in Zusammenhang mit einem Wohnwagen zeigen. Also ganz so einfach ist das nicht. Der Tesla kommt hier nur noch effektiv 250-300km weit. (Über andere E-Autos brauchen wir überhaupt gar nicht erst diskutieren). Effektiv weil man ja hier nicht das Risiko eingehen möchte mit der Last irgend wo hängen zu bleiben. Natürlich muss man auch so Pausen machen. Dem stimme ich zu. Allerdings bezweifel ich dass diese vergleichbar sind. Ich komme z.B. mit meinem Diesel ganz knapp 500km weit (mit einem WW am Haken). Ich halte im Schnitt etwa alle 2,5 Stunden, also nach 230-250 km an. Hier reichen mir aber dann die 10 Minuten vollkommen aus. Hier ist das Problem nun, dass man nicht weis ob gerade alle Ladestationen verfügbar sind. Außerdem kann man sich nun auch nicht mit einer Teilladung zufrieden geben. Und bei den meisten Stationen muss der Wohnwagen erst einmal wieder abgehängt werden, weil das mit dem Stecker gar nicht so geschickt gedacht wurde, wie viele glauben. (Mit Last an der Anhängerkupplung, merkt man wie dumm eigentlich diese Stationen in Wirklichkeit durchdacht sind). Nicht alle natürlich was viele Videos zeigen. Nach einer Weile muss man dann wieder das Fahrzeug anhängen. Alleine das Abhängen und sicher des Anhängers und wieder anhängen kostet gute 10 Minuten Zeit. Dann kann man nachladen, um dann wieder 250 - 300 km weit zu kommen. Unmöglich ist das nicht. Aber bei einer Strecke von 2.800 km einfach nur eine Tortur die ich so bestimmt nicht erlebt haben möchte. Wenn wir davon also absehen haben wir alle 2,5 - 3 Stunden fahrt eine Zwangspause von im Schnitt mindestens 45 Minuten. Wenn man das als Abenteuer sieht geht das bestimmt. Aber da ist mir die Zeit die ich im Alltag über habe einfach noch viel zu Schade für. Die Reichweiten und die Ladezeiten sind einfach noch viel zu gering. Speziell im Lastverkehr. Das Laden selbst ist immer noch viel zu umständlich und es gibt meiner Meinung nach (Auch wenn die Stationen wie Pilze aus dem Boden schießen) viel viel viel zu wenige Auflademöglichkeiten. Außerdem fehlt mir auch eine Übersicht über die Auslastung der Stationen. Das ist beim Tanken dann doch viel einfacher. Daher wäre so ein Auto eben nur als Zweitwagen denkbar. Und ich denke wenn man auf einen Hybrid setzen würde, der im Alltag auch rein elektrisch seine 50km mitmacht, und bei Bedarf einen Benziner zuschalten kann, ist man denke ich derzeit auf dem richtigen Weg. Weil ein Hybrid eben Alltagstauglich ist. 365 Tage im Jahr.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Meine Ladezeit betrögt 10s. 5s fürs anstecken und 5s fürs herausziehen ;-) Er lädt, wenn ich ihn nicht brauche. Unterwegs müssen Sie nachladen. Da sie eh Pause bei so riesen Strecken machen sollten, haben Sie nur minimale Nachteile, wenn Sie nicht zur Gefahr auf den Straßen werden wollen und durchrasen.

Vor 5 Monate
Max Tp
Max Tp

Was ist mit dem neuen leaf? Der ist extrem interessant. Für mich viel interessanter als der ioniq.

Vor 5 Monate
UpHillEdd
UpHillEdd

Hallo, glaube nicht das der Ganzjahresreifen sehr viel ausmacht. + 0,3kWh/100km ?? Ich habe auf meinem 2004er Prius Michelin CrossClimate und erreiche trotzdem 2,9 - 3,3l/100km. Gruß EDIT: (wie immer ...) RESPEKT Herr Lüning, ich sehe Sie bremsen mit dem LINKEN Fuß. Sehr intelligent!! Das mache ich auch schon seit 1995. Meine Logik dazu war das ich hier etwas Zeit gewinne bei einer Notbremsung. Haben Sie den gleichen Ansatz oder nur so? Gruß Edit 2: Sind es beim M3 echte 90kmh oder mit der üblichen "Tachoabweichung"? Ist diese beim MS gleich? Sollten Sie nicht lt. GPS Messung fahren? Gruß Edit 3: Das M3 hat aber einen GROßEN Nachteil den gerade SIE "verschweigen": KEINEN großen Kofferraum im Hatchback Format. Eine Waschmaschine kann ich mit dem M3 NICHT transportieren, oder? Gruß

Vor 5 Monate
Julius Maximus
Julius Maximus

Aber selbstverständlich... Was ist dass denn für ne Aussage? Klar wenn ich ne Limo nehme kann ich nicht erwarten dass das Volumen wie beim Kombi ist...

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Es kommt das Detailvideo vermutlich kommende Woche. Da sind dann auch 12 Nachteile drin. Die Waschmaschine transportieren Sie auch nicht im 3er, C-Klasse oder A4.

Vor 5 Monate
Alex W.
Alex W.

Mal ne Frage, braucht es den Autopilot oder hat das Model 3 auch einen stinknormalen Tempomat verbaut?

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Zweistufig. 1. adaptiver Tempomat, 2. Autopilot. Keine Ahnung, ob man das einzeln kaufen kann.

Vor 5 Monate
ASSO Fahrer
ASSO Fahrer

Tja aber der IONIQ fährt schon. Der Tesla wird noch zusammen geschraubt 😉

Vor 5 Monate
ASSO Fahrer
ASSO Fahrer

Horst Lüning ja das glaube ich Ihnen denoch bin stolz auf meinen. Es ist mein Einstieg in diese neue Welt. Fast ein Jahr musste ich auf ihn warten 😉 Der Tesla 3 ist natürlich eine andere Klasse und wird die Szene sicher ordentlich aufmischen! Ich bin gespannt...

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Nein. Das Model 3 fährt auch schon ;-) Bloß nicht in der 'führenden' E-Autonation der Welt. http://www.bloomberg.com/graphics/2018-tesla-tracker/ Es ist damit das E-Auto mit der größten Produktion außerhalb Chinas.

Vor 5 Monate
Martin Michaelis
Martin Michaelis

Irgendwie geht es bei Ihnen nie ohne Pressebashing mit einem Schuss Verschwörung der Verbrennerlobby. Erhöht nicht grade die Glaubwürdigkeit.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

@Martin Michaelis Ihnen ist klar, dass e-Golf, i3, Bolt und IONIQ schlechtere Bremswege haben? http://electrek.co/2018/05/21/tesla-model-3-braking-weakness-cr-tests-tesla-denies/

Vor 5 Monate
Martin Michaelis
Martin Michaelis

@Bl Jay Es geht hier nicht um Formeln sondern um Messungen.

Vor 5 Monate
Bl Jay
Bl Jay

Martin Michaelis er erläutert jede mathematische formel. Glaubwürdiger gehts nicht. Fachzeitschriften im Auto Sektor glaubt seit demm ADAC Skandal eh keiner mehr

Vor 5 Monate
Anrak Spumante
Anrak Spumante

Woher stammen die Werte des Ioniq? War der optimiert? Vielleicht kann man da ja auch noch was runterrechnen. Ich bin den Ioniq auf der Autobahn hin auf sehr bergiger Strecke (Wien Westausfahrt A2 bis Knoten Steinhäus und ort umgedreht und zurück. (Da gehts ständig auch sehr steil rauf und runter) mit Heizung 20 Grad, Gebläse Stufe1 und 110 km/h mit 13kWh gefahren. Ich bin mir sicher, der fährt ihre Strecke locker unter 11kWh wenn der mit 90 gefahren wird und nur die Lüftung läuft. Ich fahre übrigens den sinnlosen i3 schon fast 4 Jahre, das beste Auto dass ich je gefahren bin. Ich fahr aber zu 90% in Wien und kann den da innerstädtisch ständig unter 10kWh/100km bewegen wenn keine Heizung oder Klima benötigt wird. Auf der Autobahn hat der i3 übrigens auf der oben genannten Strecke 15,5 kWh gebraucht und war damit besser als der neue Leaf den ich da auch auf der selben Strecke getestet habe (17kWh/100km). Alle 3 Fahrten waren im März, es hatte immer 7-10 Grad. Vielleicht einfach den Ioniq auf eurer Strecke mit 90 fahren und alles so im Detail zerlegen wie hier beim M3.

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Der IONIQ ist auf genau dieser Strecke gefahren! Aber ich kenne die Randbedingungen nicht im Detail.

Vor 5 Monate
Markus Ortmaier
Markus Ortmaier

Tolles Video. Ideal wäre es auf dieser Strecke die Verbrenner auch zu testen. Diesel und Benziner. Dann könnte man die Wirkungsgrad-Unterschiede nochmal deutlich praktisch nachweisen. Ich komme gerne:)

Vor 5 Monate
M G
M G

Wie immer ein tolles Video Herr Lüning, nur an den Preisunterschied zwischen Ioniq und Model 3 glaube ich nicht. Zumindest bis die Preise für die EU-Model 3 fest stehen, ich denke da werden wir noch ( böse ) überrascht werden. ;-) Fahre meinen Soul EV noch bis nächstes Jahr, dann kommt entweder ein neuer Soul EV ( 3 Gen. ) oder ein Niro EV, oder ein Hyundai Kona ins Haus, bin mal gespannt. Würde auch ein Model 3 nehmen, aber da rann zu kommen dürfte noch ein paar Jährchen länger dauern. Sodele, wünsche immer möglichst viel Saft im Akku. 8)

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Denken Sie aber daran, dass der Preisunterschied mit einem deutlichen Unterschied der Akkugröße einher geht.

Vor 5 Monate
Paul Muresan
Paul Muresan

Herr Lüning, kennen Sie schon die Seite http://www.spritmonitor.de? Da können User ihren Verbrauch uploaden. Hier zb den von E-Autos: http://www.spritmonitor.de/de/sparsame_elektrofahrzeuge.html

Vor 5 Monate
Paul Muresan
Paul Muresan

War mir nur unsicher, da er die Werte vom Ioniq in dieses Test scheinbar nicht von dort bezogen hat.

Vor 5 Monate
Afri Cola
Afri Cola

Paul Muresan klar kennt er das, wird oft in seinen Videos angesprochen 👍

Vor 5 Monate
Troubadix
Troubadix

Hallo Herr Lüning, vielen Dank für den tollen Test. Eine Frage, die mich sehr interessiert: Wie sieht es mit dem "Lärm" im Model 3 aus, also sowohl mit dem Geräusch des Elektromotors, als auch mit dem Schutz vom umgebenden Straßen/ Autobahn/ Windlärm? Eine der größten Freuden/ Hoffnungen, die ich mit der Elektromobilität verbinde, ist die Ruhe beim Fahren. Ich bin kürzlich ein Model S 75 D testgefahren, und hatte den Eindruck, dass das "Singen"/ "Pfeifen" des Elektromotors zwischen 30-60 kmh deutlich zu hören war. Auch der Umgebungslärm war noch deutlich hörbar. Könnte das an dem Dualmotor, also am Frontmotor liegen, weil er viel näher an der Fahrerposition liegt? Hier würde mich die Geräuschkulisse des Model 3 sehr interessieren. Bei meinen Testfahrten mit dem BMW i3 muss ich sagen, dass ich dort den Eindruck eines ruhigeren Fahrens hatte. Zweite Sache: One pedal driving. Ich liebe den Gedanken, komplett nur mit einem Pedal fahren zu können. Das Model S rekuperiert allerdings nicht ganz bis zum Stillstand, man muss immer noch die Bremse drücken, richtig? Wie sieht das beim Model 3 aus? (Oder kann man das einfach in der Software umstellen?) Vielen Dank, viele Grüße

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Beim Reichweitenmodus pfeift immer der Frontmotor etwas. So richtiges Elektronenpfeifen spricht aber dafür, dass im Inverter sich ein paar Bauteile gelockert haben.

Vor 5 Monate
Alois Röhrmoser
Alois Röhrmoser

Hallo Herr Lüning, ich fahre das gleiche Auto wie Sie nur in silber . Ich bin schon 55000 km gefahren. Wollen wir mal einen Verbrauchstest machen, ob sich der Akku schon verschlechtert hat. lg. Alois

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Es gibt ziemlich genaue Daten über die Alterung. Was wir messen würden wäre Exemplarstreuung. http://steinbuch.wordpress.com/2015/01/24/tesla-model-s-battery-degradation-data/

Vor 5 Monate
Christian Ludwig
Christian Ludwig

Hallo Herr Lüning....super Test. Was aber für mich.....vielleicht auch die anderen Zuseher interessiert gewesen wäre der Verbrauch bei 120km/h. Das ist meine Reisegeschwindigkeit auf der Autobahn immer mit Tempomat. Fall Sie nochmal ein Model 3 in die Finger bekommen...vielleicht können Sie das testen. Bitte weiter so tolle Videos drehen👍

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Interpolieren Sie linear und ziehen Sie ein paar Prozent ab. Ich würde um 200Wh/km schätzen.

Vor 5 Monate
Jay Lumbago
Jay Lumbago

Sehr geehrter Herr Lüning, ich hätte mich sehr gefreut, wenn Sie noch etwas mehr auf die Fahreigenschaften des Model 3 eingegangen wären (Handling, Komfort, Beschleunigung, etc.). Folgt dazu noch ein separates Video?

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Ja.

Vor 5 Monate
Wenzel Massag
Wenzel Massag

35:00 - zu den Vorbestellungen kann ich nur sagen, ich werde mich da auch noch hinten anstellen im Lauf des Jahres. Ich brauche 2023 ein neues Auto und das wird ganz sicher ein Tesla.

Vor 5 Monate
Wenzel Massag
Wenzel Massag

Afri Cola wie er sagt: verpflichtet nicht zum Kauf. Und dazu kommt, dass das dann ein Model 3 Version 3 oder 4 sein wird

Vor 5 Monate
Afri Cola
Afri Cola

Wenzel Massag 5 Jahre 😂😂 warte doch erstmal ab was es in 5 Jahren auf dem Markt gibt

Vor 5 Monate
Wenzel Massag
Wenzel Massag

Bei 90km/h ist der Verbrauch identisch dem e-Golf (118Wh/km), im Stadtverkehr hab ich schon 89Wh/km geschafft. Sehr schöne Zahlen hat das Model 3, wenn man den e-Golf schneller fährt steigt der Verbrauch mit steigender Geschwindigkeit schneller als beim Model 3, genaue Zahlen habe ich da aber nicht.

Vor 5 Monate
Jan DaWa
Jan DaWa

Hallo Herr Lüning. Wie betrachten Sie die Diskussion um die Bremsen und Bremswege? Normalerweise wird meist kontaktfrei gebremst, aber im Notfall bremst angeblich das Modell 3 schlechter als ein Ford F150. Wenn da nicht nachgebessert wird, ist das für viele ein Spaß-Killer, zumal gerade die Deutschen Wert auf gute Bremsen legen, auch wenn viele ohne echtes Fahrsicherheitstraining die theoretische Bremsleistung ihres Fahrzeugs nie ausnutzen. http://www.golem.de/news/tesla-us-verbraucherschuetzer-kritisieren-die-bremsen-des-model-3-1805-134494.html

Vor 5 Monate
Jan DaWa
Jan DaWa

Horst Lüning Offensichtlich wird bereits an einer Verbesserung gearbeitet. http://electrek.co/2018/05/22/tesla-will-update-model-3-firmware-to-fix-braking-calibration-in-coming-days/

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Nachdem die Menschen sich das so zu Herzen nehmen, werde ich gleich ein Video dazu drehen. Der Bremsweg ist eine Frage der Philosophie. Die deutsche ist eine sehr zahlengläubige (Bremsweg). Ich habe da eine andere Einstellung.

Vor 5 Monate
Wenzel Massag
Wenzel Massag

"Verbrenner-Zeitungen"… hihi, genau das, wozu ich sie gerne nutze, zum heizen. Kommt ja kostenlos geliefert, das Werbungsblatt und brennt sehr gut.

Vor 5 Monate
Uwe M
Uwe M

Hallo Horst, wieder mal ein brillantes Video zur Aufklärung der desinfomierten Bevölkerung. Bitte weiter so, einfach fantastisch.

Vor 5 Monate
Thomas K
Thomas K

Tesla ist ein amerikanisches Auto. Und so ist auch die Verarbeitung. Sehr bescheiden. Und der Bremsweg ist schlechter als beim Transporter (so gerade erst getestet in den USA). Und wenn was kaputt geht, dann bitte nicht hoffen, dass das Ersatzteil vorrätig ist. Zusammengenommen ist das ein Auto für Sammler und wohlhabende Privatiers.

Vor 5 Monate
Thomas K
Thomas K

Ich habe mir u.a. diese US-amerikanischen Artikel angesehen: MONEYWATCH May 9, 2018: Will Model 3 quality concerns hurt Tesla’s reputation? BUSINESS NEWS Nov 29, 2017: Build fast, fix later: speed hurts quality at Tesla, some workers say THE DETROIT NEWS Nov 14, 2017: Analyst: Model 3 has ‘poor overall initial quality’

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Wow, das mit der Verarbeitung wissen Sie woher ...? Verwandtschaft fährt gerade als Leihwagen eine neue E-Klasse, weil sein Verbrenner mit 75Tkm einen kapitalen Motorschaden hat. Reparatur jetzt schon über 6 Wochen! Der neue Mercedes ist auch schon lange nicht mehr das, was er einmal war. Allein das Handschuhfach ist windig und die Kofferraum-Innenverkleidung eines Sterns nicht würdig. Die Spaltmaße waren bei Mercedes auch schon mal besser.

Vor 5 Monate
Wegener Bausachverständigen Büro
Wegener Bausachverständigen Büro

Leider sehr schlechte Tonqualität, den Beifahrer hört man garnicht, die Musik ist voll laut

Vor 5 Monate
Igor Beznev
Igor Beznev

Warum lügen die Medien so sehr ?

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

In diesem Video gehe ich ganz am Anfang auf diese Problematik ein: http://youtu.be/PHwgxo7lxGw Den Medien steht das Wasser bis zum Hals. Sie können sich nicht anders verhalten.

Vor 5 Monate
Tony Bullet
Tony Bullet

Super video ich habe den Eindruck das der Wagen sehr Leise ist oder täuscht das ?

Vor 5 Monate
Tony Bullet
Tony Bullet

Danke für die Antwort ich hoffe das Auto kommt nun bald nach Deutschland hätte ich ihren Kanal nicht geschaut hätte ich mir nie ein E Auto bestellt. Ich hoffe mein Mercedes C350e Plug in Hybrid hält noch so lange durch

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Er ist sehr vergleichbar zum Model S. Wind kam mir etwas leiser vor, Abrollgeräusche vor allem von hinten minimal lauter.

Vor 5 Monate
Werner Salzl
Werner Salzl

Schön. Die Anstrengungen, EV. sparsam zu kriegen, helfen den Verbrennern gleichermaßen "@uf die Sprünge."

Vor 5 Monate
Elias Eccli
Elias Eccli

Sehr schönes Video! :) Nur eine Bemerkung: Bei der Berechnung der zusätzlich notwendigen Energie durch den Massenunterschied von 50 kg (etwa bei 12:20) können Sie den Schritt über die Leistung (durch Multiplikation mit der Geschwindigkeit) und danach das Multiplizieren mit der Fahrtzeit umgehen: Die Kraft hat dieselbe Dimension wie der häufig verwendete Verbrauch in Wh/km (3,6 N = 1 Wh/km). Dadurch bedarf es nur mehr der Streckenlänge um auf die extra Energie zu kommen. Vielleicht war Ihnen das auch schon bewusst, für mich war es jedenfalls ein kleiner „aha-moment“ als mir klar wurde, dass der Verbrauch im Grunde nur angibt, welche Kraft das Auto ausübt.

Vor 5 Monate
Jonas M
Jonas M

Herr Lüning, können Sie etwas zu den Bremsen im Model 3 sagen?

Vor 5 Monate
Tony Nietsch
Tony Nietsch

Dinosauriergebrüll!

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Die Bremsen sind kein Problem. Es geht um die ABS-Auslegung. Da drehe ich mal ein Video zu.

Vor 5 Monate
Hans-Joachim Günther
Hans-Joachim Günther

Super Test, wie auch die meisten Ihrer anderen Videos. Mich stört , dass wir in Europa an diese schöne aerodynamische Front der Tesla`s ein halbes Kuchenblech (Nummernschild) dranschrauben müssen. Eine Folie zum Beispiel wäre von der Funktion gleich, optisch schöner und möglicherweise aerodynamisch besser. Was ist Ihre Einschätzung zu der Folie. Aus der Oldtimerszene weiss ich, dass man dort das originale Nummerschild mitführt, und ggf. ein Bussgeld in Höhe von 10 EUR riskiert, falls man mal von der Polizei angehalten wird. Weiter so, und ich freu mich auf mein reserviertes Model 3.( Sie tragen an der Reservierung eine erhebliche Mitschuld ;) )

Vor 5 Monate
Horst Lüning
Horst Lüning

Das Nummernschild gehört Ihnen nicht. Es ist meines Wissens nach Eigentum der ausstellenden Behörde. Sie dürfen nur dafür bezahlen. Eine Folie wäre sooo gut. Aber bis Ressourcenschonung in den Amtsstuben ankommt, muss noch viel Wasser den Rhein, die Elbe oder die Donau runterfließen.

Vor 5 Monate
yousoom
yousoom

Ich hatte bei meinem Ioniq deutlich niedrigere Werte auf meinen Testfahrten ermittelt: Bei 100 km/h 11,2 und bei 130 km/h 15,7 kWh/100km (hier 15 und 21 kWh/100km im Diagramm)

Vor 5 Monate
Jörg Schuster
Jörg Schuster

Komme sehr gene mit dem e-Golf vorbei, leider erst ab September möglich. LG Jörg Schuster

Vor 5 Monate
ikarustigger
ikarustigger

222wh/km@150kmh bedeutet 337km Autobahn-Geschwindigkeits-Reichweite. Super !!! Genau das wollte ich wissen. Wien - Salzburg nonstop geht also auch bei "Verbrenner-Tempo". Top ! Herzlichen Dank für den Test !

Vor 5 Monate
GRISU
GRISU

Herr Lüning wenn sie so "test" fahrten machen, es wäre mal schön ne gegenüberstellung zu haben zb. golf e vs. golf benziener oder tesla gegen zb. (ka was man da als vergleichswagen nehmen könnte zb. 150 PS Audi/Passat ...) inc. rechnung neu kaufpreis - verkaufspreis nach zb. 5 jahre mit 100.000 km (20.000 km/jahr dürfte so der schnitt sein von otto normal verbraucher) so das man mal sehen kann was kostet zb. tesla gegenüber so ein passat einem inc wartung/inspektion usw. und das ganze halt mal nicht nach "werksangaben" sondern im real leben inc. Benzin/Strom (Hypotetisch steckdose zu hause) kosten. (ich hab jetzt bewusst nur ein zb. 150ps audi/passat genannt weil man müsste ja nach beschleunigung möglichkeit 300 ps minimum an setzen nur so fährt ja auch kein normaler tesla fahrer so das er die leistung nutzen würde...)

Vor 5 Monate
Peter Enis
Peter Enis

Ich schätze Ihre Präzision sehr. Einmal Ingenieur, immer Ingenieur !

Vor 5 Monate
Mxgtumgoten
Mxgtumgoten

Was halten sie von Huawei ?

Vor 5 Monate
Achim Westermann
Achim Westermann

Es ist doch erstaunlich wie unterschiedlich die Meinungen zum Modell 3 sind. Jetzt rät sogar das US-Verbrauchermagazin Consumer Reports vom Kauf des Modell 3 wegen erheblicher Qualitätsmängel ab u.a. wegen dem langen Bremsweg von 46 m. Neben den vorhanden Problemen wie Produktionsprobleme, Abwerbung von Top-Mitarbeitern, Unfälle mit dem Autopiloten, mangelnder Rentabilität, Einstiegspreis der vermutlich eher bei 50.000 Euro als bei 35.000 Euro liegen wird, werden zur weiteren Verunsicherung bei potentiellen Kunden führen.

Vor 5 Monate
crapcbm
crapcbm

119 ist der Wahnsinn!

Vor 5 Monate
Tesla CoPilot
Tesla CoPilot

Häh...? Bin verwirrt, ich dachte die Antwort sei: 42 ...!?

Vor 5 Monate
Tony Nietsch
Tony Nietsch

272 ist viel krasser!

Vor 5 Monate
Jan Scheumer
Jan Scheumer

Lieber Horst Lüning. Tolles Video, wieder einmal, vielen dank dafür. Zur Ergänzung noch ein paar Werte von meiner Seite. Die Reifen unseres Ioniq haben einen vom Reifenhändler vorgegebenen Luftdruck. Der Wagen fährt mit 16 Zoll Alufelgen von Dotz. Aktuell haben wir eine angezeigte Reichweite von 266 Km. Der Schnitt liegt bei um die 10 KWh. Bei einer längeren Fahrt vor ein paar Tagen betrug die längste Strecke zwischen zwei Säulen 235 Km, Tempomat auf 90 Km/h eingestellt. Es war trocken, wenig Wind, um die 18 Grad und Heizung, sowie Klima war aus. Was das Model 3 betrifft, so war ich anfangs sehr begeistert, doch dann kamen einige Kröten, die ich nicht schlucken möchte. Kein Metalldach, kein Cockpit, wie im Model S, ein kleiner Kofferraumdeckel, beim Ioniq deutlich besser gelöst, eine Überwachunhskamera im Innenraum, die zudem nicht ansteckbar ist, kein CCS, das sich sicherlich jetzt durchsetzen wird, weil verordnet und nicht zuletzt ein deutlicher Mehrpreis zum Ioniq. Was mit am Ioniq sehr gut gefällt, er hat noch keine Überwachung verbaut, für viele Nutzer ein echter Nachteil, für mich ein deutlicher Vorteil, denn so kann ich ihn über dady Handy mit dem Netz verbinden, muss es aber nicht. Na ja und auf längerer Strecke hat der Ioniq mir jetzt schon mehrfach gezeigt, wie schnell er laden kann. Ich bin schon gespannt, wie das Model 3 sich dann im Alltag beweisen wird. Und das Wichtigste dabei, die Auswahl an E Autis, die auch gut nutzbar sind, wächst. :) L.G. jan Scheumer

Vor 5 Monate
Markus Ortmaier
Markus Ortmaier

Was hat das BMW 3er E90 Cabrio ihrer Familie eigentlich für ne Maschine?

Vor 5 Monate

Nächstes Video